Forum: Wirtschaft
Autoindustrie: Frankreich und Fiat streiten über Schuld an geplatzter Fusion
REUTERS/Eric Gaillard/File Photo

Wer trägt die Verantwortung für das Scheitern der Fusion von Fiat Chrysler und Renault? Der US-italienische Autokonzern erhebt Vorwürfe an die französische Regierung - und die fühlt sich unter Druck gesetzt.

Seite 2 von 4
j.e.r. 06.06.2019, 10:42
10. Die übliche Intervention der Regierung Frankreichs.

Bei Ankündigung der Fusionsabsichten haben sich die Gewerkschaften sofort gemeldet und eine Beschäftigungsgarantie für die Mitarbeiter an den Standorten in Frankreich verlangt. Die Regierung Frankreichs hat zwar nur noch 15% des Aktienkapitals von Renault, wollte aber weiterhin maximale Einflussmöglichkeiten in der fusionierten Gesellschaft. Dabei produziert Renault heute schon mehrheitlich ausserhalb des Landes, ist aber auf en Märkten China und USA praktisch nicht präsent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 06.06.2019, 10:52
11. Politischer Alptraum

Das Ganze klingt doch schon länger ein politischer / strategischer Alptraum. Bei der Affäre um Ghosn wurde polpotiert, dass die japanische Regierung die Finger im Spiel hat weil sie ebenfalls Bedenken gegen die Fusion hat. Und generell hätte das Konstrukt wohl eine Komplexität, die kaum noch irgendwie durchschaubar wären...schließlich sind Renault Nissan und Mitsubishi ja "nur" strategische Partner aber in vielerlei Hinsicht kein einheitliches Unternehmen. Zusammen mit FCA wäre man vermutlich die nächsten Jahre mit internen Re-Organisationen beschäftigt gewesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 06.06.2019, 10:57
12. Renault hat besseren Partner verdient!

Vielleicht versuchen die Franzosen einen Kontakt nach Deutschland herzustellen? Sowohl Daimler als auch BMW sind sicherlich keine schlechte Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 06.06.2019, 11:12
13. Was die Franzosen

dort fordern, ist staatlicher Protektionismus in Reinkultur. Genau das, was sonst bei Italienern und vor allem bei Trump/USA verurteilt wird. Wie kann man als absoluter Minderheitseigner auf einer politischen Vorstandsstimme bestehen? In welchen Fusionspunkten war man sich denn einig, der Farbe der Autos?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 06.06.2019, 11:17
14.

Zitat von chrimirk
Vielleicht versuchen die Franzosen einen Kontakt nach Deutschland herzustellen? Sowohl Daimler als auch BMW sind sicherlich keine schlechte Wahl.
Weder Daimler noch BMW haben eine solche Kooperation nötig.Davon abgesehen dürfte man sicher erstmal die kommenden zwei Jahre abwarten und sich genau anschauen, was aus Opel wird, bevor man über sowas auch nur nachdenkt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 06.06.2019, 11:27
15. @chrimirk

die beiden Unternehmen ergänzen sich ganz gut: FCA bietet Jeep, Alfa Romeo,Maserati...das sind Marken, die auch bei anderen Herstellern sehr begehrt sind. Zudem ist FCA schuldenfrei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo.delanghita 06.06.2019, 11:51
16. Firmenzentrale müsse in Paris sein, Regierungsvertreter in der Direkti

Zitat von chrimirk
Vielleicht versuchen die Franzosen einen Kontakt nach Deutschland herzustellen? Sowohl Daimler als auch BMW sind sicherlich keine schlechte Wahl.
ywarum sollten sich diese beiden firmen von den franzosen, insbesondere der regierung u. den gewerkschaften gaengelnb lassen. das waere ein albtraum den die frimen nicht noetig haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koch-51 06.06.2019, 11:52
17.

Es ist im europäischen Interesse, dass bei einer solchen Fusion keine amerikanisch-italienische Dominanz entsteht, die Schaltstellen eines solchen Superkonzerns in Paris ihren Sitz haben. Dass wir mit Frankreich dabei solidarisch zu sein haben, ist wohl selbstverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 06.06.2019, 11:59
18. Globalisierung einschränken

Es gibt gewisse Schlüsselindustrien, die Europa nicht aus der Hand geben sollte. Zu viel Abhängigkeit von amerikanischem oder chinesischem Finanzkapital macht uns abhängig und erpressbar. Gleichzeitig sollte man einen Schritt weitergehen und schädliche, dumme Großinvestitionen europäischer Unternehmen im Ausland unterbinden, wie z.B. den Bayer-Monsanto-Deal, oder anno dazumal den kostspieligen und von vorneherein zum Scheiter verurteilten Daimler-Chrysler-Deal. Ganz ohne Protektionismus geht es nicht, wenn sich man wenigstens einen Rest an Unabhängigkeit bewahren will. Super fände ich, wenn man Google abschalten und durch eine nichtkommerzielle europäische Suchmaschine ersetzen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redepest 06.06.2019, 12:09
19. So weit, so übel...

... immerhin wird Högel wohl bis an sein Lebensende sitzen. Für die Opfer ein schwacher Trost. Es bleibt das unheimliche Gefühl, dass solche Högels auch noch an anderer Stelle unerkannt ihr Unwesen treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4