Forum: Wirtschaft
Axel Weber: Bundesbankchef bringt noch größeren Euro-Rettungsschirm ins Gespräch

Deutschlands oberster Geldmanager stemmt sich mit aller Macht gegen Spekulanten: "Eine Attacke auf den Euro hat keine Chance", sagt Bundesbankchef Axel Weber. Wenn der 750 Milliarden Euro schwere Hilfstopf aufgebraucht sei, könne man ihn durchaus noch auffüllen.

Seite 1 von 7
H-Vollmilch 25.11.2010, 11:28
1. .

Wann bringt mal jemand einen Steuerzahlerrettungsschirm (der uns vor dem Euro-Wahn und div Auswüchsen einzelner Politiker schützt) ins Gespräch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thrasybulos 25.11.2010, 11:32
2. Schilda läßt grüßen

Zitat von sysop
Wenn der 750 Milliarden Euro schwere Hilfstopf aufgebraucht sei, könne man ihn durchaus noch auffüllen.
Danke für diese klaren Worte!
A) Man rechnet jetzt schon damit, dass das Geld eh nicht reichen wird.
B) Das impliziert, daß diese ganzen Hilfstöpfe und -gelder gar nicht zur Lösung des Problems beitragen können, sondern nur kurzfristig den finalen Zusammenbruch verzögern sollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerbalken 25.11.2010, 11:33
3. Weiter so...

Als es noch die DM gab, hieß es: Das sei nicht gut für den internationalen Handel, man muss dauernd die Wechselkurse neu berechnen.

Nun, jetzt brauchen wir nicht mehr auf die Wechselkurse Rücksicht zu nehmen...
Jetzt können wir uns voll nur auf das Wesentliche konzentrieren...
Toll, wenn weise Staatslenker unsere leuchtende Zukunft gestalten...
Weiter so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inqui 25.11.2010, 11:35
4. ...

Zitat von sysop
Deutschlands oberster Geldmanager stemmt sich mit aller Macht gegen Spekulanten: "Eine Attacke auf den Euro hat keine Chance", sagt Bundesbankchef Axel Weber. Wenn der 750 Milliarden Euro schwere Hilfstopf aufgebraucht sei, könne man ihn durchaus noch auffüllen.
mittlerweile wird hier mit Summen rumgeschmissen....
millionen zählt schon lange nichts mehr, milliarde
auch nicht mehr, Billionen sind jetzt angesagt.
Wo das noch alles hinführt, währendessen viele
Arbeitnehmer für unter 10 € pro Stunde arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almabu! 25.11.2010, 11:37
5. Weber: "Was kost' die Welt?"

Zitat von sysop
Deutschlands oberster Geldmanager stemmt sich mit aller Macht gegen Spekulanten: "Eine Attacke auf den Euro hat keine Chance", sagt Bundesbankchef Axel Weber. Wenn der 750 Milliarden Euro schwere Hilfstopf aufgebraucht sei, könne man ihn durchaus noch auffüllen.
Er möcht' halt so gern noch was werden, der Axel! Da red' mer scho' amal dummes Zoig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 25.11.2010, 11:38
6. .

Zitat von sysop
Deutschlands oberster Geldmanager stemmt sich mit aller Macht gegen Spekulanten: "Eine Attacke auf den Euro hat keine Chance", sagt Bundesbankchef Axel Weber. Wenn der 750 Milliarden Euro schwere Hilfstopf aufgebraucht sei, könne man ihn durchaus noch auffüllen.
Bankster und Spekulanten stecken doch unter einer Decke. Die Banken haben es geschafft, sich von den normalen Regeln des freien Marktes zu lösen indem ihre Verluste von Staaten, bzw. deren Steuerzahlern, aufgefangen werden. Die Gewinne werden aber weiterhin eingefahren und per Boni und Dividenden an die "nahe Verwandschaft" weitergegeben. Wenn aber private Unternehmen es schaffen, sich vom Willen des Staates zu lösen und dem Staat eigene Regeln aufzuerlegen, dann leben wir nicht mehr in einer Demokratie. Das ist der aktuelle Status in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ghost12 25.11.2010, 11:38
7. wider besseres Wissen

Axel Weber ist ein Finanzmarktlobbyist, nicht anderes.
"Spekulanten" spielen hier überhaupt keine Rolle, ca. 90% des Marktes werden von Zentralbanken und zentralbankabhängigen Geschäftsbanken ausgemacht.
Weber kämpft für mehr Macht von Zentralbanken und um mehr Einfluss für Geschäftsbanken.

Der Euro ist tot- die EZB und die eurozentrischen Politiker sind "Spekulanten". Glaubt kein Wort dieser Bande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skydiver 25.11.2010, 11:38
8. Der Euro ist Geschichte

Weber weiss sehr gut dass die Tage der Gemeinschaftswährung gezählt sind. Er verbreitet lediglich Zweckoptimismus um noch etwas Zeit zu gewinnen. Selbst Deutschland hat bereits erhebliche Mühe seine Staatsanleihen am Markt zu platzieren. Kein noch so riesiger Rettungsschirm kann den Euro jetzt noch retten. Game over!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgangbier 25.11.2010, 11:41
9. Leute, holt Euer Geld von der Bank...

und traut niemals den Sprüchen eines Banksters. Diesen Leuten haben wir den wahrscheinlich größten Finanzcrash aller Zeiten zu verdanken. Es ist keine Frage, ob auch die Spanier pleite gehen. Natürlich werden sie das. Anschließend kommen dann die Italiener und einige Ost-Europäer.
Die dummen deutschen "Bürger" müssen für die Pleitegeier bürgen. Deswegen heissen wir "Bürger". Die Folge wird sein: Deflation, Inflation, Crash deutscher Banken: Rettung auf Steuerzahlerkosten und damit ständig steigende Abgaben. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer um 6% auf 25% ist noch harmlos im Vergleich zu dem, was noch kommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7