Forum: Wirtschaft
Babette Albrecht im Achenbach-Prozess: "Die waren wie Hyänen. Alle."
DPA

Wiedersehen vor Gericht: Babette Albrecht, Schwiegertochter von Aldi-Gründer Theo, rechnet mit dem Kunstberater und mutmaßlichen Betrüger Helge Achenbach ab. Dabei gewährt sie Einblicke ins Leben von Deutschlands reichster Familie.

Seite 4 von 6
les2005 20.01.2015, 09:37
30. Simpel

"Eigentlich sind die Rollen klar: Hier der gierige Kunstberater, der sich geschickt das Vertrauen des Milliardärs und seiner Familie erworben hat und jetzt, konfrontiert mit den Vorwürfen, gesellschaftlich und finanziell am Abgrund steht. Es drohen mehrere Jahre Haft. Und dort die Frau des mutmaßlichen Opfers, die im Namen ihrer Kinder Gerechtigkeit fordert und dabei schon gut vorangekommen ist.

Doch ganz so einfach ist es nicht."

Doch, so einfach ist das. Aber dann müßte man die Gelegenheit auslassen, über den Umweg eines Hintergrundartikels einen auf Klatschpostille zu machen.

Es handelt sich schlicht und einfach um einen ziemlich dreisten Betrugsfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leoleospapa 20.01.2015, 10:00
31. Ist es wirklich so einfach?

Zitat von Luscinia007
Sie waren wie Hyänen? Die Firma Albrecht ist ja schon seit Menschengedenken für ihre menschenfreundliche Haltung gegenüber ihren Zulieferen bekannt. Sollte eine Zulieferfirma aufgrund der niedrigen Preise und der Abhängigkeit in Schwierigkeiten kommen, hat sich Aldi immer dafür eingesetzt, dass die Mitarbeiter zu niedrigeren Gehälter ihre Stelle behalten dürfen. Die Bauern freuen sich über die großzügigen Milchpreise! Und natürlich wurde das Discountprinzip aus reiner Nächstenlieber erfunden, schließlich hoben die unzähligen selbständigen Tante-Emma-Läden mit ihren hohen Selbstkosten und daher auch hohen Preisen die Lebensunterhaltskosten auf ein unterträglich hohes Niveau. Dem solidarischen Gewerschaftsgedanken stand die Firma auch jederzeit offen gegenüber! Es ist bedauerlich, dass diese Familie von kulturell hoch interessierten Philantropen nun irgendwelchen Kulturhyänen zum Opfer gefallen ist.
Ich glaube, Sie machen es sich zu einfach, wenn Sie den schwarzen Peter ausschließlich der Firma Albrecht zuschieben wollen. Niemand kann Zulieferer zwingen, zu einem bestimmten Preis zu liefern. Das Problem ist doch, dass die Lieferanten kaum wirkliche Alternativen zu ALDI haben, da die Mitbewerber von ALDI das gleiche Preisdiktat vollführen. Die Lebensmittelriesen dagegen haben den Vorteil, dass es ihnen egal ist, ob sie ihre Waren vom Lieferanten A oder vom Lieferanten B erhalten. Sie sind also nicht darauf angewiesen, dass A mitspielt, wichtig ist lediglich, dass überhaupt einer mitspielt. Und diesen Mitspieler finden sie immer. Ebenso ist mir nicht bekannt, dass die Firma Albrecht auch nur einen einzigen Verbraucher dazu zwingt, sein schwer verdientes Geld in ihre Verkaufstempel zu tragen und somit die Auspressung der Lieferanten tatkräftig zu unterstützen und das Vermögen der Firma zu vermehren.
Die Firma Albrecht hat es auch keinem Verbraucher verboten, weiterhin in den Tante-Emma-Läden einzukaufen und damit dafür zu sorgen, dass eben diese erhalten bleiben. wenn Sie also den schwarzen Peter unbedingt verteilen wollen, wäre es dann nicht gerechter, diesen den Verbrauchern selbst zu zuschieben.
Soweit mir bekannt ist, gelten unsere Gesetze für alle gleichermaßen, also sollten auch alle eben diese einfordern DÜRFEN. Ob sie das auch können, steht auf einem anderen Blatt und liegt wahrscheinlich nicht im Verantwortungsbereich der Familie Albrecht.
Ich gehöre nicht zur Familie Albrecht, ich arbeite nicht für oder bei ALDI und kaufe auch nicht dort ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 20.01.2015, 10:06
32. Geldvermehrung im Blut

Kunst und Oldtimer sind für diese Klientel primär höchst renditeträchtige Investitionen. Das Gejammer um überhöhte Preise lenkt nur von der unermesslichen Besitzgier ab! Da Kunst mit Kultur gleichgesetzt wird, kann man dann von der Presse auch noch als Mäzen gefeuert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantern 20.01.2015, 10:15
33. Der Albrecht/Achenbach-Prozess

Wir, das Volk, sollten den Albrechts und ihrem Kunsthändler für diesen Prozess dankbar sein. Was wir sonst nur abstrakt zur Kenntnis nehmen müssen, die Ungleichgewichte zwischen Arm und Reich in Deutschland, hier werden sie sichtbar in Fleisch und Blut.
Doch nach meiner Meinung muss man trennen zwischen Aldi und den Albrechts.
Das eine ist ein erfolgreiches Geschäftsmodell, das zwischenzeitlich über den Globus verteilt in vielen Ländern besonders von den nicht so betuchten Schichten gerne angenommen wird. Das andere ist das Ärgernis Erbschaftsrecht bei uns; wir sollten unsere Politiker hierzu im Auge behalten und bei deren Uneinsichtigkeit am Wahltag bestrafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
platzanweiser 20.01.2015, 10:32
34.

Hätten sie das Geld in ihre Läden und Angestellten investiert, hätten sie mehr davon gehabt! Wer sich da als Aldi-Unternehmer über "Hyänen" beschwert sollte seine Nase auch mal in einen der hauseigenen Märkte als Kassiererin oder Lageristin stecken - vielleicht geht da ein Licht auf, statt die Scheinwerfer eines Luxuswagens...

Der feine Herr Betrüger wird hoffentlich aber deswegen nicht mit einer Bagatellzahlung davon kommen. Von dem, was der feine Herr da abgezogen hat könnten zig Familien auf Jahre gut leben, sowas gehört gerade in Zeiten klaffender Schere zwischen Arm und Reich hart bestraft. Gier darf sich nicht lohnen - für niemanden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 20.01.2015, 10:34
35. Na dann

Zitat von Jate
nicht wissen, wohin mit dem ganzen Geld, dann sollen die sich gefälligst sozial engagieren wie Gates oder Buffet. Meine Herren, ein Blick ins Gesicht reicht mir schon. Restaurant Monkeys passt ...
Schön, dass man mit seinem Geld tun und lassen kann was man will. Wer möchte, kann ja Ihrem Vorschlag folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 20.01.2015, 10:37
36. So ist es

Zitat von les2005
... Es handelt sich schlicht und einfach um einen ziemlich dreisten Betrugsfall.
Vollkommen richtig. Und als solcher gehört er genauso behandelt wie für alle anderen auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienbeobachter 20.01.2015, 10:43
37. Erbschaftssteuer und Deutschland könnte wieder sozial sein

Solche Zustände gibt es nur in Ländern in denen die Regierung das eigene Grundgesetz aushebelt und die Erbschaftsteuer praktisch auf Null setzt. Das nach Artikel 14.2 unseres Grundgesetztes Eigentum verfplichtet ist der Albrechtfamilie egal. Ebenso egal der Partie die die Albrechts wählen. In den Wahlbezirken der Begüterten wird zu 95% CDU gewählt. Soziale Marktwirtschaft ist das genaue Gegenteil von Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kleinunternehmer 20.01.2015, 10:50
38. Eigentlich doch nur eine Bestätigung

Letztlich zeigt das, was da ans Tageslicht gekommen ist, doch nur eines:

Geld macht einen Menschen nicht reicher - es beschäftigt ihn nur mehr.

Und glücklich macht es schon gar nicht.

Wie furchtbar, wenn man sich ständig verstellen muss, nur um die vage Hoffnung zu haben, dass die Menschen mich und nicht mein Geld mögen.

Wenn man nicht einmal alleine auf die Straße gehen kann, weil man Schiss haben muss, dass man erkannt wird und als Ziel Krimineller interessant wird.

Ich beneide die Albrechts nicht: gefangen im goldenen Käfig, nur von Seinesgleichen umgeben.

Die Frage, die ich mir immer stelle, ist:
Wird man so ("Mehr, mehr!"), weil man viel Geld *hat* oder häuft man soviel Geld an, weil man so *ist*?

Viel Geld scheint jedenfalls eher zur Belastung zu werden.

Dann lieber viel Zeit haben und sich nehmen - davon gibt es auch mit noch so viel Geld nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 20.01.2015, 10:53
39. Und? Sind die Albrechts glücklich?

Hier in den Kommentaren wird wieder von Neid und Gier ect. fabuliert. Offenbar bedeutet für Viele hier überschäumender Materialismus als vitaler Glücksbringer. Wie armseelig doch das Leben von uns übersättigten, aber ängstlichen Deutschen ist. Bei den klagenden Albrechts geht's, fürchte ich, nur um Eitelkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6