Forum: Wirtschaft
Aus Steuergeld bezahlt: Linke-Chefin will für jeden Recht auf zwei bezahlte Sabbat-Ja
Odd ANDERSEN /AFP

Stress abbauen auf Staatskosten: Linken-Chefin Kipping hat in einem Papier für zwei aus Steuern finanzierte Auszeiten pro Berufsleben gefordert. Privat wiederum genießt die 41-Jährige so manche Sünde sehr.

Seite 21 von 25
wortgewalt87 30.03.2019, 16:10
200.

Zitat von verruca
Wer in Mindestlohnjobs arbeitet ist nicht in wirklich verantwortungsvollen oder öffentlichkeitswirksamen Bereichen eingesetzt und auch dementsprechend weniger Burnout gefährdet. Und wenn ein Regaleinräumer im Discounter um die Ecke ein Jahr Auszeit braucht weil ihn sein Job krank macht, dann hat er weit mehr Probleme als ein bezahltes Urlaubsjahr reparieren könnte.
Mir scheint, Sie haben schon länger nicht mehr z.B. mit einem Paketboten, einem Schlachthausangestellten, einem Versandhausdisponenten oder Reinigungspersonal gesprochen. Ist auch schwierig. Zum Reden haben die keine Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 30.03.2019, 16:12
201.

Zitat von verruca
Wer in Mindestlohnjobs arbeitet ist nicht in wirklich verantwortungsvollen oder öffentlichkeitswirksamen Bereichen eingesetzt und auch dementsprechend weniger Burnout gefährdet. Und wenn ein Regaleinräumer im Discounter um die Ecke ein Jahr Auszeit braucht weil ihn sein Job krank macht, dann hat er weit mehr Probleme als ein bezahltes Urlaubsjahr reparieren könnte. Und zu Ihrer Frage im zweiten Satz: Ja, das glaube ich durchaus. Ich muss nur in den Spiegel schauen.
Was machen Sie denn so? Computerkassen warten bei Burgerking? Von Straeflingen gefertigte chinesische Motivtassen importieren? Echt, einen Menschen mit wirklich gesellschaftlich relevantem Job habe ich noch nie so abfällig reden hören. Burnout quasi als schicke Metapher oder "Narrativ" für die Folge permanenten Overachievings ist zudem eine Abwertung aller Menschen, die an lebensgefährlichen depressiven Episoden erkranken. Um nichts anderes geht es hier, und das könnte wirklich jeder Asi mit Niveau und jede Putzfrau mit Attitüde korrekt definieren. Ich glaub Sie sind echt reif für die Insel, weil sie aus Versehen das FDP - Parteiprogramm ganz durchgelesen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandalf446 30.03.2019, 16:12
202.

Bitte, bitte, bitte macht das :-D
In ein paar Jahren ist meine Eigentumswohnung abbezahlt und da habe ich es eh vor, 6 Monate Auszeit zu nehmen. Dazu müsste ich stand jetzt mit Chef und Kollegen verhandeln ob ich das machen kann, oder nicht. Wenn sich die Linke mit so einer Idee an den Start geht, könnte ich mir sogar fast vorstellen, den Haufen zu wählen. Und dann werden aus den 6 Monaten auch direkt 12 gemacht :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 30.03.2019, 16:14
203. Schön für Sie

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Darum nimmt man ja auch zweimal im Leben sechs Monate. Mache ich auch gerade, mein Arbeitgeber hat ein Sabbatcalprogramm und danach geht es zu einer neuen Stelle im neuen Projekt. Und ich tanke gerade Energie. Herrlich!
Ich meinerseits tanke Energie beim Forschen im Lanor, würde mir echt fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pontiaxxx 30.03.2019, 16:24
204. Weltfremder Blödsinn...

sonst nichts. Das wäre das Aus für praktisch jeden Kleinbetrieb, nur Konzerne wie beispielsweise die BASF oder andere grosse Kaliber könnten eine so lange Auszeit vieler Mitarbeiter "überleben" . Was mir wieder einmal zeigt das die Linken die Realität schlichtweg ignorieren . Meine Kollegen und ich würden bestimmt auch mal gerne 2 Jahre nix tun, allerdings könnte sich die Chill out-Phase auf unbestimmte Zeit verlängern...weil der Laden dicht machen musste ! Kann das mal einer diesen Phantasten klarmachen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 30.03.2019, 16:26
205. Falscher Ansatz

den Arbeitgebern sollten gesunde Mitarbeiter etwas wert sein. Warum soll alles der Staat finanzieren?
Das sind alles linke Träumereien die auch bei den Wählern keine Mehrheit finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael.woehler 30.03.2019, 16:50
206. Wählt mich ...

... bei mir gibt's 10 Jahre bezahlte Freistellung und 20 Euro Mindestlohn! Widerlich, diese "Geschenke" auf Kosten anderer von Linken, SPD & Co.!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dragondeal 30.03.2019, 16:59
207. Wenn ich

mit 65% über die Runden käme, könnte ich mir das auch so leisten, indem ich die 35% zur Seite lege. Würde ich nur zustimmen können, wenn ich, anstatt die Jahre zu nehmen, mir das auch so ausbezahlen lassen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 30.03.2019, 17:05
208.

Zitat von rugall70
Das ist doch eine Milchmädchenrechnung. Im Artikel steht, das Sabbat-Jahr geht auf Staatskosten. Wo hat der Staat das Geld denn her? Vom Steuerzahler. Es geht also auf Kosten der Menschen im Land.
Meine Freunde, Familie und Kollegen könnte man als Durchschnittsverdiener einordnen, mit Ausnahmen nach oben und unten (unterbezahlte Behinderte, topp bezahlter Akademiker auf dem Niveau des Kanzlerinnengehalts).
Alle die nun seit mehr als 40 Jahren arbeiten sind krank und arbeiten immer noch. Da waren Herzinfarkte, Krebs, Schlaganfall, Bandscheiben - stets mit dem einzigen Risikofaktor Arbeit. Kein Alkohol, kein Übergewicht, kein Tabak und viel Bewegung. Es wäre gut investiertes Geld diesen Menschen eine Pause zu finanzieren. Wenn ich hier und dort sehe wohin all die Steuergelder fließen (BER, Stuttgart 21, Mio und Milliarden in Bankenrettung und die Misswirtschaft der Bahn etc. müssten lediglich andere Prioritäten gesetzt werden. Und logisch, es sind Steuergelder, keine Staatsgelder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 30.03.2019, 17:26
209.

Zitat von pontiaxxx
sonst nichts. Das wäre das Aus für praktisch jeden Kleinbetrieb, nur Konzerne wie beispielsweise die BASF oder andere grosse Kaliber könnten eine so lange Auszeit vieler Mitarbeiter "überleben" . Was mir wieder einmal zeigt das die Linken die Realität schlichtweg ignorieren . Meine Kollegen und ich würden bestimmt auch mal gerne 2 Jahre nix tun, allerdings könnte sich die Chill out-Phase auf unbestimmte Zeit verlängern...weil der Laden dicht machen musste ! Kann das mal einer diesen Phantasten klarmachen ?
Das ließe sich koordinieren. Wenn in einem Betrieb fünf Frauen schwanger sind und 7 wegen burn out etc krank, geht die Firma auch nicht Bankrott. In unserer Behörde werden Mitarbeiter geschrottet, weil gekündigte Stellen nicht besetzt werden (können). Insbesondere im Jugendamt. Wenn dann ein Kind ernsthaft zu Schaden kommt, steht Niemand hinter den Sozialarbeitern. Am Humankapital ist gut sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 25