Forum: Wirtschaft
Aus Steuergeld bezahlt: Linke-Chefin will für jeden Recht auf zwei bezahlte Sabbat-Ja
Odd ANDERSEN /AFP

Stress abbauen auf Staatskosten: Linken-Chefin Kipping hat in einem Papier für zwei aus Steuern finanzierte Auszeiten pro Berufsleben gefordert. Privat wiederum genießt die 41-Jährige so manche Sünde sehr.

Seite 4 von 25
mat76 30.03.2019, 10:31
30. Es ist recht eindeutig...

Neben den Grünen die einzig noch wählbare Partei in diesem Land. Und alle die hier aufschreien sind Kapitalismusdenker - der Kapitalismus ist aber tot! Seht es endlich ein! Ein völliger Umbruch muss her, weg von bisherigen Strukturen. Mit CDU, SPD und FDP nicht zu bewerkstelligen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 30.03.2019, 10:32
31. wir haben doch

wir haben doch jedes Jahr bereits eine mindestens einmonatige Auszeit, bei den meisten Arbeitnehmern sogar 30 Tage, plus Wochenenden sind das 1,5 Monate.
Das wird sogar vom AG finanziert.
Nennt sich Urlaubsanspruch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 30.03.2019, 10:33
32.

Zitat von rugall70
Das ist doch eine Milchmädchenrechnung. Im Artikel steht, das Sabbat-Jahr geht auf Staatskosten. Wo hat der Staat das Geld denn her? Vom Steuerzahler. Es geht also auf Kosten der Menschen im Land.
Aber natürlich bezahlt das der Steuerzahler. Ich hoffe, Sie träumen nicht von einem Schlaraffenland.

Alle Wohltaten im Sozialstaat finanzieren die Staatsbürger über ihre Steuern selbst. Aber das ändert ja nichts daran, dass das dennoch Wohltaten sind, die allen Bürgern zugute kommen. Auch die Schulen und Universitäten im Land werden von Steuerzahlen finanziert, und kommen allen Bürgern zugute. Wollen Sie das Bildungssystem auf private Finanzierung umstellen? Na also.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makromizer 30.03.2019, 10:34
33.

Ich seh schon, statt über Steuersenkungen denkt man lieber über kreative Möglichkeiten nach, mehr Steuergeld auszugeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 30.03.2019, 10:36
34. staatlich finanziert - warum nicht?

Der Staat bzw. die Steuerzahler finanzieren ja auch Personen, die nicht oder gar noch nie gearbeitet haben und dies voraussichtlich auch nie tun werden. Warum nicht jemanden, der auf dafür lange geschuftet hat, zeitlich befristet die gleichen Rechte einräumen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 30.03.2019, 10:36
35. Da sehe ich kein Problem

Der Staat schafft ein Ansparkonto, in das jede/r Arbeitnehmer/in 7% des monatlichen Bruttolohnes zuzüglich Arbeitgeberanteil an der Sozialversicherung einzahlt. Nach einer Wartezeit von jeweils 15 Jahren kann dann ein Sabbatjahr genommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 30.03.2019, 10:37
36. Stück für Stück abtragen.

Zitat von m_e_m
...und wer zahlt die Krankenkassenbeiträge? Ich würde den Vorschlag erst mal ernst nehmen und rechnen. Wenn die Kosten der Krankenkassen stimmen ist das eine Basis zum Vergleichen. Mit 70 Jahren in Rente ... gerne ... oder wieso glauben in diesem Land soviele Menschen, dass steigende Lebenserwartungen zum Nulltarif zu haben sind? Wenn so ein Sabbatjahr die Berufsfähigkeit erhält gerne - vielleicht sollte eine Kombi mit Weiterqualifizierungen angedacht werden? ...also ich finde der Vorschlag als Diskussionsbasis um etwas brauchbares daraus zu entwickeln ist gut...
Na ja, ein Jahr muss es nicht gerade sein. Aber es gibt Berufe wo eine
2, 3 Monate lange Kur, wie es es auch die Beamten bekommen, etwas
kürzer halt, nicht geschadet. Warum sollte man immer kürzer treten als Volk? Und wenn man die Beamten endlich auf das Renten Niveau
aufstockt, ist auch Geld dazu da. Bis 70 arbeiten, warum nicht...nur nicht alle, in der Verwaltung. Den Armen unter die Armen greifen, so eine Art Hilfe um die Spezies ins Hartz IV umzubetten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www-professor 30.03.2019, 10:40
37. Klingt gut

Zitat von Profdoc1
Die Rente mit 70 kommt definitiv! Aber aus anderen primären Gründen. Die Menschen werden immer älter und fitter. Also müssen sie auch länger arbeiten, weil sie es können. Ein Rentensystem kann nicht 30 Jahre Rentnerdasein finanzieren. Das ist eine Unmöglichkeit. Stellen Sie sicht bitte die Frage und recherchieren Sie, warum Bismark seinerzeit 65 Jahre als Renteneintrittsalter im 19. Jht wollte. Dann haben Sie ihre Antwort. Meine Studierenden bereite ich bereits jetzt darauf vor, dass sie bis 70 im Mittel arbeiten werden. Normal.
Wenn Sie es dann auch noch schaffen, Ihre Studierenden auf einen brauchbaren Job JETZT! vorzubereiten, machen Sie es richtig gut.

Die Probleme in 40 Jahren interessieren nicht einen Politiker. Und andere in dem Alter? Wohl auch kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenklich14 30.03.2019, 10:42
38. Man fragt sich sind solche Unglaublichen

Politisch tätigen Kapazitäten nur in Deutschland vorhanden oder sind noch andere Länder mit Ihnen gesegnet man möge bedenken wir bezahlen so etwas und das nicht schlecht. Einmal aber wirklich nur ein mal würde ich erleben wollen, dass von unseren hochdotierten Traumtänzer Vorschläge kommen die realistisch sind und die beide Seiten die Arbeiter sowie die Unternehmen voranbringen zum Beispiel die Unternehmen zahlen weniger Steuern wenn sie nachweislich höhere Löhne bezahlen der Staat zockt mit seiner Versteuerung die Arbeiter nicht mehr so stark ab Abfindungen die bezahlte werden für Menschen die unverschuldet den Arbeitsplatz verlieren bezahlen keine Steuern aus diesen bis zu einer festgelegten Obergrenze. Es ist doch Raubrittertum, dass diese Menschen von einer Abfindung leben müssen und der Staat sich ungezügelt daran bedient. Es gibt,genügend Möglichkeiten den Menschen etwas,gutes zukommen zu lassen ohne dass solche Knall dumme Ideen überhaupt diskutiert werden müssen. Es war doch seither immer so, dass wenn man in die rechte Tasche 10 Euro bekam aus,der,linkenm8 Euro verschwanden. Als erstes sollte man auch diese Empfänger im Bundestag minimieren dann würde für wichtigere Dinge mehr bleiben, sofern man sie nicht wie der Volksmund sagt verdummt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 30.03.2019, 10:43
39. Auch Milchmädchen sind Bürger wie Sie und ich

Zitat von rugall70
Das ist doch eine Milchmädchenrechnung. Im Artikel steht, das Sabbat-Jahr geht auf Staatskosten. Wo hat der Staat das Geld denn her? Vom Steuerzahler. Es geht also auf Kosten der Menschen im Land.
Soweit ich weiß gibt es das allerdings schon seit langem für Beamte. Ich weiß nicht ob über den Zeitraum des Sabbaticals die Bezüge normal weiter laufen, aber ein Bekannter von mir, der beim Sozialamt arbeitet, nutzte diese Möglichkeit vor Jahren mal für eine sehr ausgedehnte Fahrradtour durch Australien.

Ich bin jetzt nicht unbedingt dafür dieses Recht auf Sabbaticals auf die Gesamtbevölkerung auszudehnen, wie ich auch am bedingungslosen Grundeinkommen massive Zweifel habe, aber ich denke, dass im Interesse der Demokratie dringend mal etwas Druck aus dem Arbeitsleben genommen und die soziale Balance wieder hergestellt werden sollte. Die aktuellen Verhältnisse produzieren ein hohes Maß an Frust und Überforderung und sind darüberhinaus durch ganz ungesunde hierarchische Verhältnisse geprägt. Gerade kürzlich habe ich irgendwo, ich glaube auf Zeit Online, einen Artikel darüber gelesen, der davon handelte wie diese Verhältnisse der Demokratie schaden. Tatsächlich werden die Bürger durch diese.Verhältnisse ein gutes Stück weit entmündigt und befinden sich, ob bewusst oder unbewusst, in einem Zustand permanenter Erpresstheit, der sich mit einer Demokratie nicht wirklich vereinbaren lässt. Und eine extrem durch Lobbyismus geprägte Regierung tut ein übriges.

Übrigens (das hat mit diesem Thema nur tangetial zu tun) bin ich kürzlich darauf aufmerksam gemacht worden, dass unser hiesiges Jobcenter (und vermutlich auch andere) eine Abteilung hat, die sich "Vertrieb" nennt. Was glauben Sie wohl was da vertrieben wird. Ich verrate es Ihnen: Die so genannten "Kunden". Welch anderes Unternehmen ist schon bemüht seine Kunden zu vertreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 25