Forum: Wirtschaft
B- und C-Lagen: Ausländische Investoren kaufen deutsche Billigimmobilien
DPA/GAGFAH

Die Preise sind niedrig, die Bestände solide: Deutschlands Immobilien sind für Investoren so attraktiv, dass jetzt selbst B- und C-Lagen gekauft werden. 2015 dürfte die Nachfrage weiter steigen, auch wegen Interessenten aus China.

Seite 14 von 20
albharms 13.01.2015, 14:43
130. grauenvolles Gejammer

Warum befinden sich denn die Immobilien und Unternehmen zu einem immer größeren Teil in ausländischer Hand? Weil viele nicht mehr bereit sind Risiken einzugehen! Da wird das Geld lieber ohne Zinsen auf dem Sparbuch geparkt und nach dem Gesetzgeber gerufen wenn Ausländer die Dax-Konzerne und Immobilien kaufen. Diese sind ja nicht zuletzt deshalb billig, weil wir sie ja überwiegend nicht haben wollen.
Das meiste was ich hier so lese ist einfach nur Gejammer, dem man mit immer noch mehr Staat begegnen will.
Leider ist die letzte Partei, die nicht der Meinung war, dass der Staat stets die beste Lösung der Probleme ist, im vergangenen Jahr aus allen Parlamenten geflogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doofnuss 13.01.2015, 14:43
131. wenn die alten und armen selbst aus b- und c-lagen vertriebenn werden, dann bleibt ja immer noch die schon menschenleere ex-ostzone mit heimelig-verfallenen plattenbauten - aber ohne einkaufsmöglichkeit und ärztehaus...

sollten schließlich rigorose mietpreisbremsen fällig werden, um zu verhindern, dass die leute hier nicht nur auf harmlosen montagsdemos mitlaufen,bum ihre sozialen abstiegsängste kindzutun, sondern wirklich böse, ja sogar die alten renitent werden, dann ist ttip davor.
damit der deutsche michel endlich begreift, dass gewinne privatisiert und soziallasten (wie der name schon sagt) sozialisiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 13.01.2015, 14:44
132. nun ja

Zitat von vonkoesten21
Auf der Strecke bleiben in jedem Fall die Mieter. Das war in solchen Fällen nie anders. Aber Deutschland geht's ja gut...
Der Vorteil des privaten Wohnungsmietens ist das hohe Maß an Flexibilität beim Lösen der Geschäftsbeziehung.

Diesen Vorteil muß man nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.oberlaender 13.01.2015, 14:44
133.

ist eine Aussage des Artikels. Wenn die Mieten stiegen, wir derzeit in B und HH oder auch in Mittelmetropolen, hat das auch Einflüsse auf die Lohnentwicklung und damit die Wettbewerbsfähigkeit. Die Banken investieren natürlich lieber selbst in B-/C-Lagen, statt Mieter in die Lage zu versetzten, Eigentümer zu werden. Ob man diese Art des "Investments" als (zu gut bezahlter?) Journalist bejubeln sollte, ist sicher Ansichtssache. Dann treffen die Investoren oft die Entscheidung: Bestand verrotten lassen oder per Sanierung die Mieter Weg-gentrifizieren. Oft unter dem Deckmantel energetischer Sanierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
promoexxl 13.01.2015, 14:46
134.

Zitat von Duke_NewCam
Schweiz kann Volksabstimmungen machen, wir nicht. WIR sind nicht die Entscheider. WIR wählen die Entscheider vor den Entscheidungen. Aber hinterher ist man ja immer schlauer .... WIR sind halt doch nur "das Volk!"
Wenn ich mir den durchschnittlichen Weitblick eines deutschen Mitbürgers anschaue, bin ich ganz froh darum, dass es keine Volksentscheide gibt. Sie können übrigens ähnlich der Volksentscheide trotzdem Entscheidungen beeinflussen. Wenn gegen TTIP, Mietpreise etc. hunderttausende auf die Straße gingen, müsste die Politik sich damit befassen. Wenn das dauernd passieren würde, wären Volksentscheide schon deshalb eine Alternative, damit nicht durchgängig das tägliche Leben behindert wäre. Komischerweise gehen aber nicht dauernd Massen gegen irgendetwas, dass IHNEN nicht gefällt auf die Straße. Könnte daran liegen, dass IHRE Meinung nicht mehrheitsfähig ist? Ansonsten steht es Ihnen ja auch frei solche Dinge zu organisieren. Das bedeutet aber halt etwas mehr Arbeit als sich In irgendwelchen Online Foren den Frust von der Seele zu schreiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 13.01.2015, 14:48
135. Eigentlich verstehe ich nichts.

Zitat von Solid
Insofern ist es clever JETZT in Immobilien zu investieren, deren Kaufpreise tatsächlich gemessen an der Rendite viel zu niedrig sind.
Es heißt die EZB weiss nicht wohin mit dem Geld.

Sollen sie doch den deutschen Familien 2% Immobilienkredite geben Laufzeit 20-30J mit ein paar Deckeln damit kein Unsinn passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pitterw 13.01.2015, 14:49
136. Tja...

Zitat von tatsache2011
"Die „Gemeinnützige Aktien-Gesellschaft für Angestellten-Heimstätten“ (Gagfah) wurde im Oktober 1918 von 27 Angestelltenverbänden zum Zweck der Wohnraumversorgung für gesetzlich versicherte Angestellte in Berlin als gemeinnützige Gesellschaft gegründet." Zitat aus Wikipedia
...das ist wohl gemeinnütziger Kapitalismus aus dem Lehrbuch. In einer Aktiengesellschaft bestimmen allein die Aktionäre über das Schicksal der Gesellschaft. Der Gedanke war, dass sich Kleinaktionäre mit der Aktie ein Anrecht auf eine Wohnung kaufen, gemeinsam über die Höhe der Miete bestimmen usw. Da nun viele glaubten, das bleibt immer so, haben sie in neue Autos, Möbel, Unterhaltungselektronik und sonstwas investiert und dafür ihre Aktien an die Banken verkauft. Nun haben die Banken das Sagen und es herrscht Heulen und Zähneknirschen…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Central Park 13.01.2015, 14:49
137. Ein neues Plakat für Pegida?

Zitat von IntelliGenz
es so machen wie Thailand. Dort ist Auslaendern der Besitz von Grund und Boden untersagt. Sie duerfen lediglich eine Eigentumswohnung in einer schon bestehenden Anlage kaufen, in der mindestens 51 % der Wohnungen schon Thais gehoeren. (...)
Vielleicht sollten Sie aus Ihren Ansichten ein paar neue Plakate für die Pegida-Demos machen. Denen geht ja im Moment ein wenig die Luft aus.

"Deutscher Grund und Boden den Deutschen!"
"Wer schützt uns vor chinesischen Miethaien?"

Insgesamt ist das ein schönes Thema, um die die breiten Überlappung von rechts- und linksaußen zu veranschaulichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
promoexxl 13.01.2015, 14:52
138.

Zitat von Michael Schneider
Schöne neue Welt, hier wird Deutschland verramscht, die Chinesen kaufen alles au, in ganz Europa aber auch USA. Es ist wie eine Invasion, die Kaufkraft macht es möglich, die Mieten werden steigen die Wohnungen dadurch aber nicht besser! Wenn das Thema interessiert einfach in die Suchmaschine "Chinesen kaufen in Europa ein" eingeben!, auch Firmen aufkaufe nehmen stark zu! Mein Meister sagte immer zu "pass auf die im Osten schlafen nicht" recht hatte er! Zum Bericht: Danke an den SPON, das Thema ist zwar nichts neues, aber brisant man muss darauf aufmerksam machen. Hier ist die Politik gefragt, den um das Wohl der Bürger dürfte es den Chinesen nicht gehen, ich sehe da eher den Profit!
Wo soll das Problem sein? Wir sind der Konsument. Wenn die Wohnungen scheiße und überteuert sind, dann wird da keiner drin wohnen. Deutsches Mietrecht wird ebenso weiter gelten. Wenn die Chinesen auf dem Markt nichts anzubieten haben, werden sie ein dickes Minusgeschäft einfahren und jemand anderes die Lücke schließen. So ist es bis jetzt in allen kapitalistischen Systemen gelaufen und so wird es auch weiter laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Central Park 13.01.2015, 14:52
139. Egal

Zitat von g0r3
Wenn Sie sie nicht selbst bewohnt haben, sondern als Kapital-Spekulationsobjekt genutzt haben. (...)
Für die Besteuerung ist es völlig belanglos, ob Sie die Wohnung selbst bewohnt haben oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 20