Forum: Wirtschaft
Ausnahmen von Lohnuntergrenze: CDU-Arbeitnehmer wollen Mindestlohn für fast alle
DPA

Der CDU droht ein parteiinterner Streit um den Mindestlohn: Laut einem Zeitungsbericht spricht sich ihr Arbeitnehmerflügel gegen die meisten von der Partei gewünschten Ausnahmen aus. Nur für wenige Gruppen halten die Sozialpolitiker geringe Stundenlöhne als 8,50 Euro für zulässig.

Seite 2 von 10
mirrorman3 03.03.2014, 09:15
10. Mindestlohn auch bei STÜCKLOHN beachten!

Die einfachste Möglichkeit den Mindestlohn zu umgehen (liebe SPD), ist (wo möglich) auf Stücklohn umzustellen,
wie es bei einigen Postzustellern üblich ist und damit hohe Löhne vorzugaukeln (die aber dank abgefeimter Ausrechnung), aber nie erreicht werden können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saywer,tom 03.03.2014, 09:17
11. Endlich ...

Zitat von Newspeak
Unternehmer, die nicht bereit sind, einen Mindestlohn zu zahlen, sind für mich Sklavenhalter und verletzen massiv die Würde des Menschen. Solche Unternehmen gehören staatlicherseits aufgelöst und die Chefs für mindestens 10 Jahre in den Knast. Dann hätte sich die ganze Diskussion sehr schnell erledigt. Überhaupt dient die Tarifautonomie in Deutschland nur noch dazu, Leute auszubeuten. Kann man auch abschaffen. Unternehmer sind inzwischen mehrheitlich asozial.
Endlich mal eine klare Ansage.

Bleibt nur die Frage: Weshalb leben Sie noch in diesem Land asozialer Sklavenhalter? Noch haben wir keine Mauer um uns herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dice79 03.03.2014, 09:19
12. Wer lernt und sich Qualifiziert soll Vorteile haben!

Ausnahmen würde ich bei ungelernten Kräften sowie bei Arbeiten einführen, die keine Ausbildung oder vom Lernniveau her keine großen Anforderungen benötigen.
Bsp. Zeitungen austragen…, ungelernte Reinigungskräfte… wobei ich nicht gegen eine Lohnuntergrenze bin… Aber es sollte hier ausnahmen geben… Ungelernt - Gelernte!
Somit erreicht man eventuell auch, das mehr Menschen sich dazu bewegt fühlen zu qualifizieren und fortzubilden, quasi in sich selbst zu investieren! Würde uns in D auch ein wenig weiterhelfen
gerade in Bezug auf vergangenen Diskussionen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kulinux 03.03.2014, 09:19
13. Leider irren Sie sich:

Zitat von FKassekert
… Das werden 4 tolle jahre und eine Riesenfreude fuer die Kabarettisten. …
Kabarettisten leben bisher davon, dass sie z.B. Zitate von Politikern in einen neuen (meist den richtigen) Kontext stellen und so die Lächerlichkeit offen legen. Dies tun die Politiker mit ihre kabarettreifen Sprüchen aber längst selbst, so dass Tagesschau und "heute" ohne Umwege direkt zu Kabarett-Sendungen mutieren. (Naja, war ja zu erwarten, nachdem "Neues aus der Anstalt" in den letzten Jahren auch die letzte ernst zu nehmende Nachrichtensendung im deutschen TV war …) Aber genau das bedeutet dann igentlich das Ende der Kabarettisten: Lächerlicher als unsere Politik zur Zeit, KANN man sie eigentlich gar nicht machen. Und auf Korruption und Filz hinweisen muss eigentlich auch niemand mehr, denn auch dies geben sie inzwischen ja fast offen zu oder man kann es sich selbst mit einem RTL2-geschwächten Verstand noch selbst denken.

Also: Schlechte Zeiten fürs politische Kabarett brechen an, …

Anders ist es mit dem politischen Witz (aber Kabarettisten sollten ja eigentlich auf der Bühne nicht nur Witze erzählen). DER blüht in Diktaturen am Besten –*und die aktuelle Diktatur der Bankster liefert auch genug Stoff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hikari36 03.03.2014, 09:22
14.

Zitat von Newspeak
Unternehmer, die nicht bereit sind, einen Mindestlohn zu zahlen, sind für mich Sklavenhalter und verletzen massiv die Würde des Menschen. Solche Unternehmen gehören staatlicherseits aufgelöst und die Chefs für mindestens 10 Jahre in den Knast. Dann.....
Da bin ich genau Ihrer Meinung. Der Mindestlohn ist aber noch viel zu wenig. Ich bin für das bedingungslose Grundeinkommen. Da könnte ich meine Firma endlich zu machen. Meine Angestellten rausschmeissen und mich endlich frei von allen wirtschaftlichen Zwängen entscheiden, ob ich überhaupt noch mal für diesen Staat arbeiten will.

Außerdem bräuchte ich mich dann von solchen Leuten wie Ihnen nicht mehr als Sklavenhalter titulieren zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-dirk 03.03.2014, 09:24
15.

Zitat von saywer,tom
Wirklich Banane, was Sie da erzählen. Wenn Praktikanten nicht vom Mindestlohn ausgenommen werden, gucken die meisten Studenten, die ein Praktikum als Prüfungsvorleistung absolvieren müssen, in die Röhre. Kein Mensch, der noch bei Verstand ist, kann das wollen.
Wenn die Studienordnung nur dazu dient, der Wirtschaft kostenlose Arbeitskäfte zuzuführen, muss diese geändert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberalerfr 03.03.2014, 09:29
16. Mindestlohn für alle - ausser den Arbeitslosen!

Bravo! Die CDU schließt sich nun radikal dem Kampf gegen die sozial Schwachen an. Hoher Mindestlohn = keine Arbeit für die Schwächeren! Hat das "C" im Parteinamen den jetzt völlig ausgedient?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franxinatra 03.03.2014, 09:38
17. Was ist das für eine Marktwirtschaft

in der sich sataatliche Einmischung verbeten, die Subventionierung von Arbeitskosten aber in den Allerwertesten geschoben werden lassen?

Wenn sich ein Unternehmen nicht am Markt behaupten kann, was hat es dann in der Wirtschaft verloren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barmec 03.03.2014, 09:43
18. Des einen Leid, des anderen Freud

Bei jeder Ausnahme vom Mindestlohn muß sich der Gesetzgeber fragen, wem er einen vollbezahlten Arbeitsplatz zugunsten einen niedrig bezahlten "Minijobbers" wegnimmt. Profitieren werden immer die AG, die nicht den vollen Mindeslohn zahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmeinemeinung 03.03.2014, 09:48
19.

Zitat von saywer,tom
Wirklich Banane, was Sie da erzählen. Wenn Praktikanten nicht vom Mindestlohn ausgenommen werden, gucken die meisten Studenten, die ein Praktikum als Prüfungsvorleistung absolvieren müssen, in die Röhre. Kein Mensch, der noch bei Verstand ist, kann das wollen.
Wieso soll man nicht Pflichtpraktikas von der Regel ausnehmen? Wenn die Uni das Praktikum vorschreibt dann ist der Mindestlohn ausgesetzt. Für jedes "freiwillige" Praktikum das vom Arbeitgeber verlangt wird ist er zu bezahlen.

Das kann doch nicht so schwer sein das vernünftig und wasserdicht zu formulieren.
Aber ich bin mir sicher: Entweder kommt es gar nicht, oder es gibt Lücken in der Formulierung. Schon lustig wie oft es unvorhergesehene, aber perfekt ausformulierte Lücken in den Formulierungen von Gesetzen findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10