Forum: Wirtschaft
Autobahnbau: Dobrindt will private Investoren locken
DPA

Verkehrsminister Dobrindt wirbt verstärkt um private Investoren für den Autobahnbau und lockt mit variabler Rendite. Der Bundesrechnungshof hat jedoch Bedenken - die private Finanzierung sei häufig zu teuer.

Seite 1 von 5
kdshp 06.01.2015, 11:06
1.

Find ich gut. Und so könnte der finanzmarkt auch stabilisiert werden. Vieleicht könnte man das dann auch so machen das die investoren eine unternehmung in Luxemburg gründne uns so dann nur sagen wir mal 1-2% steuern auf die rendite zahlen. Wir wissen ja wie gierig unser staat bei steuern ist.

Oder ist das ganze up to date? Bald zahlen ja dank der CSU die ausländer auch mal hier was für die benutzung der autobahnen. Dann fließt ja die kohle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans00wurst 06.01.2015, 11:07
2.

Es ist mir unbegreiflich, warum HIERgegen nicht vorgegangen wird. Infrastruktur ist ureigenste staatliche Maßnahme und Dobrindt versucht hier die Folgen dieser unsinnigen Finanzierunsmodelle in eine Zukunft zu verlegen, in der er möglicherweise nicht Mal mehr der Furz der Geschichte ist, als der er sich jetzt sieht. Und sein ganzer Apparat im Hintergrund scheint diesen Dummfug ja auch noch mitzumachen. Ist im Ministerium nicht ein Angestellter, der Mal den Mund aufmacht und die wahre Ideologie hinter dieser unsäglichen Privatisierung offenbart, der da lautet: Verträge zu gunsten der Bauherren schließen, die im Zweifelsfalle nicht einmal belangt werden können, weil das Gesamtrisiko der Staat trägt. Schluss mit diesem fundamentalen Unsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mabrueck 06.01.2015, 11:09
3. Staufrei = Mehr Geld?

Das heißt also, dass Staus Kosten verursachen? Welcher Preis wird denn hierfür zugrunde gelegt? Wird dieser "Preis" für Staus dann auch bei öffentlichen Ausschreibungen zugrunde gelegt, so dass Bauunternehmen, die weniger Staus verursachen (bspw. durch Nachtarbeit), bevorzugt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konstrukteur 06.01.2015, 11:14
4. mhhh Ähnlichkeiten mit

Roland Koch zufällig oder gleicher Berater? Erst auf Kosten der Allgemeinheit Private einladen und somit einen schönen Job in der Privatwirtschaft "ermöglichen". Und der Rechnungshof hat nur beratende Möglichkeiten was eine Bananenrepublik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 06.01.2015, 11:15
5. Nur ein Taschenspielertrick auf Kosten der Bürger

Es sollte wissen, daß solche Finanzierungen nur noch mehr Kosten auf nachfolgende Steuerzahler verlagern. Ist er nur uninformiert oder unbedarft? Vermutlich weiß er um die Abzocke und das ist verwerflich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 06.01.2015, 11:26
6. ganz Ihrer Meinung!

Zitat von hans00wurst
.... Ist im Ministerium nicht ein Angestellter, der Mal den Mund aufmacht und die wahre Ideologie hinter dieser unsäglichen Privatisierung offenbart, der da lautet: Verträge zu gunsten der Bauherren schließen, die im Zweifelsfalle nicht einmal belangt werden können, weil das Gesamtrisiko der Staat trägt. Schluss mit diesem fundamentalen Unsinn!
Allerdings sollten wir nicht auf whistle-blower aus den Ministerien vertrauen - die hängen zu sehr an ihren Jobs, die sie oft genug später in die gut dotierten Posten der Wirtschaft bringen.
Versuche, diese Praktiken näher zu hinterfragen, hat z.B. Anton Hofreiter als Parlamentarier unternommen, gibt´s auch Dokus drüber.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/rueckschau/Unkontrollierte-Milliardendeals-bei-OePPs,gepluenderterstaat103.html

Allerdings stoßen auch Parlamentarier hier an Grenzen, da die PPP-Verträge mit umfang- und weitreichenden Geheimhaltungsklauseln versehen sind, bei deren Missachtung drakonische Strafen zu erwarten sind.
Diese Praxen sind einer Demokratie schlicht unwürdig und ein weiterer Beleg dafür, daß z.B. Schäubles schwarze Null nur mit solcherlei Taschenspielertricks, bzw. kreativer Buchführung machbar ist.
Zukünftige Generationen werden´s uns "Danken"...:-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widderfru 06.01.2015, 11:32
7. Unverschämt- Bürger tragen das Risiko

Verstaatlichung von Grundversorgungen ist ein
kriminelles politisches Verbrechen am Bürger, die Vergangenheit bewies - die Zeche für pol. ökono-
sches versagen zahlen die machtlosen Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goldi-rt 06.01.2015, 11:32
8. Ein herzliches Dankeschön...

aus der Versicherungswirtschaft. Nach der Einführung der privaten Altersvorsorge, bei der ebenso nachweislich eine Abdeckung über die staatliche Rentenversichrung lukrativer für den einzelnen Bürger gewesen wäre, machen wir das bei den Autobahnen jetzt gleich nochmal wider besseren Wissens. Glückwunsch. Es drängt sich auch fast schon die Frage auf, bei welchem Versicherer Herr Dobrindt nach seiner politischen Karriere anfängt???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0815user 06.01.2015, 11:44
9. Deutsche Qualität

Wer kein wert drauf legt, fuscht wie beim Straßenbau und verbrennt Gelder. Deutsche Qualität fehlt auch in der Politik, da wird auch lieber rückgratlos ohne Verstand kopiert und den Erfolg sehen wir ja. In welcher Tasche verschwinden die Gelder, die bereits für den Straßenbau bezahlt wurden? *schwarzgeldkofer*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5