Forum: Wirtschaft
Ausschreitungen in Chemnitz: Wirtschaft sorgt sich um Deutschlands Ruf
Getty Images

Die Krawalle in Chemnitz alarmieren auch die deutsche Wirtschaft. DIHK-Präsident Schweitzer befürchtet negative Folgen für den Wirtschaftsstandort - und warnt vor "demokratiegefährdenden Entwicklungen".

Seite 3 von 9
omop 13.09.2018, 08:59
20. Artikel zum Lachen..

Sorry aber die Wirtschaft versaut ihren Ruf schon ganz alleine..Dieselskandal, Finanzskandale etc. Mir ist bewusst, dass gilt sicherlich nicht für die ganze Wirtschaft, aber genauso verhält es sich auch mit Chemnitz. Der Grossteil der Menschen sind sicherlich keine Rechtsradikalen, auch wenn sie von gewissen Politik-/Medienkreisen immer wieder in diese Ecke gestellt werden. Viel schlimmer sind die Auswüchse der Linksradikalen und Autonomen in Hamburg..aber ich habe den Eindruck, dass die Politik auf dem linken Auge zunehmend blind ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgrevenstein 13.09.2018, 09:01
21.

Zitat von Glaubnixmehr
Der (angebliche) Facharbeitermangel ist doch u. a. ein Grund dafür, dass Flüchtlinge willkommen sind. Dabei ist der Facharbeitermangel zum größten Teil hausgemacht. In den 90er Jahren sparten viele Unternehmen Ausbildungsplätze ein, um Kosten zu minimieren. Man konnte sich ja am Arbeitsmarkt bedienen. Zusätzlich wurden die Anforderungen an aus .....
Na ja, die G20 Nummer richtete sich eher an die gesamten Industrienationen. Chemnitz ist wohl eher innerdeutsch und um genau die Wirtschaft dieses Landes geht es. Und da uns das NS Regime täglich begleitet und momentan umso mehr muss ich den Industrievertretern leider recht geben. Die machen sich zurecht Sorgen um ihre Auftragsbücher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keery 13.09.2018, 09:04
22. Hach, und auf einmal zeigt sich, dass sozialer Friede

vielleicht doch gar nicht so unwirtschaftlich ist.

Außerdem dachte ich, dass das Märchen von "der Wirtschaft gehts gut, also geht es auch den Menschen gut" längst als Märchen entlarvt wurde. Wenn meine Wirtschaft dank exzessiven Exports und Dumpinglöhnen boomt und mein Binnenmarkt vor sich hinsiecht, dann geht es der Wirtschaft gut, aber nicht zwangsläufig den Menschen. Das ist kein Widerspruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel1958 13.09.2018, 09:09
23. Es ist wie eine Endlosschleife....

in regelmäßigen Abständen lese ich Artikel,in welcher sich die Wirtschaft angeblich Sorgen um den Standort macht.Jetzt ist statt Dresden Chemnitz dran.Das gleich konnte ich beim Aufkommen von Pegida lesen.Mittlerweile müßte Sachsen nur noch eine Einöde ohne Industrie sein.Und die Besucherzahlen steigen auch stetig an und zwar aus dem Ausland.Nur bei den Deutschen ist es leicht zurückgegangen.Und jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theophanus 13.09.2018, 09:09
24. Sorry...

Zitat von rizzorat
Diese Menschen mit diffusen Ängsten haben teilweise auch reale Ängste. Befristete Verträge, Leiharbeitsverträge, ein Gehalt von dem sie sich in der Stadt keine Wohnung mehr leisten können. Die ganze Immobilienindustrie darf sich .....
....aber ich glaube Ihnen kein Wort. Wenn Sie Ingenieur wären, könnten Sie sich ihren Arbeitsplatz locker aussuchen und würden dabei gut bezahlt. Alle die ich kenne und mir in der Vergangenheit so etwas vorgekammert haben, haben immer etwas "vergessen" dazu zu erwähnen oder haben schlicht die Unwahrheit gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inmyopinion61 13.09.2018, 09:13
25. Das Ansehen Deutschlands..

ist der Wirtschaft völlig schnuppe. Es zählen allein die Gewinne. Und die kann man am besten mit Ausländern machen, die weder die Sprache richtig können geschweige denn ihre Rechte kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 13.09.2018, 09:14
26. ja die liebe Wirtschaft

Ja die liebe Wirtschaft, schert sich also, wenn die Gesinnung der Belegschaft nicht eindeutig nach links zeigt. Daher auch die gewaltigen Investitionen in Griechenland, Frankreich und Italien. Der "Wirtschaft" geht es am A... vorbei, ob in einer bestimmten Gegend, die Bürger gegen die verfehlte Politik der Berliner Kaspertruppe auf die Strasse geht. Wirtschaftsentscheider können logisch denken, denen ist wichtig, was kostet die Arbeitsstunden, wo finde ich qualifiziertes Personal, wie ist das Landstrich logistisch angebunden. Allenfalls hilft der Verweis auf den sächsischen "Rechtsextremismus" von eigenen politischen Fehlbarkeiten abzulenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergzs 13.09.2018, 09:15
27. Man kann nur hoffen,

dass manche Kommentartoren hier auch Selbstständig sind, und nicht nur wieder erzählen was Sie machen würden, wenn sie es könnten. Und bis dahin zahlt ein anderer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 13.09.2018, 09:15
28.

So so um Deutschlands Ruf sorgt sich die Wirtschaft also, ich glaube ja ehr sie fürchtet um ihr Geld aber seis drum.
"Ein wichtiges Mittel, um den Menschen mehr Vertrauen in die Zukunft zu geben, sei mehr Bildung, sagte Schweitzer."

Ein noch viel wichtigeres Mittel um den Menschen mehr Vertrauen in die Zukunft zu geben wäre wenn die Wirtschaft endlich wieder anständige Löhnen zahlen würde von denen mann auch leben und sich etwas aufbauen kann.
Aber war ja klar das von dieser Seite wieder nur Forderungen kommen was der Staat doch bitte alles machen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liudin69 13.09.2018, 09:15
29. Ball flach halten, bitte!

Die Wirtschaft sorgt sich also? Was für eine Farce. Da sitzen korrupte Manager in den Vorständen unser Autokonzerne und etablieren mafiöse Zustände, aber man sorgt sich? Lächerlich! Die Autobauer-Gangster sind doch ein viel größeres Problem. Der Image-Schaden ist hier weitaus elementarer. Aber der Osten eignet sich natürlich prächtig zur Ablenkung. Ach ja, die Bayer AG, der Giftmischer der Nation, kauft Monsanto, ein noch schlimmeres Unternehmen. Jetzt hat man Milliarden-Klagen am Hals. Tausende Menschen verrecken weltweit an den Folgen der Pflanzenschutzmittel. Zudem träumt Bayer von der heimlichen Weltherrschaft mit genmaipuliertem Saatgut. Da würde ich mich eher fragen, ob man sich nicht sorgen müsste. Aber nein: Ein paar bekloppt gewordene Nazis bereiten der deutschen Wirtschaft Sorge. Bestimmt auch der Waffenindustrie. Die beliefert ja derzeit verstärkt nur die Guten unserer Welt und erzielt nie zuvor geahnte Riesengewinne. Aber klar doch: Kein Grund zur Sorge. Lieber den gesamten Osten als rechtsradikal abstempeln. Der feine Wetsen weiß wie es geht. Meine Güte. Ich bin selbst aus dem Westen. Aber ich schäme mich mehr und mehr für diese verzerrende Berichterstattung. Unsere Wirtschaft bietet mehr Gründe zur Sorge, als alles, was gerade auf den Straßen im Osten vor sich geht. Diese Probleme könnte man mit guter Politik lösen, an der es derzeit leider generell an allen Ecken und Enden mangelt. Denn die sorgt sich auch lieber um die Wirtschaft. Was für ein verzwickter Teufelskreis... Und genau deshalb kann die Verbrecher in unseren Wirtschaftsunternehmen niemand bekämpfen. Siehe VW. Alle laufen frei herum. Ein paar halbherzige Zugeständnisse und Entschädigungen. Das war's. Kein Problem. Und das ist ein echter Grund zur Sorge. Denn hier versagt unser System auf ganzer Linie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9