Forum: Wirtschaft
Auto der Zukunft: Habeck kritisiert VWs Elektro-Strategie
DPA

Der Elektro-Volkswagen zu erschwinglichen Preisen kommt - aber zunächst wird der Konzern die Technologie in teure Autos einbauen. Für Grünenchef Habeck Anlass zu einer Breitseite gegen die Wolfsburger.

Seite 7 von 20
unixv 07.05.2019, 10:41
60. Bei Illner oder so!

Wurde er schon mal von Scheuer und einem Vertreter der A-Industrie fürchterlich vorgeführt, weil er keinen Plan und/oder Ahnung hatte, dann wurde er persönlich!

Den wollen die Grünen als Kanzler? Einfach Blödsinn erzählen kann doch fast jeder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derleibhaftige 07.05.2019, 10:42
61. Grüne fordern

E-Fahrzeuge für 20.000 Euro gibt es doch schon lange am Markt, auch von VW. Wir reden dann hier aber von ZOE´s und e-UP´s, also Fahrzeuge im kleinsten Segment überhaupt. Diese sind leider wenig Alltagstauglich zusätzlich zu den Kompromissen, die diese Technologie dem Verbraucher zusätzlich und ohne Not auflastet. Diese Fahrzeuge werden daher aus bestimmten Gründen vom Markt nicht angenommen, die man als Politiker ganz offensichtlich überhaupt erstmal verstehen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurent1307 07.05.2019, 10:47
62. Das passt schon alles!

Die anderen können ja die E-Roller von VW fahren! In der Trendline Ausstattung sogar mit Ganzjahresreifen und beheizbaren Trittbrett und Tempotaschentuchhalter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stumpen89 07.05.2019, 10:48
63.

Zitat von jo126
Wer bestimmt, wer was braucht? Ein Habeck? Ein Kühnert? Hoffentlich nicht. Was ich brauche, oder haben will, bestimme ich allein. Und mein Geldbeutel. Nicht jeder, oder vielleicht auch nur ganz wenige, wollen sich ausgerechnet von Politikern "belehren" lassen. Schon gar nicht von Politikern ohne Ahnung.
Wenn Sie durch Ihr Verhalten anderen Schaden (zum Beispiel durch einen unverhältnismäßig hohen CO2-Ausstoß, viel zu viel Flächenverbrauch in den Städten, Ausstoß von Stickoxiden und Feinstaub, etc.), bestimmen nicht mehr nur Sie und Ihr heiliger Geldbeutel, was Sie sich kaufen und was nicht. Dann redet die Gesellschaft auf einmal mit, und schwuppdiwupp gibt es bald keine SUVs mehr. Wer von sich aus kein Maß halten kann, muss eben zu seinem Glück gezwungen werden. Es tut mir Leid für Sie, aber die Zeit der enthemmten Egoisten neigt sich langsam dem Ende zu. Immer mehr Menschen merken, dass wir als Gesellschaft durch unseren grenzenlosen, blinden und unreflektierten Konsum nicht weiterkommen. Wir brauchen mehr gesellschaftliche Regeln, weniger Konsum, weniger Beschleunigung, kein neoliberales Höherschnellerweiter mehr. Deshalb gehört Habeck und Kühnert auch die Zukunft der deutschen Politik, ob Sie das nun gut finden oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sans_words 07.05.2019, 10:50
64. Dichter und Denker

Deutschland ist das Volk der Dichter und Denker.

Habeck ist Dichter, VW-Boss Diess Denker. Habeck kann sich seine Realität selbst stricken, bei VW muss man in ihr existieren.

Ich freue mich auf die RoGrüKo mit Habeck und Kühnert als Parteiführer. Vegane Nahrung aus staatseigenen Betrieben, untermalt von süßer grüner Poesie. Morgenthau-Plan 2.0.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
advocatus diaboĺi 07.05.2019, 10:50
65. ein gutes Beispiel und Grund für die Kollektivierung

von großen Konzernen wie der Automobilindustrie...die Mitarbeiter und Politiker sind besser geeignet, strategische Entscheidungen zu treffen als die gewinnsüchtigen Manager....hoffentlich übernehmen Habeck und Kühnert bald....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakero 07.05.2019, 10:51
66.

Zitat von didel-m
Man baut als Platzhalterveranstaltung E-Autos, wohl wissend, daß es wegen deren Unzulänglichkeit dafür keinen Markt gibt. So macht man sich erstmal weniger angreifbar.
Ein Elektroauto ist für die meisten Menschen, auch was die Reichweite angeht, völlig ausreichend. Für die Stadt und das nähere Umland ist es sogar perfekt, wenn man auf Individualverkehr nicht verzichten kann oder will.

Der Markt und das Potenzial jedenfalls sind groß genug, dass es deutschen Autobauern die Existenz kosten kann, wenn sie nicht dabei sind. Und "dabei", da gebe ich Habeck recht, heißt sicher nicht nur Premiumklasse, Sportwagen oder SUVs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellmut1 07.05.2019, 10:51
67.

Herr Habeck sollte lieber Bücher schreiben. Von Wirtschaft scheint er keine Ahnung zu haben. Warum kritisiert er VW, warum hat er nicht Tesla kritisiert? VW entwickelt vor allem für den chinesischen Markt, da hier für den Konzern das größte Potential besteht. Lustig ist auch zu lesen, dass sich die Ökologen über den Steuerausfall von ca. 7 Milliarden erregen. Mich wundert sowieso, wie der Staat die immensen Steuerausfälle bei einer kompletten Elektrifizierung des Straßenverkehrs kompensieren will. Vermutlich soll dann das alte Mütterchen ohne Auto über die Stromrechnung abkassiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaulMeister 07.05.2019, 10:52
68. Herr Habeck dann erklären Sie doch mal wie die angesprochene

Zielgruppe, die sich nur ein günstiges Eletromobil leisten kann und dann vermutlich eher kein eigenes Haus mit Garage sein Eigen nennt, das günstige Elektromobil über Nacht aufladen soll?

Solange es keine Ausreichende Ladeinfrastruktur in den Städten in den Anwohnerstraßen gibt, die eine große Zahl (deswegen sollen die Elektroautos ja so günstige werden) Elektromobile über Nacht aufladen kann, bleibt das Thema ohnehin überwiegend nur Grundbesitzern vorbehalten. Insofern macht es für VW gar keine Sinn den Markt mit günstigen Elektroautos zu überschwemmen. Von den begrenzten Ressourcen für die Batterien ganz hzu schweigen.

Ich bin alles andere als überzeugt, dass Elektroautos mehr als nur eine Brückentechnologie sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakero 07.05.2019, 10:53
69.

Zitat von klauswerner2
Dienstwagenprivileg? Niedrige pauschale Besteuerung? Ich weiß nicht in welcher Welt ihr lebt - es ist jedenfalls nicht meine. Ich fahre täglich einfach 54km zur Arbeit - das muss ebenfalls besteuert werden. (Wissen die wenigsten - nochmals 0,02% je km). Zusammen (Pauschalbesteuerung plus Weg zur Arbeit) sind das 550 EUR von meinem Nettogehalt, die ich hierfür bezahle - das ist nahezu das selbe wie die Netto-Leasingkosten des Fahrzeugs! Und dafür bin ich viele Tage, viele km unterwegs, oft nachts nicht oder erst spät zuhause und weit weg von der Familie. Meinetwegen jagt die Steuer rauf - bzw. "nur noch so gering" (:Ironie off:) auf E-Fahrzeuge, mit denen ich dann noch mehr Stunden unterwegs bin und die ich in meinem Dorf nirgends Tanken kann - dann schmeiße ich den Scheiß hin und Schluß ist. Grüße
"... in meinem Dorf nirgends Tanken kann"

Sie haben in Ihrem Dorf keinen Strom?
Von fehlenden Handynetzen hört man ja immer wieder, aber es scheint schlimmer zu sein, als ich dachte ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 20