Forum: Wirtschaft
Ausfälle und Verspätungen: In Bayern ist der Zugverkehr eingestellt - bundesweiter St
DPA

Die Bahn-Gewerkschaft hat ihre Mitglieder in ganz Deutschland zum Ausstand aufgerufen: Pendler müssen deshalb mit vielen Verspätungen zurechtkommen. In Bayern ist bereits der komplette Zugverkehr eingestellt worden.

Seite 2 von 2
irgendwas 10.12.2018, 08:40
10. Opfer des Streiks

Der Witz an dieser Erpressung ist ja, dass die Opfer größtenteils nicht die gut oder besser verdienenden Menschen sind. Sondern es sind die, die bei verspäteten Erscheinen am Arbeitsplatz mit Abmahnungen und Kündigungen rechnen müssen.
Dieser Streik wurde bewusst so gewählt, dass er möglichst viele unbeteiligte Menschen in massive Probleme bringt. Selbst wer am späten Sonntag Nachmittag vom Streik erfahren hat, hatte i.d.R. keine Chance noch irgendwie den Chef zu erreichen oder Alternativen zu arrangieren.
Ekelhaftes und asoziales Verhalten dieser Gewerkschaft und ihrer Mitglieder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liiinks-Um 10.12.2018, 08:42
11. Streik ist wichtig

Ich bin ein glühender Verfechter unseres Streikrechts, weil es Arbeitnehmern einen Hebel in die Hand gibt, Arbeitgebern zu zeigen, dass sie es zu weit treiben. Aber einfach mal auf dem Rücken von Millionen Pendlern am MONTAG Morgen den Bahnverkehr lahmzulegen geht einfach zu weit, das hat auch nichts mehr mit effektiv streiken zu tun, sondern ist einfach nur Erpressung - und die Geiseln sind Arbeitnehmer in ganz Deutschland, die wegen der Interessen der DB-Arbeitnehmer möglicherweise sogar ihren Job verlieren: Unsozial, unkollegial und untragbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cuisinier81 10.12.2018, 08:51
12. Relation !?

160000 Vollpfosten, nehmen x-Millionen in "Geiselhaft"... Wo ist da die Realition? Das soll ein Warnstreik sein??? Ganz Deutschland zu lähmen und Millionen von Pendlern den Tag zu versauen??? In anderen Fällen würde man das Terror nennen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 10.12.2018, 08:56
13.

Und wieder mal als „Warnstreik“ gleich die volle Breitseite, die maximale Schikane der Kunden. Nicht etwa ein Warnschuss zu halbwegs erträglichen Zeiten, nein, Montag früh die Pendler quälen.
Bestimmt wird wieder jemand ganz klug einwerfen, dass Streik ja schließlich weh tun muss. Klar doch. Wem es wehtut, ist egal? Ob derjenige irgendwie schuldig ist, die Forderung der Streikenden erfüllen kann, wohl auch egal. Hauptsache, es tut irgendwem weh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 10.12.2018, 09:10
14.

Zitat von Braveheart Jr.
... die betroffene Firma steckt so einen Streik doch locker weg. Und "König Kunde" darf den Mist ausbaden. Gibt es keine intelligentere Streikmethode als den Zugverkehr einzustellen? Wie wäre es mit: Fahrkartenautomatenblockade, Rechenzentrumsbesetzung, oder Telefonanlagenabschaltung ... oder einfach nur die Zentralheizung im Deutsche-Bahn-Bullshit-Bunker aushebeln, so daß die MitarbeiterInnen "kältefrei" kriegen? Anstatt immer nur auf hilflosen Dritten rumzuhacken!
Ich glaube nicht, dass Sabotage durch das Streikrecht gedeckt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desktopper 10.12.2018, 09:25
15. Unverhältnismäßiger Missbrauch des Streikrechts

Ich bin mir recht sicher, dass sehr viele, die hier auf das verfassungsgemäße Streikrecht pochen und die "heldenhafte" EVG feiern, überhaupt nicht wissen, worum es in dem Warnstreik überhaupt (noch) geht. Die EVG hat die Verhandlungen abgebrochen, wegen sage und schreibe 5 Monate strittiger Laufzeit des von der Bahn angebotenen Vertrags. Das ist die eigene Aussage der EVG. Um die Arbeitszeitkomponenten geht es gar nicht. Die 5 Monate Laufzeit machen etwa 1% Lohnsteigerung weniger aus. Gut, das sind auch ein paar Euro. Aber deswegen den deutschen Bahnverkehr lahmzulegen ist mit Sicherheit Kindergarten und ein unverhältnismäßiger Missbrauch des Streikrechts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannesmann 10.12.2018, 10:56
16.

Das Angebot der Bahn ist doch eine Frechheit. Bei über 2% Inflation und einem Wirtschaftswachstum von 1,5% + x müssten Lohnerhöhungen von 4% p.a. das Mindeste sein was den Arbeitnehmern gezahlt wird damit Sie angemessen am Wohlstand beteiligt sind. Die Forderung der Gewerkschaft ist ohnehin zu niedrig.

Das betrifft auch andere Bereiche der Wirtschaft. Die Gewerkschaften sollten diese 4% als Minimum überall durchsetzen damit endlich die Umverteilung von Unten nach Oben aufhört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thalatox 10.12.2018, 13:54
17. Hach

...wie die ganzen bezahlten Meinungsbots hier wieder ihr geseier von "Geiselhaft" und dergleiche von sich geben - einfach herrlich :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2