Forum: Wirtschaft
Autonomes Fahren: Roboterautos können Volkswirtschaft Milliardenkosten ersparen
REUTERS

Sinkende Fahrkosten, geringere Pendlerzeiten, weniger Unfälle: Das autonome Fahren macht Volkswirtschaften effizienter. Deutschland könnte laut einer Prognose bis zu 15 Milliarden Euro pro Jahr sparen.

Seite 3 von 4
ridr 15.07.2018, 20:56
20. Unsinn!

Abgesehen von den Sozialkosten (häufigster Beruf aktuell in Deutschland: Kraftfahrer) ist der „Roboterverkehr“ deutlich Ineffizienter als das heutige „Chaos“. Grund: es wird dichter gefahren als eigentlich erlaubt, häufig auch in Kauf genommen dass andere Verkehrsteilnehmer evtl bremsen/ ausweichen müssen. Ein Roboterauto in dichtem Kreisverkehr einfädeln oder im Stau die Spur wechseln lassen (ohne Augenkontakt/ Handzeichen)... nahezu unmöglich. Solange noch nicht-Roboter unterwegs sind. Nur platooning bringt im Fernverkehr Vorteile.
Im Übrigen: mit den ersten Roboterautos kommt auch das Tempolimit nach Deutschland. Kein Sensor kann ein mit 250kmh heranrauschendes Auto erfassen, daher darf es nicht sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ultradigger 15.07.2018, 21:53
21. Wieso 2030? Waymo startet Ende 2018 vollautonomen Taxiservice

Ich finde es seltsam das fast nie Waymo in Berichten wie diesen auftaucht. Die fahren seit letztem Jahr mit vollautonomen Fahrzeugen ohne Sicherheitsfahrer 400 Personen durch die Gegend von Phoenix Arizona. Haben insgesamt 7 Millionen Meilen autonom gefahren und sich gerade 20000 Jaguar I-Pace und 62000 weitere Pacifica bestellt. Der Wert von Waymo wird von UBS mit 130 Millarden beziffert, das ist der Wert von VW, Benz und BMW zusammen! Laut eigenen Angaben wollen sie Ende des Jahres bezahlte Fahrten anbieten. Ich tippe auf San Francisco oder Los Angeles.
Nach führende deutschen Automobilbauern kann es aber tatsächlich 2030 werden, man vergleich nur diese beiden aktuellen Videos von Waymo: https://www.youtube.com/watch?v=kDv3dvBEkwk und von VW https://www.youtube.com/watch?v=9tTF28PGehs. Sogar die Chinesen sind weiter in der Entwicklung und ich kann mir denken warum die beim Aussteigen aus dem Sedric so gegrinst haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nascado 16.07.2018, 23:00
22. Es wird alles kommen was möglich ist

Als der Mähdrescher erfunden wurde und ohne Ende Landarbeiter arbeitslos wurden hielt man das auch für unmöglich. Das gleiche gilt für die Fließbandarbeit die heute durch Robozer ersetzt wird, bei erheblich besseren Ergebnis. Das Bedienen eines Fahrzeugs durch Menschen, egal ob Auto, LKW, Zug oder Schiff birgt immer das Risiko des menschlichen Versagens. Fast alle Zugunglücke sind so entstanden. Selbst Flugzeuge werden heute überwiegend autonom bewegt, insbesondere bei fehlender Sicht. LKW Auffahrunfälle durch übermüdete und abgelenkte Fahrer sind an der Tagesordnung All das werden autonome Systeme uns ersparen. Und deshalb werden sie kommen. Vielleicht erst später im Bereich der privaten PKW. Spätestens wenn die Versicherungsprämien für Selbstfahrer erheblich höher werden als für autonome PKW, wird das vom
Fahrer gelenkte Auto ein Luxus für Reiche und Liebhaber exootischer, weil völlig anachronistischer Texhnik werden. Auch heute soll es noch dampfbetriebene Fahrzeuge geben. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
worlorn 16.07.2018, 23:13
23.

Heute kann man anscheinend beliebig von "autonomen Fahren" faseln, aber außer in speziellen Fällen ist man davon noch weit weg. Eine Automatik hat menschliche Schwächen wie Ermüdung oder bestimmte Ablenkungen nicht, aber sie wird nicht sicher genug arbeiten, speziell innerorts. Bestimmte Unfälle werden vermieden, dafür andere dazukommen, durch technisches Versagen. Dazu das nahezu unlösbare Problem der Haftung. Wenn man die Haftung strikt auf den "Fahrer" (der er aber nicht ist) abwälzt, wird das autonome Fahren ein großes Akzeptanzproblem bekommen. Außerdem ist eine Flut von Klagen vorprogrammiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yves Martin 16.07.2018, 23:39
24.

Zitat von hugotheKing
Tony Seba schätzt ganz grob, dass ein Besitztum vom Auto zehn Mal mehr kostet als wenn man die paar Fahrten, die die meisten Menschen hier benötigen, durch autonome Autos erledigt werden. Seien wir doch mal ehrlich, die meiste Zeit steht unsere Autos doch nur herum.
Wenn das ein "Argument" wäre, könnten in Ihrer Wohnung auch noch andere Leute wohnen: Während Sie auf der Arbeit sind, brauchen Sie ja weder Ihr Schlafzimmer noch Ihre Küche. Das würde Ihnen bestimmt die halbe Miete sparen. Fänden Sie es wirklich prickelnd, Ihre Wohnung mit anderen zu teilen? Am Ende noch mit Leuten, die zu Themen wie Sauberkeit und Ordnung ein "entspannteres" Verhältnis haben als Sie selbst?

Ob und wie lange meine Autos ungenutzt herumstehen, geht niemanden etwas an. Und das Märchen, dass man Privatfahrzeuge durch "ein paar" autonome Autos ersetzen könne, erledigt sich am ersten Tag, an dem alle Bewohner einer Stadt gleichzeitig zur Arbeit oder wieder nach hause wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 16.07.2018, 06:18
25. Fehlende Milliarden

Die Kosten, die eingespart werden sind der wegfallende Ertrag anderer. Damit würde die Wirtschaft schrumpfen. Eine effiziente und nicht verschwenderische Wirtschaft ist leider auch so klein wie möglich. Bis eine solche aber ein echtes Ideal wird dauert es noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Socialmen 16.07.2018, 08:38
26. 15 Milliarden...

...die dort eingespart werden, werden dann wohin fließen?
Ganz klar...in das Hartz 4 System, denn Arbeitsplätze die durch Roboter ersetzt werden, schaffen Arbeitslosigkeit!
All die Taxifahrer, all die LKW Fahrer....wohin mit denen?
Die 15 Milliarden an einsparungen, und die besteuerung dieser Roboter können und sollten dann in ein bedinungsloses Basis-Geld fließen, denn der fortschritt ist schneller als das es neue Arbeitsplätze geben wird, und ein bedinungsloses Basis-Geld ist gerechter als Hartz 4!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 16.07.2018, 10:03
27.

Zitat von Ultradigger
Ich finde es seltsam das fast nie Waymo in Berichten wie diesen auftaucht. Die fahren seit letztem Jahr mit vollautonomen Fahrzeugen ohne Sicherheitsfahrer 400 Personen durch die Gegend von Phoenix Arizona. Haben insgesamt 7 Millionen Meilen autonom gefahren und sich gerade 20000 Jaguar I-Pace und 62000 weitere Pacifica bestellt. Der Wert von Waymo wird von UBS mit 130 Millarden beziffert, das ist der Wert von VW, Benz und BMW zusammen! Laut eigenen Angaben wollen sie Ende des Jahres bezahlte Fahrten anbieten. Ich tippe auf San Francisco oder Los Angeles. Nach führende deutschen Automobilbauern kann es aber tatsächlich 2030 werden, man vergleich nur diese beiden aktuellen Videos von Waymo: https://www.youtube.com/watch?v=kDv3dvBEkwk und von VW https://www.youtube.com/watch?v=9tTF28PGehs. Sogar die Chinesen sind weiter in der Entwicklung und ich kann mir denken warum die beim Aussteigen aus dem Sedric so gegrinst haben...
Ganz toll. Nun steht bei heise, dass es den Forschern aktuell zum ersten Mal gelungen ist, dass ein Lidar System bei Neben (bzw. Schnee/Regen) etwas erkennen kann. Hierbei handelt es sich um ein Forschungsprojekt, also noch nicht marktreif. Nun regnet es in Californien vielleicht nicht so oft, aber in den regenreichen Deutschland mit Schneefall im Winter frage ich mich schon, ob an solchen Tagen einfach nichts mehr fährt und man damit gar nicht zur Arbeit kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 16.07.2018, 10:17
28. Kann man so sehen...

Zitat von 5b-
Die Kosten, die eingespart werden sind der wegfallende Ertrag anderer. Damit würde die Wirtschaft schrumpfen. Eine effiziente und nicht verschwenderische Wirtschaft ist leider auch so klein wie möglich. Bis eine solche aber ein echtes Ideal wird dauert es noch.
Naja, durch die neue Technik würden sicher gleich viele Jobs entstehen. Man denke nur an die nötige Infrastruktur und Technik. Was wir sicher einsparen ist der unnötige Spritverbrauch im Stau und durch unwirtschaftliche Fahrweise. Und da dieses Geld ins Ausland abfließt, ist das eher vorteilhaft für unsere Volkswirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 16.07.2018, 10:29
29.

Zitat von hugotheKing
Für diejenigen, die kein Vorstellungsvermögen haben, worin eigentlich die Einsparung durch autonomes Fahren besteht: Das Auto ist für die meisten Menschen im industrialisierten Land die zweit größte Investition. Neben der Anschaffung fällt Kosten für den Betrieb, die Reparatur, die Versicherung, Garage nur umwenige Beispiele zu nennen. Für Städte fallen geringere Kosten, weil viele Parkplätze überflüssig werden. Die Parkplätze können z.B. für so dringend notwendige Wohnungen genutzt werden. Durch autonome Fahrzeuge werden die Straßen besser ausgelastet. Ergo die Straßen müssen nicht mehr so breit sein. Es entstehen weniger Unfälle und Versicherungskosten fallen deutlich. Tony Seba schätzt ganz grob, dass ein Besitztum vom Auto zehn Mal mehr kostet als wenn man die paar Fahrten, die die meisten Menschen hier benötigen, durch autonome Autos erledigt werden. Seien wir doch mal ehrlich, die meiste Zeit steht unsere Autos doch nur herum.
Tja, die Kosten sind so ein Dingen. Klar muss ich nicht mehr für Reparaturen aufkommen und trotzdem muss dafür jemand bezahlen. Oder gehen autonomen Autos nicht kaputt? Es wird also auf den Fahrpreis umgelegt, genau wie die Kosten für Parken, Versicherung, Steuern und den Betrieb.

Mit den Parkplätzen verdienen die Städte (oder der Parkhausbetreiber) Geld. Deswegen gibt es doch so viele.

Die Straßen sind meist schon überlastet. Da wird auch das autonome Fahren nicht wirklich viel helfen. Das Problem sind die vielen Autos.

Die Breite der Fahrwege betrifft höchstens Neubauten. Glauben Sie wirklich, die macht man schmaler, weil jetzt autonom gefahren wird? Sicher nicht. Das Auto ist nun man so breit. Außerdem sind die paar Zentimeter eher zu vernachlässigen.

Letztlich müssen sie dann auch verhindern, dass sich jemand privat so ein Auto hält, denn das würde ja die gleichen Probleme wie jetzt verursachen. Den Deutschen ihr Auto nehmen? Ambitioniert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4