Forum: Wirtschaft
Ausblick: Die Illusion vom deutschen Wirtschaftsboom
DPA

Deutschlands Wirtschaft steht gut da - aber die Aussichten sind trüb: Statt in die Zukunft zu investieren, droht das Land in Selbstzufriedenheit zu versinken. Die Folgen könnten dramatisch sein.

Seite 8 von 14
caliper 06.01.2016, 14:21
70.

Zitat von kfvk
Hier wird nur noch einmal deutlich gesagt, was schon lange bekannt ist. Deutschland hatte einmal große Vorteile gegenüber anderen Volkswirtschaften, weil die Infrastruktur modern war, auch die Industrieanlagen waren modern, es gab wenige Streiks, motivierte .....
Dieser Privatisierungswahn, wie Sie es nennen, ist die Folge leerer Kassen. Gerade PPS Projekte sind für den Bürger und Nutzer fast immer sehr teuer. Schönrechnen hilft nichts und führt höchstens zu noch unsinnigeren Modellen.

Aber was will man machen. Man hat das Geld früher für unsinnige Dinge ausgegeben und hat sich damit den Handlungsspielraum für die heute eigentlich erforderlichen Investitionen genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LJA 06.01.2016, 14:23
71. Das gilt

Zitat von misterknowitall
... Falsch. Die Energiepolitik ist doch gerade für Industrie interessant. Vom EEG befreit bekommt sie super günstig Strom. ...
nur sehr begrenzt. Für die meisten Industriebetriebe ist eine gesicherte Stromversorgung, 24/7, eher noch wichtiger. Genau die ist eben in weiten Teilen der Welt nicht gesichert, aber bei uns. Noch, aber bald vermutlich nicht mehr.
In der Chemie- und Metallindustrie z.B. kann man nach einem Stromausfall während des Produktionsprozesses, in vielen Bereichen, komplette Anlagen nur noch wegwerfen, incl. des eingesetzten Materials.
Auch in einer Autofabrik kommen durch einen ungeplanten Produktionsstillstand schnell erhebliche Kosten zusammen. Nicht zuletzt durch den notwendigen Neustart der ganzen Logistik.
Soviel kann man selbst in Jahren nicht durch die EEG Abgaben-Befreiung einsparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madmax9999 06.01.2016, 14:26
72. Der Artikel ist nur zu wahr

Zitat von happy2010
Betrachten Sie NUR die Infrastruktur Ein klares Bild, eine hoffnungslose Unterfinanzierung Leider ist der Artikel nur halbwahr, denn die eigentliche Wahrheit spricht er nicht an. Diese ist: Das Investitionsbild ist nahezu weltweit dasselbe, über all verfällt die Infrastruktur. Und weltweit sind Steuern für Unternehmen in freiem Fall, Luxemburg Schweiz und Co sei dank
Was geschah in der BRD mit all den eingenommenen Steuergeldern? Auslandseinsätze der Bundeswehr, die nichts als tote und traumatisierte Soldaten gebracht haben. Die Euro-Krise, Folge des grössten staatlich geduldeten Betrugs der Wirtschaftsgeschichte, hatte zur Folge, dass Banken und Staaten gerettet werden mussten. Und trotz Rekordsteuereinnahmen sieht man in der BRD nichts davon. Wer erinnert sich noch an die Meldungen über die neuesten CD-käufe in Luxemburg, darin ging es um die Folgen eines juristisch schlecht gemachten Steuergesetzes, geschätzter Schaden für die BRD gemäss SPON 70 Mill. Euro. Man merke, nicht weil Luxemburg, die Schweiz oder sonst ein land irgendein Gesetz geändert hat, nein allein weil deutsche Politiker sich vom Bankenverband bei der Gesetzgebung die Hand führen liessen. Ich bin überzeugt, dass dies nur die Spitze des Eisbergs ist. Und was hat die Schweiz in den seit 2003 gemacht? Die Schulden massiv zurückgefahren, die Infrastruktur ausgebaut. Die Durchmesserlinie (einfach mal googeln) unter der Stadt Zürich wurde gleichzeitig gebaut wie die NEAT-Strecken. Alles von der Schweiz finanziert. Und die BRD kriegt nicht mal einen popeligen Flugplatz (von Flughafen will ich bei dem Schandfleck in Berlin nicht reden) auf dem flachen Land gebacken. Nein es sind nicht die fehlenden Gelder, es ist das deutsche System, das krankt. Ausserdem wird Ende Jahr z. B. der Gottahrdtunnel, für den Eisenbahnverkehr fertig. Die BRD ist nicht mal in der Lage, genau wie Italien, die vertraglich vereinbarten Zufahrtsstrecken zu bauen. Die Elektrifizierung der Strecke München-Lindau muss die Schweiz erst noch vorfinanzieren. In Italien hat die Schweiz alles finanziert. Das Geld fehlt weil die falschen Prioritäten gesetzt wurden: Statt den eigenen Laden, sprich die BRD, in Ordnung zu bringen, ist der deutschen Regierung wichtiger, die Wichtigkeit des Landes in der Welt zu demonstrieren. Kann man, wenn man's hat. Aber nur dann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggie 06.01.2016, 14:30
73.

Sehr guter Artikel, der genau benennt, wo unter anderem die Baustellen sind. Der den medialen Hype um die ja so gute Bildungspolitik nicht mitmacht, sondern es als das bezeichnet, was es ist: ein Sparmodell, erkauft auf dem Rücken all der Eltern, deren Kinder die Folgen dieser diverser Discount-Modelle ausbaden. Vielleicht eines zur Ungleichheit: es ist auch eine Gefahr für die Demokratie und die Sicherheit. Wenn schon Teilhabe und Chancengleichheit im Deutschland des neoliberalen Rauschzustands nichts mehr bedeuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 06.01.2016, 14:39
74.

Die wachsende Ungleichverteilung und der Verfall der Infrastruktur, das sind in der Tat schwerwiegende Probleme, von deren Bewältigung die Groko meilenweit entfernt ist, weil sie sich durch Steuerbremse (mit uns keine Steuererhöhung) und der Schuldenbremse (schwarze Null) selbst eingemauert hat.
Die massiven Steuerentlastungen im letzten Jahrzehnt, die vor allem Vermögende und Unternehmen begünstigt haben, addieren sich inzwischen auf fast 500 Milliarden Euro.
Um Ungleichverteilung entgegenzuwirken und Zukunftsinvestitionen möglich zu machen, sollten die starken Schultern endlich wieder stärker herangezogen werden.
Konkret:
Reform des Erbschaftsteuergesetzes, die Schluss macht mit der Privilegierung der Firmenerben.
Anhebung des Spitzensteuersatzes auf 49 %.
Kapitalerträge versteuern wie Arbeitseinkommen.
Durchsetzung der Finanztransaktionssteuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madmax9999 06.01.2016, 14:42
75. Die Fehler bei anderen suchen ist halt einfacher

Zitat von happy2010
Warum suchen hier so viele die Schuld in deutschen Eigenheiten? In welchem Industrieland dieses Erdballs verfällt die Infrastruktur denn nicht? In welchem Indstrieland geht die Schere nicht auseinander Welches Industrieland hat denn keine .....
Sie stellen die richtigen Fragen ziehen aber die flaschen Schlüsse. Die Infrastruktur in ländern wie den USA oder der BRD verfällt, weil sich diese Länder kriege leisten, die nichts als destabilisierte Regione, tote bzw. traumatisierte Zivilisten und Soldaten bringen. Die Auslandseinsätze der Bundeswehr haben Milliarden gekostet und nichts gebracht. Die Staatsschulden sind z. B. in den USA auch aufgrund der Kriege in die Höhe geschnellt. Als Bill Clinton das Weisse haus verliess, hinterliess er die Überschüsse von 7 Jahren. Die Finanzkrise, die ihren Grund auch in der unter Bush gelockerten Aufsicht über die Finanzbranche hatte, tat ein übriges. Das einzige Industrieland, das eine Schuldenbremse (notabene per Volksentscheid) beschloss, war die Schweiz. Und seit 2003 haben wir die Schulden verringert und die Infrastruktur ausgebaut. Die Bankenrettung wollen wir auch nicht vergessen. Die Schweiz hat durch das kluge Krisenmanagement unserer Notenbank, dabei einen Gewin von total 4.5 Milliarden Franken gemacht. Die BRD sollte damit beginnen, die Fehler zuhause zu suchen und sie dann anschliessen auch zu beheben. Die BRD und andere Industrieländer haben in den letzten Jahren einfach mehr falsch als richtig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trudi 06.01.2016, 14:42
76.

Zitat von misterknowitall
Vieles Richtig, aber Deutschland steht nicht so schlecht da, nach wie vor haben wir sehr viele Weltmarktführer unter den Firmen in Deutschland. Ich schätze, sie zielen mit ihrer Aussage :" Alle neuen Technologien....." auf den Internetmarkt? Klar, haben wir verschlafen, ist aber nicht schlimm, kann man noch nachholen. Und sie unterschätzen mit dem gleichen Pessimismus, den sie in ihrem Kommentar anprangern, die Schaffenskraft hier in Deutschland. Wir sind nicht alle plötzlich blöd geworden.
In meinen Augen wird Deutschland in Zukunft nur eine untergeordnete wirtschaftliche Rolle spielen. Wir sind nicht blöder geworden, sondern träge, fett und selbstzufrieden. Obwohl blöder - nun ja - unser Bildungssystem ist ja nicht mehr das Beste. Aber statt zu investieren - in Leherer, Computer usw. - disskutieren wir, ob die Grundschule 4, 6 oder 10 Jahre dauern soll. Anstatt gut ausgebildete Menschen zu erziehen, wird ständig idiologisiert, ob es "gerecht" zugeht (was immer jeder darunter versteht). Und ja - ich Deutschland frustiert mich zutiefst, überall Verhinderer, Technikfeide und Bedenkenträger. Darin ist Deutschland allerdings Weltmeisetr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikefromffm 06.01.2016, 14:47
77.

(...) sondern einen Aufholprozess"? Muss man das verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 06.01.2016, 14:51
78. Wer

Zitat von ski123
wird uns bald allen auf die Füße fallen, da die Arbeitslosen-Statistik nicht die Realität darstellt, sonder schöngerechnet ist. Die Flüchtlingskrise noch nicht mit gerechnet ist und die Politik sich nicht vor lauter Krisen um die Arbeitslosen kümmert.
hindert Sie daran , mehr zu arbeiten für weniger Geld ?
Wenn Sie überzeugt sind, schlechte Arbeit zu leisten , sollten Sie nicht solch überzogene Lohnforderungen stellen , aber die anderen Arbeitnehmer die für gutes Geld hervorragende Arbeit leisten nicht belästigen .

Die Flüchtlinge sind für uns eine Chance, unseren Wohlstand zu erhalten und zu mehren . Wir sollten diese Chance nutzen . Nicht vielen Ländern dieser Welt wird die geboten . Uns fehlen in den nächsten Jahren bis zu 15 Millionen zusätzlich Arbeitskräfte, dieses Problem können die Flüchtlinge zwar nicht lösen , wir sind ein sterbendes Volk in einem schrumpfenden Kontinent, aber lindern . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matimax 06.01.2016, 14:59
79. Ständig diese verdammten Widersprüche!

Zitat von mk1964
Konsum Im letzten Jahr haben viele Wirtschafts"weise" noch bemängelt, dass die Deutschen zu wenig konsumieren. In diesem Artikel wird die Konsumlastigkeit der Wirtschaftsentwicklung Deutschlands nun als ein gravierendes Problem hingestellt. Was denn nun?
Ich erinnere den zum Glück verhinderten Bundeskanzler, ja den mit der geforderten Beinfreiheit und den horrend hohen Gagen von SPD-geführten Ruhr-Pott-Pleite-Städten für besonders schlaues Gelaber.

Damals stolperte ich beim Gang in die Stadt fast über einen Bildzeitungsaufsteller, mit einer für mich bis heute unvergessenen Schlagzeile, sinngemäß:
Steinmeier fordert von den Deutschen weniger nach Mallorca zu reisen, dafür aber für die Rente zu sparen.
Ein paar Monate später gab's die (Börsen-)Krise und derselbe Weltfinanzexperte forderte seine Landsleute dazu auf, vorsätzlich Volksvermögen zu zerstören.
Wie? Indem sie ihre noch völlig intakten, aber nicht mehr ganz neuen Fahrzeuge der Schrottpresse übergeben.

Außerdem sollten sie endlich mit dem sinnlosen Anhäufen von Ersparnissen - Stichwort: die Rente reicht doch nicht! - aufhören, und stattdessen die Euros raushauen wo es nur geht... .
Ja, damals hab' ich mich auch schon gefragt: was denn nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 14