Forum: Wirtschaft
Ausbildung: Jeder vierte Lehrling schmeißt hin
AP

Ob Koch, Kellner oder Kosmetiker - viele Auszubildende halten nicht durch: Jeder vierte Lehrling gibt frühzeitig auf, berichtet die "Welt". So viele wie nie zuvor seit der Wiedervereinigung. Vor allem in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern ist die Lage dramatisch.

Seite 14 von 24
freigeist1964 25.01.2013, 10:42
130. Kommentar

Zitat von smack61
Mir kommen die Traenen!Schluchtz!!Vielleicht sollte man den armen Azubi-Abbrechern für 5 Jahre die Alternative Hartz4 entziehen.Dann würden sicherlich deutlich mehr Ausbildungen abgeschlossen und vielleicht fänden manche denen es an "Respekt" oder ähnlichem Schwachsinn fehlt sogar Spass am Beruf oder orientieren um.Das fällt nach einer abgeschlossenen Ausbildung deutlich leichter.In anderen Kulturen bezahlt man für eine Ausbildung.Also Mädels und Jungs.Kopf und Arsch hoch
Dem ist nichts hinzuzufügen! Ich begrüsse ihren Vorschlag, denn eine gewisses Maß an Selbstverantwortung ist unseren jungen Mitbürgern schon zuzumuten und hat noch keinem geschadet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 25.01.2013, 10:42
131. ganz normale Gestronomie halt...

Zitat von Garum
Die von Ihnen angesprochenen Kenntnisse sollten aber in der Ausbildung vermittelt werden.Ich frage mich dann in welcher Art Von Gastronomie Sie gearbeitet haben.Da gibt es nämlich solch und solche.
keine Sterne Restaurants. Dafür benötigt man sicher auch eine Ausbildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the4thpip 25.01.2013, 10:43
132.

Zitat von felisconcolor
Oder die ganzen Pseudoausbildungsberufe Systemgastronomiker u.a.
Die Fachkraft Systemgastronomie wird in der Regel für den Berufsweg zum Filialleiter ausgebildet und wird nicht nur in Burgerschmieden sondern auch in Steakhäusern, Autobahnrestaurants und so weiter angeboten. Es ist eine vielseitige Ausbildung, die Kaufmännisches mit Inhalten der Koch- und Serviceausbildungen verbindet.
Einfach mal in der Berufenet-Datenbank der Arbeitsagentur nachschauen, bevor man sich über einen Beruf zu unrecht lustig macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verpiler 25.01.2013, 10:43
133.

Ergibt Sinn. In Berlin liegt es an den Ausländern. In MV bzw. den neuen BL an der schlechten Wirtschaftslage und dem Ossizismus. Und das gute Abschneiden von Bayern und BW hängt nicht zuletzt mit der starken Disziplin ihrer Bewohner zusammen, aufgrund derer sie auch wirtschaftlich die Nase vorne haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krisiba 25.01.2013, 10:43
134. Reine Ausbeutung

"Die Betriebe in diesen Problembranchen müssten dringend an Attraktivität und Ausbildungsqualität arbeiten."
Das ist noch sehr zurückhaltend bis verschleiern formuliert. Viele Ausbildungsplätze sind reine Ausbeutung. Ich habe Verständnis für viele (nicht alle) Abbrecher. Die Statistik sagt mehr über die Ausbildungsbetriebe aus als über die Auszubildenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernix 25.01.2013, 10:43
135. alles im grünen Bereich....

Zitat von sysop
Ob Koch, Kellner oder Kosmetiker - viele Auszubildende halten nicht durch: Jeder vierte Lehrling gibt frühzeitig auf, berichtet die "Welt". So viele wie nie zuvor seit der Wiedervereinigung. Vor allem in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern ist die Lage dramatisch.
Ohne weitere Daten ist hier jede Diskussion überflüssig.
Durchaus denkbar, dass in den östlichen Bundesländern erstmal genommen wird was sich anbietet...und bei der erstbesten Gelegenheit in einen besseren Ausbildungsberuf zu wechseln.

Hier wird impliziert, dass die Jugendlichen im Osten weniger durchhalten...
PS:...was muss man als Umzugshelfer lernen, das klingt doch schon vom Namen her nach Ausbeutung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u30 25.01.2013, 10:48
136.

Warum brechen sie ab? Vielleicht weil sie merken, dass sie doppelt so viel arbeiten als die € 400,- (mittlerweile ja 450) Kraft aber weniger verdienen? Vielleicht weil sie merken, dass die Belegschaft fast ausschliesslich aus diesen € 400,- Kräften besteht? Hat jemand mal geforscht wohin die Azubis gehen? Nur abbrechen heisst ja nicht viel. Gerade als Umzugshelfer kann man auch ungelernt immer wieder einsteigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 25.01.2013, 10:48
137.

Zitat von the4thpip
Woher wissen Sie eigentlich, dass alle Abbrecher im Leistungsbezug sind? Vielleicht sind es ja gerade die, die weich fallen, weil die Eltern ein Eigenheim und ein gutes Einkommen haben, die es nicht ganz so eng sehen mit der Ausbildung. Junge Menschen, die ohne Antrieb aufwachsen, weil sie es eigentlich zu nix bringen müssen, weil sie ja mal erben werden.
Na, vielleicht sind es auch diejenigen einfach die Merken das "Leistung" in dieser Gesellschaft mit "Gewinn für den Arbeitgeber" vollkommen unabhänig von "Arbeit "zusammen hängt? Das ein Betrüger in der Bank im Jahr soviel verdient wie ein ehrlicher Arbeiter sein ganzes Leben lang!
Vielleicht schulen die eben nur auf solche "Leistungsberufe" mit Geldkassieren ohne Ende um - was eigentich jedem vernünftigen Menschen doch anzuraten ist - Geldschupserberufe, Banker, Politiker, Juristen - möglichst nichts selber tun sondern andere tun lassen!

Es gibt faktisch einfach keine Grund mehr in "produktive aber armen Berufe" seine Zeit zu investieren, eine Gesellschaft die mehr darauf insistiert die "Geld-Schupsleistung" zu vergolden hat einfach da keinen "Nachwuchs an Arbeitsklaven" mehr zu erwarten!
Ist vielleicht auch nicht für ewigkeiten ein Job , weil die gleichen Computer die den "Leistungsträgern" inzwischen die Mrd. ranschaffen natürlich irgendwann jeden Job mal dort klauen werden , aber bis dahin kann man schon ein Millionen oder 100 zur Seite geschafft haben!
Merke "Produktive Arbeit" ist inzwischen nur noch für die Dummen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudia82 25.01.2013, 10:48
138. Ich kenne das Drama

...aus meiner Tätigkeit im Jobcenter. Die meisten werden natürlich "gemobbt". Das Wort kann ich schon nicht mehr hören. Ich denke eher, dass die genannten Berufe eher niedere Bildungsschichten anzieht (weil die Voraussetzungen auch nicht so hoch sind). Die haben es oft aber nicht so mit Durchhaltevermögem, Konfliktfähigkeit etc. und schmeißen schnell hin. Dazu noch das geringe Lehrgeld - kommt man mit HartzIV hinterher wieder genau so gut über die Runden und muss nix machen. Schade finde ich auch, dass in der Regel abgebrochen wird, ohne was neues zu haben. Wenigstens solange durchziehen könne man doch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Premiumbernd 25.01.2013, 10:50
139. Hää?

Zitat von cgjung
Was zieht man für Schlüsse aus Burnout, Umweltverschmutzung und Massentierhaltung? Die Kinder müssen Disziplin lernen, die Natur reinigt sich schon von selbst, die Tiere sind eben nur Tiere.
Was ist das denn schon wieder für ein Kommentar? Allein sich nach C.G. Jung zu nennen reicht nicht!
Also nach ihren Worten: Umweltverschmutzung - die Natur reinigt sich von selbst (sagt kein Mensch, aber von mir aus), Massentierhaltung - Tiere sind eben nur Tiere (bei der Kritik bin ich fast bei Ihnen, obwohl, das sagt eigentlich auch keiner. Alle sagen nur: billig, billig, billig)
Aber Burn out - Kinder müssen Disziplin lernen? Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht.
Davon ganz ab, Kinder sollten Disziplin lernen, nur weltfremde Gutmenschen sind da anderer Ansicht. Und Burn Out? Hat heute wohl jeder, ist jetzt in. Früher war man einfach nur mal kaputt, Heute ist man krank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 24