Forum: Wirtschaft
Aussicht auf mehr Billiggeld: Draghi lässt die Anleger jubeln
Getty Images

EZB-Chef Mario Draghi bereitet Investoren auf eine Ausweitung der umstrittenen Anleihekäufe vor. Im Dezember soll die Geldpolitik überprüft werden, auch weitere Zinssenkungen seien dann möglich. Die Aktienmärkte reagierten mit Kurssprüngen.

Seite 1 von 15
derandereblick 22.10.2015, 16:12
1. Noch mehr Heroin ...

... für die Junkies.

Beitrag melden
zerr-spiegel 22.10.2015, 16:25
2. Lächerlich

Und für 30000 Euro für eine neue Garage soll ich einen Konsumentenkredit aufnehmen für über 6% Zinsen. Für ein Immobiliendarlehen sei das zu wenig, da müsste ich mindestens 50000 Euro aufnehmen (und für mindestens 80000 Euro bauen, sonst bekäme ich ja die 50000 nicht!).

Die Banken wolle die Kohle verjubeln, nicht als Kredite vergeben. So sieht es aus.

Beitrag melden
beat126 22.10.2015, 16:26
3. Keine Angst, die Inflation wird bestimmt kommen

Mario Draghi tut alles, um Inflation zu kriegen - auch wenn es verbotene Staatsfinanzierung und Enteignung der Sparer ist. Aber er wird doch noch seine Inflation kriegen, allerdings unkontrolliert hoch, sobald seine Behelfsbrücken zusammenbrechen. Dabei genügt schon der Austritt der Briten aus der EU, die mit der Währung eigentlich nichts zu tun haben.

Beitrag melden
vegeta73 22.10.2015, 16:27
4. Draghis Politik

ist NUR in Deutschland umstritten. Mal darüber nachdenken! Hnd es ist NICHT so dass Deutschland so glänzend da steht mit seinen hausgemachten Riesenschulden.

Beitrag melden
henkeltopf 22.10.2015, 16:27
5.

Immer wenn Herr Draghi neue Anleihenkäufe ankündigt, steigt der DAX.
Wenn Herr Draghi (oder sein Redenschreiber, Sekretärin, deren Schwippschwager) einen Tag vor diesen Ansprachen für 100.000 ein Hebelprodukt auf den DAX kauft, hat er nach seiner Rede über 1.000.000 Euro.
Genial!

Beitrag melden
HeisseLuft 22.10.2015, 16:27
6. Wenn man über einen derartigen Zeitraum

die Zinsen derartig niedrig hält und über Anleihekäufe weiter Geld in den Markt drückt und als erstes die Aktienwerte nachgefragt werden, kann man sich schon fragen ob die gewünschte Wirkung jemals erzielt wird.

Ich persönlich schätze das nicht mehr als sinnvoll ein.

Beitrag melden
Progressor 22.10.2015, 16:28
7. Mal einen Moment innehalten

Bevor jetzt wieder gleich das EZB- und Draghi-Bashing beginnt, sollte man sich die Frage stellen, ob wir es hier mit einem Symptom zu tun haben, das seine Ursache darin hat, dass die derzeitige Ausgestaltung des Kapitalismus nicht mehr hinreichend ist.

Beitrag melden
salkin 22.10.2015, 16:31
8.

Manchmal frage ich mich, ob Herr Draghi tatsächlich glaubt was er da sagt. Jeder Unternehmer, der nicht unbedingt kurzfristig investieren muss wird mit Investitionen warten in der Erwartung, dass die Konditionen für die Finanzierung noch besser werden. Zombieunternehmen werden am Leben gehalten durch die niedrigen Zinsen und behindern damit den Abbau der Überkapazitäten. Um die Investitionen anzuregen müsste die EZB erklären, dass es keine weiteren Schritte zu Zinssenkungen gibt. Dann würden Unternehmer ihre längerfristig geplanten Investitionen vorziehen um eventuellen Zinssteigerungen vorzubeugen. Das die Geldschwemme Banken zu Kreditvergaben ermuntert ist auch so Märchen. Durch die Kreditvergabe ändert sich ja nichts an der Menge der Guthaben bei der EZB. Es findet lediglich ein Schwarzer Peter Spiel statt weil Gelder nur hin- und hergeschoben werden. Der tatsächliche Grund ist doch, dass eine Beendigung des QE dazu führt, dass Länder wie Spanien, Italien, Frankreich u.a. dann sehr viel höhere Zinsen zahlen müssten. So kann der Bau der Kreditpyramiden munter weiter gehen.

Beitrag melden
sanibel123 22.10.2015, 16:32
9. Jubeln werden vor allem Spekulanten

Der Wirtschaft bringt das wohl kaum etwas. Offensichtlich ist die Nachfrage nach Krediten dort nicht so groß. Sonst würde nicht so viel billiges Geld vorhanden sein. Das die INflation nicht höher ist, liegt doch u.a. an den gesunkenen Energiekosten.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!