Forum: Wirtschaft
Ausbeutungsvorwürfe: Amazon-Chef kündigt weitere Konsequenzen an
dapd

Kartellamts-Ermittlungen, fragwürdige Arbeitsbedingungen, rabiate Wachtrupps: Erstmals nimmt der Geschäftsführer von Amazon Deutschland Stellung zu den Vorwürfen gegen das Online-Versandhaus - und zeigt sich im Interview betroffen.

Seite 3 von 14
Crom 21.02.2013, 17:39
20.

Zitat von TeslaTraX
"Wir haben aber den Anspruch, die Saisonkräfte genauso zu behandeln und zu bezahlen wie unsere Stammbelegschaft. Die Zeitarbeiter werden gemäß dem Tarifvertrag Zeitarbeit bezahlen" - Dann verdienen also alle so bescheiden bei Amazon, oder wie soll ich das verstehen ? Tarifzeitarbeit ist ja das letzte ...
Amazon zahlt nicht bescheiden. 9 Euro die Stunde für Ungelernte ist eher überdurchschnittlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hurlusch 21.02.2013, 17:40
21. Wie empörend

So viel Scheinheiligkeit in so wenig Sätzen. Mir scheint, bei diesem Unternehmen ist man nicht wegen der Umstände betroffen, sondern weil sie publik gemacht wurden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 21.02.2013, 17:51
22.

Zitat von chrimirk
..in der Abwicklung und Abrechnung der Aufträge, der Präesentation im Internet usw. Hoffentlich behält der Amazon-Chef Recht und macht den Schaden wieder gut. Ich möchte dort weiterhin bestellen ab so nicht.
welchen schaden ?

glauben sie also unbesehen der ard? ich nicht!

Leiharbeiter-Skandal beim Online-Händler: Jetzt spricht das Opfer: Was die ARD in der Amazon-Dokumentation verschwieg - Leiharbeiter beim Online-Händler - FOCUS Online - Nachrichten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 21.02.2013, 17:52
23. Meine Erfahrung mit amerikanischen Firmen ...

die Bezahlung ist meistens besser als bei deutschen Firmen. Die Arbeitsbedingungen und betrieblichen Sozialleistungen sind nicht schlechter als bei deutschen Unternehmen.

Nur der Jugendwahn und die Antipathie gegen die Wörter Betriebsrat und Gewerkschaft ist da enorm ausgeprägt. D. h. in wirtschaftlich guten Zeiten herrscht echt Schlaraffenland für die Beschäftigten, was schnell in die Gegenrichtung ausschlägt bei leicht aufkommender Krise.

Der Jugendwahn ist inzwischen auch in Europa voll angekommen; dürfte aber in Zukunft politisch und wirtschaftlich nicht überleben. Gerade wir Deutschen sind Weltmeister im Nachahmen von amerikanischen Sitten und Gebräuchen. Da wir inzwischen genauso wie die Amerikaner leben, bekommen wir auch zwangsläufig die gleichen Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schleifschwein 21.02.2013, 17:54
24.

Ich habe bereits aufgehört bei amazon zu kaufen. Es gibt soviele andere internet Versandhäuser (z.B. blödmarkt, oder redcoon) und diverse kleine Händlern, da muss man nicht mehr unbedingt bei amazon kaufen. Der übermächtige und möchtegern große Riese soll mal erst seine Hausaufgaben machen. In anderen Läden würden Köpfe rollen. Komisch, dass dies ausgerechnet beim grössten amerikanischen Onlinehändler passiert, wo man da doch so respektvoll miteinander umgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seayk 21.02.2013, 17:56
25. spiegel formuliert

"SPIEGEL ONLINE: Das sagt sich so leicht. Ihre Marktmacht ist doch viel zu groß, als dass Händler es sich leisten könnten, nicht bei Amazon präsent zu sein."

Mit der Begründung soll wohl das gesamte Internet reguliert werden.
Dabei vergisst man jedoch schnell, wie kritisch viele User im Internet sind und wie schnell dort Kunden abwandern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
footman 21.02.2013, 17:58
27. Nie wieder Amazon

Für mich steht es schon fest: ich werde nie wieder was bei Amazon bestellen. Wenn sie glauben, dass sie so einfach davon kommen werden, dann irren sie sich. Das ist unglaublich, dass diese amerikanische Firmen (Google, Amazon usw.) nach Deutschland kommen, hier Schlupflöcher suchen und die Menschen ganz legal ausbeuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner230 21.02.2013, 17:58
28. Derzeit kaufe ich nix

Mal sehen, was passiert. Bin sicher
nicht der Mega-Kunde, aber für gefühlt 400 € habe ich alles in allem in den letzten zwölf Monaten
dort gekauft. Nun bestelle ich erstmal nichts mehr.

Werner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ads_freak 21.02.2013, 18:00
29. unglaublich

Zeigt wieder mal wie paranoid man sein muss, um Geschäftsführer einer amerikanischen Firma in Deutschland zu sein. weiß nicht, was in seinem unternehmen los ist... Unfassbar. und dann noch opfer spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14