Forum: Wirtschaft
Ausstand bei der Bahn: GDL streikt ab Dienstag - Ende offen
Seite 16 von 53
ovit 18.05.2015, 17:14
150.

Zitat von DUWN01
Streiks, bei denen überwiegend Dritte geschädigt werden - das ist bei allen öffentlichen Verkehrsmitteln der Fall - müssen grundsätzlich verboten werden. Eine angemessene Bezahlung muss auf anderem Wege erreicht werden, notfalls dürfen nur Bereiche bestreikt werden, die keine Auswirkungen auf Dritte haben.
Streiks bei denen Dritte betroffen sind verbieten? Dann kann man auch gleich Streiks verbieten. Was bringt ein Streik, bei dem niemand Drittes betroffen ist? Die Erzieher und Erzieherinnen dürften dann auch nicht streiken. Alle sozialen und Dienstleistungsberufe wären davon vollkommen ausgenommen. Das wäre ja eine Welt, die sich jeder Konzern so vorstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omguruji 18.05.2015, 17:14
151. Streikgeld?

Ich habe gelesen, dass die Bahn das Gehalt normal weiterzahlen würde und die Streikenden noch zusätzlich "Streikgeld" erhalten würden. Also extra honoriertes Streiken. Wenn es stimmt, wundert es mich, da es ja zusätlich animiert.
Ansonsten gegen das Billiglohnland Deutschland zu kämpfen, macht SINN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dynamohelge 18.05.2015, 17:15
152. Was sagt eigentlich ...

...Roland Pofalla zu dem Ganzen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jesus_karamov 18.05.2015, 17:15
153. Gut so!

Was die Lokführer verlangen ist ein nichts im Vergleich zu dem, womit sich die Bahn die Taschen vollstopft. Sie haben ein Recht auf gute, gerechte Arbeit und wenn sich das nicht am Tisch regeln lässt, muss man halt streiken. Und das so lange wie es nötig ist, um die Forderungen durchzusetzen. Streiks sind so unheimlich wichtig; man bedenke, was passiert wäre, hätte es 1920 als Reaktion auf den Kapp-Putsch den Generalstreik nicht gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzwald67 18.05.2015, 17:15
154.

Zitat von julius.ott
Wen wundert es, dass dieser Machtbessene Egoman das Hamsterrad immer schneller dreht?!
Mit Schaum vor dem Munde Ursache und Wirkung verwechselt, oder was? Nimmt die PR-Abteilung der DB inzwischen jeden Hiwi?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 18.05.2015, 17:15
155. Super, freie Fahrt am Bahnübergang

Privat fahre ich schon seit 20 Jahren aus Prinzip keine Bahn mehr. Könnte ich mir auch gar nicht mehr leisten. Außerdem hat mein Grundstück keinen Gleisanschluss und mein Auto fährt überall hin, nicht nur zu Bahnhöfen. Mit den ersten Bahnstreiks habe ich mich dann auch geweigert, jemals wieder eine Dienstreise mit der Bahn zu machen. Hat mein Arbeitgeber dann auch ganz schnell eingesehen und ich habe jetzt meine Ruhe. Ich begrüße einen unbefristeten Bahnstreik sehr, denn dann muss ich nicht mehr am Bahnübergang warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steggy 18.05.2015, 17:16
156. Wer stoppt endlich diesen Hampelmann von Weselsky?

Es kann doch nicht wahr sein, dass dieser Arsch schon wieder streiken lässt! Er verspielt seine sowieso kaum noch vorhandenen Sympathien in der Bevölkerung komplett. Familien, die auf die Bahn angewiesen sind und über Pfingsten verreisen wollen werden hier in "Geiselhaft" genommen - Berufstätige, die sich kein Auto leisten können aufgrund eines noch niedrigeren Lohns als eine Lokführers, ebenfalls!

Lieber Bahnvorstand, es wird Zeit, den Streikenden einmal den mahnenden Zeigefinger zu zeigen - bei erforderlichen Entlassungen aufgrund Passagierverluste zuerst die Lokführer rauszuschmeissen, die gestreikt haben! Anders geht es nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubidu 18.05.2015, 17:16
157. Jetzt

wären die bösen Beamten (als Lokführer) doch plötzlich gar nicht so schlecht, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 18.05.2015, 17:16
158. Weselsky

Zitat von frankfurt1959
ist leider unfähig. Wer den achten Streik ohne greifbares Ergebnis beendet sollte vielleicht wieder Lokführer werden. Die Bahn wird es auch nach Herrn Weselsky geben & wir dürfen für die Profilneurose des Gewerkschaftsvorsitzenden blechen.
Ich meine das ist ja auch ein Novum in der deutschen Geschichte, dass ein Streikführer beim normalen Volk unbeliebter ist als der Großkonzern. Das muss man erst mal hinkriegen. Der Wutbürger aus Dresden, der "Herr" Weselsky hats hinbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani7830 18.05.2015, 17:17
159.

wenn die Bahn jetzt nachgibt dann hätte die GDL gewonnen und würde bei jeder Tarifverhandlungen so agieren. wenn die GDL nachgibt hätte die GDL verloren und der weselsky kann zurücktreten. das ganze hat sich dermaßen festgefahren das es kaum ein Ende geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 53