Forum: Wirtschaft
Aussagen über Schäuble: Varoufakis fühlt sich mal wieder falsch verstanden
AP/dpa

Griechenland hat eigentlich genug Sorgen. Das Land muss sich dringend mit seinen Geldgebern einigen. Finanzminister Varoufakis schlägt sich allerdings mit den Folgen seiner Aussagen über Wolfgang Schäuble herum.

Seite 1 von 13
Gottloser 20.05.2015, 19:14
1. Varoufakis

Der Spieletheoretiker, der sich in seinen eigenen Finten verliert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ch.weichberger 20.05.2015, 19:19
2. konjunktureller aufschwung

durch sparen ...da lachen ja sogar die goldfische im aquarium

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxroos 20.05.2015, 19:21
3.

Dieser Hickhack ist langsam unerträglich. Meine Bank (keine Grossbank) hätte mir längst die Freundschaft gekündigt und ne Zwangsversteigerung beantragt...
Schmeisst die Griechen endlich raus aus diesem Club. Oder, noch besser: Deutschland schert aus der EU aus - auch die Schweiz und Norwegen leben - oh Wunder über Wunder! - OHNE EU besser als die EU-Bürger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PerIngwar 20.05.2015, 19:24
4. Einfach mal...

Die griechischen Medien werfen Varoufakis seit Wochen seine regelrechte "Interviewsucht" vor und forderten ihn wiederholt auf, weniger Interviews zu geben und stattdessen mehr den Regierungsgeschäften nachzugehen.

Da er hinterher sowieso "falsch zitiert" wurde, täte er wohl gut daran, dem Rat aus dem eigenen Land Folge zu Leisten und - ja - einfach mal....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bapon1 20.05.2015, 19:30
5. Was soll das?

Varoufakis' Aussage ist
nicht falsch
nicht skandalös
nicht überraschend.

Dass Politik nur zu einem Teil mit sachlichen Argumenten zu tun hat, ist eine Binsenweisheit.
Dabei ist der nichtsachliche Teil teils
- Populismus
- Ideologie
- Persönliche Kränkungen oder Hybris.
Auch und gerade bei Herrn Schäuble werden alle Faktoren angesichts des gespannten Verhältnisses eine Rolle gespielt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gottloser 20.05.2015, 19:35
6. Varoufakis

Der Spieletheoretiker, der sich in seinen eigenen Finten verliert! Finten, die man auch schon bei einigen Stuttgart21-Gegnern erkennen konnte. Man behauptet etwas und wird dann, ach wie bös' ist die Welt, missverstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1964 20.05.2015, 19:39
7. Unprofessionell!

Bei einer mündlichen Aussage kann einem schon mal ein Versprecher rausrutschen, vor allem, wenn man kein Berufspolitiker ist.

Dass das aber in diesem Fall bei einem Schriftwechsel passiert, bei dem der Text immer von mehreren Personen im Ministerium quergelesen wird, zeigt, wie unprofessionell dort im Moment gearbeitet wird.

Und es zeigt die Publicitysüchtigkeit des Herrn Professor, der die Interview-Anfrage ohne weiteres abschlägig hätte beantworten können. Es war doch klar, dass er bei einer Frage zu Schäuble auf ganz dünnem Eis wandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 20.05.2015, 19:39
8. Da gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Herr Varoufakis schreibt, was er denkt und überlegt erst später, was er damit bewirkt.
2. Er kann wahrscheinlich nicht wirklich Englisch und hat nur so vor sich hin geredet. (War ja laut Wiki auf eine englischen Privatschule, wo sicher auf griechisch unterrichtet wurde. Und hat 'ne Professur aus Texas, wo man bekanntlich aúch kein korrektes Englisch spricht.;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 20.05.2015, 19:40
9.

Und jetzt waren's wieder die bösen "Mainstream-Medien"? Auch ich habe seine Antwort genau so verstanden, wie sie von der Süddeutschen zusammengefasst wurde (bevor ich die Zusammenfassung gelesen habe).

Keine Wunder, dass man denen kein Geld gibt, so unseriös wie die agieren: Erst was sagen, dann merken dass das negativ ankommt und darauf hin die Schuld anderen in die Schuhe schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13