Forum: Wirtschaft
Ausschluss aus Swift-Netz: Europas Geheimwaffe gegen den Kreml
REUTERS

Auf der Suche nach neuen Sanktionen bringt Großbritannien einen radikalen Schritt ins Gespräch: Russland könnte von Swift abgeklemmt werden, dem globalen System für den Datenaustausch zwischen Banken. Einen Präzedenzfall gibt es schon.

Seite 1 von 8
Schroekel 01.09.2014, 17:11
1. klingt...

...nach einer ziemlich wirkungsvollen Idee, was die Briten sich da überlegen. Der kleine Mann im Kreml versteht nur eine sehr eindeutige Sprache. Zögern und Halbheiten machen da überhaupt keinen Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinefresse 01.09.2014, 17:23
2. Keine Drohung

Gut für Russland. Die SWIFT-Daten gehen ohnehin erst einmal an die Geheimdienste. Und welchen Vorteil bringt die Abwicklung über Swift?
Das würde Russlands Anti-Dollar-Allianz einen großen Schritt weiter bringen. Ich denke, Russland und China hätten innerhalb von Wochen einen Ersatz, wo dann auch in Rubel und Yuan abgerechnet werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oldfever 01.09.2014, 17:26
3. Kriegserklärung

Putin wird das als Kriegserklärung auffassen. Dann stehen seine Truppen in zwei Tagen in Kiew. Aber dann wäre das unwürdige Märchenspiel der russischen "Freizeitkämpfer" in der Urkaine endlich vorbei. Und es würde Klarheit herrschen, mit welcher Gewalt Putin die Landkarte neu zeichnen will. Erst dann wird Europa wohl endlich realisieren, dass es seine Grenzen im Baltikum schnellstens verteidigungsbereit machen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 01.09.2014, 17:31
4. Wenn schon wirksame Sanktionen...

...dann wäre ein Einreiseverbot von Russen in sämtlichen EU-Ländern angebracht. Eine Unterscheidung von Touristen, Separatisten oder Terroristen ist nicht möglich, deshalb ein Einreiseverbot für alle. Da würde Putin mit seinen besser betuchten Bürgern mächtigen Ärger bekommen, wenn es künftig beim Urlaub auf der Krim bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumminrum 01.09.2014, 17:31
5. Sinnlose Sanktionen

Es wird alles nichts ändern, es besteht Null Aussicht auf einen Erfolg. Deutschland und die restliche EU schädigen sich nur selbst. Langfristig werden sich viele Staaten von den westlichen Systemen abkoppeln, da sie für politische Aspekte missbraucht werden. Das hat Folgen und bestimmt keine positiven für Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pavel Prawda 01.09.2014, 17:35
6. Es müssen auf jeden Fall Schritte eingeleitet werden...

...die auch in der Bevölkerung Russlands ankommen und sie endlich aufwachen lässt. Der Krieg, wenn auch in anderer Form als auf dem Schlachtfeld, muss in das Herz des Verursachers getragen werden... nur so kann der Agressor besiegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wecki 01.09.2014, 18:03
7. Russland in der Nato??

Europa geht bis an den Ural, warum den Gegeneinander?
Umarmen wir Russland und bieten die Aufnahme in die EU und Nato an.
Warum nicht die Karten Neu mischen oder hat da jemand etwas dagegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Thannhäuser 01.09.2014, 18:12
8.

Würde kurzfristig wohl Wirkung zeigen. Langfristig wird diese Aktion, und damit ist auch schon die bloße Ankündigung gemeint, wohl mal wieder nach hinten losgehen.

Die EU hat damit gezeigt, dass sie bei IT Infrastruktur jederzeit gewillt ist, diese als wirtschaftliche Waffe einzusetzen. Daraus folgt für jeden Staat, der absehbar in einen Konflikt mit den USA oder der EU kommen könnte, dass es unmittelbar notwendig ist, sich von dieser Infrastruktur unabhängig zu machen.

Das mag ein bis zwei Jahre dauern, schraubt aber den wirtschaftlichen Einfluß der EU weiter zurück. Gute ITler haben die auch in Russland, Indien und China, die als BRICS Wirtschaftsverbund da wohl gemeinam reagieren würden. Und die müssen das nicht einmal neu entwickeln, sondern nur bestehendes kopieren.

Es ist eben das Problem bei Sanktionen, dass diese immer in zwei Richtungen wirken. Da sollte man sehr vorsichtig sein, bevor man mit der Keule wedelt, ob die einem nicht selber auf den Schädel fällt. Nur um kurzfristig Stärke zu zeigen und ein paar Wähler zu beeindrucken, kann da einfach der eigene Schaden zu groß werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 01.09.2014, 18:24
9. Bezahlte Schreiberlinge nicht erwünscht

Zitat von bumminrum
Es wird alles nichts ändern, es besteht Null Aussicht auf einen Erfolg. Deutschland und die restliche EU schädigen sich nur selbst. Langfristig werden sich viele Staaten von den westlichen Systemen abkoppeln, da sie für politische Aspekte missbraucht werden. Das hat Folgen und bestimmt keine positiven für Europa.
Im Gegensatz zu Russland sind die Menschen hier zumindest teilweise frei. Länder die sich von westlichen Sytemen abkoppeln wollen, können dies gerne tun. Trotzdem kann Europa entscheiden,wie es auf einen kriegslüsternen und übergeschnappten Putin reagieren will. Ich bin für Sanktionen, die weh tun - anders ist Russland wohl nicht zu beeindrucken. Das Russland lügen und schießen kann wissen wir. Es glaubt, andere Länder seien Dreck und die Macht der Kanonen wäre alles. Schauen wir, ob sie allein die Wirtschaft ihres Landes über Wassen halten können, ob sie ohne Europa leben können und wollen. Alle anderen Alternativen will Europa nicht - weder selber schießen noch sich zum Hampelmann von Putin machen lassen. Zum 75. Jahrestages des Beginns von WWII mit einem Überfall auf ein anderes Land kann man nur sagen: wehret den Anfängen, wehret Putins imperialen Träumen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8