Forum: Wirtschaft
Autobosse treffen Trump: Kurse von BMW, VW und Daimler schnellen in die Höhe
Getty Images

Die Entspannung im Handelsstreit zwischen China und den USA lässt den Aktienindex Dax steigen. Vor allem gefragt: Aktien von BMW, VW und Daimler - deren Chefs zu Trump reisen.

Seite 1 von 2
beimteutates! 03.12.2018, 11:10
1. White House limo service

Haben wir keinen Wirtschaftsminister oder EU Kommissar mehr? Macht jetzt jeder Automobilkonzern seinen eigenen Deal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 03.12.2018, 11:20
2. Bebauchpinselt

Das gefaellt Trump natuerlich, dass ihm die Wirtschaftsbosse ihre Aufwartung machen.

Er wird sich 'grosszuegig' zeigen, spaeter dann wieder drohen, um sie einzuschuechtern.

Halt das, was von einem Moechtegern-Imperator zu erwarten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 03.12.2018, 11:38
3. warum steigen bei sowas die aktienkurse?!?

1. die autobosse haben kein mandat, weder von der bundesregierung, noch von der eu.
2. sie können rein gar nichts erreichen, was sie nicht in konflikt mit unserere regierung bringen würde.
3. die regierung so zu hintergehen, könnte dazu führen, dass die autoindustrie auf einmal nicht mehr des scheuers liebstes kond sin - obwohl, das steht sicher nicht zu befürchten.
was sich trump davon verspricht, ist klar: keile reintreiben, wie der seher in aterix: alles im chaos und streit hinterlassen. teile und herrrsche, also jeglliche mögliche front gegen trump zerschlagen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derleibhaftige 03.12.2018, 11:40
4. Wozu braucht man den?

Zitat von beimteutates!
Haben wir keinen Wirtschaftsminister oder EU Kommissar mehr? Macht jetzt jeder Automobilkonzern seinen eigenen Deal?
Letztendlich entscheiden natürlich die Konzerne selbst, wo sie investieren wollen und beispielsweise ein neues Werk bauen und Arbeitsplätze schaffen.

Und wenn sie das dann in den USA tun wollen, dann unterhält sich eben auch niemand mehr mit einem EU-Politiker, weil das nicht mehr notwendig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtbär 03.12.2018, 11:40
5. deutsche autoindustrie sollte...

daran denken, langfristig ohne ihre usa exporte auszukommen. die usa bieten eine zu instabile politische lage und in deren folge auch unsichere rechtsgrundlage. usa exporte sind windfall profits. man muss sich darauf einstellen, dass sie wegfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 03.12.2018, 11:53
6.

Zitat von rst2010
1. die autobosse haben kein mandat, weder von der bundesregierung, noch von der eu. 2. sie können rein gar nichts erreichen, was sie nicht in konflikt mit unserere regierung bringen würde. 3. die regierung so zu hintergehen, könnte dazu führen, dass die autoindustrie auf einmal nicht mehr des scheuers liebstes kond sin - obwohl, das steht sicher nicht zu befürchten. was sich trump davon verspricht, ist klar: keile reintreiben, wie der seher in aterix: alles im chaos und streit hinterlassen. teile und herrrsche, also jeglliche mögliche front gegen trump zerschlagen..
WEnn die CHinesen ihre Zölle wieder senken, dann können BMW, Daimler und Co wieder mehr Autos aus den USA nach China liefern und müssen dort keine Werke teuer aus dem Boden stampfen. Klar steigen da die Kurse.

Die Einladung der deutschen Autobosse ins Weisse Haus ist schon seit Wochen eingepreist. Das ist nichts Neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 03.12.2018, 11:59
7.

Zitat von rst2010
1. die autobosse haben kein mandat, weder von der bundesregierung, noch von der eu. 2. sie können rein gar nichts erreichen, was sie nicht in konflikt mit unserere regierung bringen würde. 3. die regierung so zu hintergehen, könnte dazu führen, dass die autoindustrie auf einmal nicht mehr des scheuers liebstes kond sin - obwohl, das steht sicher nicht zu befürchten. was sich trump davon verspricht, ist klar: keile reintreiben, wie der seher in aterix: alles im chaos und streit hinterlassen. teile und herrrsche, also jeglliche mögliche front gegen trump zerschlagen..
Die Börsenkurse leben von der Hoffnung und die ist halt gegenwärtig stark gestiegen, wobei dies bei negativen Nachrichten sofort wieder umkehren kann. Autoaktien sind gegenwärtg wohl keine so gute Option und ich wäre daher eher zurückhaltend mit Investitionen in diesem Bereich. Dieser Sektor hatte schon mal weitaus bessere Zeiten erlebt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 03.12.2018, 12:12
8. Aktirnkurse

Im Gegensatz zuz unseren Politikern müssen sich die Automanagern nach der Realität richten.
Es wurde gerade bekannt, dass die EU sich nicht einmal gemeinsam auf eine gültige Neue Winter oder Sommer oder Gleitzeit einigen kann... welcher Geschäftsinhaber kann sich leisten auf solche gemeinsamen Beschlüsse bei echten Problemen zu warten.
General Motors hat Produktprobleme also hat der Wettbewerb Möglichkeiten seinen Umsatz zu erhöhen. Wer der Inhaber von internationalen Firmen ist, wenn man die überhaupt kennt, ist dabei uninteressant, auch Stammsitze lassen sich kurzfristig verlegen, wie geade bei Thyssen /Krupp dieses passiert.
Der Manager ist nicht mehr dem Land sondern seinem Aktionär verpflichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 03.12.2018, 12:14
9. Da Die Regierung total hilf und nutzlos gegen

Trumps Politik ist muessen es die Konzerne selbst in die Hand nehmen, wannerliest uns endlich jemand von dieser unfaehigen Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2