Forum: Wirtschaft
Aus von Trinkhalmen, Plastikbechern und Co.: Was das Plastikverbot der EU bedeutet
picture alliance/dpa

Die EU sagt Plastik den Kampf an: Wegwerfprodukte wie Plastikteller und Trinkhalme sollen künftig verboten werden. Wie sieht die Regelung aus, was ändert sich für den Verbraucher? Ein Überblick.

Seite 1 von 8
Freier.Buerger 19.12.2018, 15:27
1. Der Siegeszug der Magarita

Dann ist es vorbei mit exotischen Cocktails, kein stochern mehr im Limetten-Eis-Gemisch um mit dem nächsten Schluck Eis- und Rohrzuckerkristalle zu zerbeißen... schnödes Bier an allen Orten... Oh die Rettung naht, eine zarte Margarita kann man sich noch über den Salzrand über die Zunge fließen lassen.
Bitte Cocktailmixer lasst euch was einfallen, denn ich schätze, wenn Trinkhalme aus Bambus oder Apfelstroh ähnlich komfortabel zu verwenden sind wie die Kunststoffteile, sind sie mindestens so schädlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanseulenspygel 19.12.2018, 15:28
2. Strohhalme

Früher waren Trinkhalme aus Stroh! Kann mich noch gut daran erinnern. Null Umweltproblem!
Wer kam nur auf die verrückte Idee, sie aus Plastik nachzuahmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ky3 19.12.2018, 15:30
3. gut aber falsche Priorität

Schaut man sich deutsche Flussufer an, um zu sehen, was von hier ins Meer gelangt kommt man zu einer anderen Produktliste, die verboten gehört:
Ein altes Problem (welches eigentlich leicht behoben sein könnte) sind überlaufende Klärwerke bei Hochwassern, welche das Gros des Plastikmülls an deutschen Ufern spülen:
- Klebestreifen von Damenbinden
- Plastikhalter für Duftspender im Inneren von Klos
- Einweg-Mikrofaser-Toilettenpapier

Neben Verboten und abbaubaren Plastik-Alternativen wäre es wohl ein leichtes weitere Auffangbarrieren um Klärwerke zu bauen (aber das Problem ist ja auch erst seit dreissig Jahren bekannt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuhndi 19.12.2018, 15:34
4. Der Berg gebirt eine Maus

96% Mikroplastik soll vom Reifenabrieb der Autos kommen. Die Co2 Ersparniss ist hypothetisch, in der verbrennung fehlen brennbare Anteile und müssen durch mehr Heizöl kompensiert werden. Der Aufwand für Mehrwehebinde ist enorm: Wochen, Transport verschlingen Unmengen Energie und zuletzt: Müll aus Europa landet nicht im Pazifik. Kunststoffe aus Mais enthalten bis 20% Polyethylen, welches beim Verrotten als Mikroplastik zurückbleibt, Pflanzen die zur Benzin oder Kunststoffproduktion gezogen werden, verringern den Platz für Nahrung, werden in riesigen Monokulturen hemmungslos mit Pestiziden besprüht und brauchen Unmengen an Trinkwasser. Die Ökobilanz einer Biobaumwolltasche ist um ein Vielfaches schlechter als die einer Plastiktüte. 4% der fossilen Stoffe werden zu Kunststoff verarbeitete, 96% werden direkt verbrannt, in Heizungen, Kraftwerken und Verkehre!!!!!!! Der Berg gebirt eine Maus. DIe Menschheit kriegt die Kurve nicht, so nicht, solange die wirklichen Probleme nicht angegangen werden.: Benzin rationieren, 1 Liter 5 Euro usw. Aber das wird nie kommen. Also heizen wir den Planeten weiter auf. Ach nein, jetzt melden sich ja bald die Klimaleugner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.wessels 19.12.2018, 15:34
5. Wegwerfprodukte aus Kunststoff sollen schon 2021 in der EU verboten ..

.. Das ich nicht lache, wenn man es ernst meint, gehört das Zeugs ab morgen verboten. Wie, das geht doch nicht ? Und ob das geht wenn man nur will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemschbäscher 19.12.2018, 15:35
6. Besser spät als nie

Wenn es dann noch durchführbare Regelungen gäbe, bei denen Bäcker, Metzger und Gemüseläden ohne den Wirtschaftskontrolldienst fürchten zu müssen die Waren in vom Kunden mitgebrachte Taschen oder Behälter statt Papier- und vor allem Plastiktüten zu verpacken, wäre das ebenfalls sehr begrüßenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 19.12.2018, 15:38
7. Bitte schreiben Sie nicht so gedankenlos...

... über das, was sich für "den Verbraucher" ändert. Männer kennen offenbar immer nur Männer als Lebewesen. Doch meist ist es für Journalisten einfach, geschlechterneutral zu schreiben, wenn man denn will. Es ändert sich auch für Frauen was. Es ändert sich was für "die Dieselfahrer" und "die Steuerzahler". Bitte, geht das künftig? Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein Deutscher im Ausland 19.12.2018, 15:42
8. Ich habe im abgelaufenen Jahr 2018,

0,0 Plastikhalme und 0,0 mal EInweggeschirr verbraucht aber die Gelbe Tonne ist jede Woche übervoll mit Plastik.

Liebe Politik, Wiedermal seid ihr vorbei an der Realität. Im Supermakt erhalte ich alles in Plastik eingepackt, hier kann ich lediglich wählen zwischen kaufen oder lassen.

Da ist eure Aufgabe und nicht in sinnlosen Verboten für Artikel die ohnehin nicht das Wesentliche darstellen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 19.12.2018, 15:55
9. Strohhalme aus Stroh?

Zitat von hanseulenspygel
Früher waren Trinkhalme aus Stroh! Kann mich noch gut daran erinnern. Null Umweltproblem! Wer kam nur auf die verrückte Idee, sie aus Plastik nachzuahmen?
Heute unbezahlbar. Der Mähdrescher produziert nur kurze Halmstücke. Wer dagegen mit der Sense lange Halme abschneidet, wird vermutlich 50 c pro Halm nehmen müssen? ;-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8