Forum: Wirtschaft
Ausbeutungsvorwürfe: Amazon-Chef kündigt weitere Konsequenzen an
dapd

Kartellamts-Ermittlungen, fragwürdige Arbeitsbedingungen, rabiate Wachtrupps: Erstmals nimmt der Geschäftsführer von Amazon Deutschland Stellung zu den Vorwürfen gegen das Online-Versandhaus - und zeigt sich im Interview betroffen.

Seite 14 von 14
Steve Holmes 24.02.2013, 13:52
130.

Zitat von sagmalwasdazu
Schauen Sie mal bitte, was der Herr unter Leistung versteht, und bringen das in Bezug seines Leistungsgeschwafel.
Wo sehen sie da einen Widerspruch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagmalwasdazu 24.02.2013, 14:18
131. Der Widerspruch, ...

Zitat von Steve Holmes
Wo sehen sie da einen Widerspruch?
... ist der, dass Sie wie der Blinde Farbsprektren beschreibt, die er niemals sah. Haben Sie jemals in Ihrem Leben, mit Ihrer Hände Arbeit
eine Leistung erbracht?
Völlig außerhalb Ihres Gewerbe? Den Erfolg, sowie den daraus resultierenden Wohlstand gönne ich Ihnen unzweifelhaft.

Nur hören Sie bitte auf, von Sachen zu reden, sie gar zu verherrlichen, von denen Sie sich überhaupt kein Bild machen können. Und wenn,-
dann nur als Profiteur eben dieser Mißstände.
Auch Sie sehen in der Mehrheit der Menschen,- nur Ihre möglichst billig
zu entlohnenden Lakaien.
Zu gerne hätte ich einmal ein paar statements von Ihren one-way-Mitarbeitern bezüglich Ihrer Großzügigkeit in Sachen Entlohnung in Erfahrung gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 24.02.2013, 18:06
132.

Zitat von sagmalwasdazu
Haben Sie jemals in Ihrem Leben, mit Ihrer Hände Arbeit eine Leistung erbracht?
Ich habe sogar schon im Lager gearbeitet. Ich weiß also aus eigener Erfahrung was die Menschen bei Amzon machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
z_locusta 25.02.2013, 12:02
133. Kurz geschlossen.

Zitat von Steve Holmes
Wenn ich in Deutschland bin sehe ich viele schöne Häuser, schöne Autos und schöne Geschäfte voll mit schönen Dingen und voll mit Kunden. Bekommt man das in Deutschland neuerdings alles Geschenkt oder muss man Leistung dafür erbringen?
Das ist aber jetzt schon sehr kurz geschlossen.

NEIN, man bekommt in Deutschland keineswegs schöne Dinge geschenkt. Man braucht ordentlich Geld um schöne Dinge erwerben zu können.

Und NEIN, man muss dafür nicht zwingend eine Leistung erbringen.

Es genügt völlig, ein Vermögen zu erben.

Und es genügt Dank Rot/Grüner Politik inzwischen auch, sich als Body-Leaser an jedem Euro zu bereichern, den ANDERE Bürger mit ihrer Arbeit erwirtschaften.

Den ANDEREN Bürgern fehlt das Geld, das sie mit ihrer Leistung erwirtschaftet haben, aber nach dem "guten alten Zuhältermodell" bei Body-Leasern abliefern müssen.

Haben Sie die Enttäuschung mitgekriegt, mit der die Automobilwirtschaft kürzlich ihre Absatzzahlen in Deutschland zur Kenntnis genommen hat? Ich denke da nicht an Opel, sondern z.B. an BMW.

Und haben Sie mitgekriegt, dass die exklusiven Geschäfte in den Innenstädten immer weniger werden?

Dass die exklusiven Geschäfte "voll mit Kunden" sind, ist keineswegs zu beobachten. Ein Blick durch die Auslagen zeigt oft Verkäufer, die verzweifelt auf einen Kunden warten.

Und die Personen, die man in den Geschäften sehen kann, sind keineswegs zwingend KUNDEN. Viele wollen sich "nur mal umsehen".

Mit einem Augenzwinkern könnte man sagen, das sind keine Kunden, sondern eine Art Ausstellungsbesucher.

Offensichtlich haben die arbeitenden Bürger trotz des politisch behaupteten "Job-Motors" nicht die finanziellen Mittel in der Tasche, die man blauäugig vermuten möchte.

Wenn Bürger zunehmend ihre Erwerbseinkommen mit einer politisch geförderten Schicht von Body-Leasern teilen müssen, lohnt sich ihre Arbeit nicht mehr.

Die schönen Dinge, die sie sich normalerweise leisten könnten, sind für sie nicht mehr bezahlbar.

Dass man im heutigen Deutschland mit guter Arbeit gutes Geld verdient, ist ein Ammenmärchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagmalwasdazu 25.02.2013, 12:42
134. Das ist das Ergebnis solcher Ausbeuterjobs :

Zu wenig Arbeitslosengeld: Arbeitslose zunehmend auf Hartz IV angewiesen

dapdDas Arbeitslosengeld allein reicht immer seltener zum Leben aus. Rund zehn Prozent der Menschen, die kurzzeitig keinen Job haben, sind deshalb laut Bundesagentur für Arbeit zusätzlich auf Hartz IV angewiesen, wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet - ein deutlicher Anstieg im Vergleich zum Vorjahr.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-885310.html

Jeder, der sich solcher Art Tätigkeit verweigert, erfüllt seine Bürgerpflicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14