Forum: Wirtschaft
BaFin-Chef Felix Hufeld: "Wir können nicht Aufsicht nach Gutsherrenart betreiben"
DPA

Die Finanzfirma P&R konnte jahrelang Anlegern Container verkaufen, die es teilweise gar nicht gab. Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsicht BaFin, wehrt sich gegen Vorwürfe, dass seine Behörde besser hätte aufpassen müssen.

Seite 1 von 4
53er 28.12.2018, 16:07
1. Ob die Angaben stimmen....

"Wir prüfen, ob diese Prospekte vollständig, verständlich und kohärent sind." Und wer prüft den Wahrheitsgehalt des "Prospekts"?
Genau das ist der Unsinn in Deutschland: "Hier darf jeder machen was er will - im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung versteht sich". Ja, Franz Josef Degenhardt hatte Recht, auch wenn er es auf ein anderes Thema angewendet hat. In den USA wird Betrug im Finanzsektor relativ einfach verhindert, seit bereits 50 Jahren gibt es dort Sammelklagen und das Kapital wird mit seinen eigenen Waffen geschlagen. Die Klagen sind sehr lukrativ für die Justiz insbesondere für Rechtsanwälte, je höher die Strafe, umso höher die Rendite der rechtsanwaltlichen Arbeit. Der Betrüger wird bis auf´s Hemd ausgezogen und hat hinterher nie weder eine Chance am Markt. So einfach wäre das auch in Deutschland, auch ohne den Papiertiger BaFin. Aber ich vergass, man will in Deutschland den Betrug ja nicht einmal Betrug nennen sondern Gewinnmaximierung. Na denn....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orca20095 28.12.2018, 16:09
2. Eine naheliegende, verständliche Aussage

juristisch wasserdicht zu formulieren, ist extrem knifflig.“ Wenn man denn selbst bei vorliegen anderer alarmierender Berichte nich seinen Ermessensspielraum für eine weitergehende Prüfung nutzt, sondern sich hinter formalistischen Parametern verschanzt, dann können sie den Laden gleich schließen. Deswegen macht sich hierzulande auch keiner der windigen Typen Sorgen vor BaFin oder Börsenaufsichtsbehörde. In Washington muss die SEC nur husten, dann werden selbst Typen wie Elon Musk handzahm. Hier beantwortet der BaFin Chef schon die Frage nach einer tieferen Prüfung ablehnend mit dem Hinweis als „Aufsicht nach Gutsherrenart“ . Solche Aufsichten wünscht man sich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 28.12.2018, 16:11
3. So wie dieses Foto

einen Eindruck von Selbstzufriedenheit vermittelt, so handelt die BaFin auch.
Als Kontrollbehörde ist sie schlicht überfordert oder hat gar vielleicht andere Interessen oder möchte aus Rücksicht auch nichts unternehmen.
Dann aber sollte diese Behörde aber bitte nicht den Eindruck erwecken, auf sie wäre Verlass.
Verlass ist einzig und allein bei der BaFin, dass man sich nicht auf sie verlassen sollte.
In diesem Sinne einen Guten Rutsch . . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birka12 28.12.2018, 16:14
4. Was fehlt!

Das mit den Prospekten war echt typisch für die naive Denkweise des Gesetzgebers. Ein schönes Prospekt ist nun wirklich keinerlei Hindernis für Personen mit betrügerischen Absichten. Ich finde die Antworten von Herrn Häufelt waren gut und durchdacht. Was hier fehlt sind drakonische Strafen für Personen die nur den Betrug als Ziel haben. Wenn zwei oder drei Personen dieses Klientels 10 Jahre hinter Gittern sitzen wird sich die Ausgabe von Prospekten verringern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaphod 28.12.2018, 16:18
5. Hinterher sind immer alle schlauer

Es ist sehr leicht, der BaFin nun irgendwelche Vorwürfe zu machen, sie hätte versagt. Letztendlich sind die Anleger selbst dafür verantwortlich, in welche Anlageformen sie investieren. P&R ist pleite gegangen, weil das Unternehmen seinen Kunden weiterhin die Renditen bieten wollte, die sie jahrzehntelang gewohnt waren. Diese Renditen waren in den letzten Jahren aber nicht mehr erzielbar, so dass P&R ein Schneeballsystem aufbauen musste. Da stellt sich doch die Frage, warum sind Anleger nicht bereit, realistische Renditen zu erwarten? Es gab ja weiterhin einen Markt für Container, nur eben zu schlechteren Konditionen. Wenn die Anleger nicht bereits sind, diese Konditionen zu akzeptieren, müssen sie eben damit leben, dass ihre überzogenen Erwartungen nicht erfüllt werden.

Die BaFin ist nicht das Kindermädchen für deutsche Kleinanleger. Und auch Finanzanlagenvermitter sind nicht die Vormünder für ihre Kunden. Wenn Kunden Produkte kaufen, die sie nicht verstehen, so ist das ausschließlich ihr Problem, und kein Problem der BaFin, der Initiatoren oder der Vertriebe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 28.12.2018, 16:19
6. Bei mir

stellen sich nach diesem Interview zwei Fragen:
(1) Wofür erhält dieser Behördenchef eigentlich sein sicher nicht unbedeutendes Gehalt?
(2) Brauchen wir diese Behörde mit der geschilderten Arbeitsweise überhaupt oder hat sie nur Alibifunktion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whow 28.12.2018, 16:26
7. Wo bleibt denn die Aufsicht

Es ist doch lachhaft wenn eine Partei eine Riester Rente verkaufen darf und andere Politiker Soziales.
Wenn eine Gewinn orientiere Industrie Gewinne macht macht finde ich das vllig in Ordnung. Unsere Politik verkauft halt lieber als Container Potemkinsche Dörfer. Für den ehrlichen Steuerzahler bleibt dasErgebnis aber gleich.
Ich habe das Gerücht gehört man wolleab nächstemJahr schon wieder 100 Mio € mehr fürde sotialen Wohnungsbau ausgeben.

Eine letzte ketzerische Frage. Wenn man die Bafin einspart kann man da nicht mehr für den sozialen Wohnungsbau ausgeben? Die Bafin kostet bestimmt mehr als die läppischen Ausgaben für den sozialen Wohnungsbau.

Ich wünsche allen ein gesundes und glückliches neues 2019

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 28.12.2018, 16:26
8. Kumpanei im Bankenbusiness

Wenn die BaFin korrekt arbeiten würde, gäbe es schon lange keine Deutsche Bank mehr, so wie sie immer noch heute ist. Dann bräuchte auch die Staatsanwaltschaft nicht mehr monatlich dort aufzukreuzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mansky 28.12.2018, 16:29
9. Gutsherrenart

muss nicht sein, aber sie könnte z.B.etwas von der US Börsenaufsichtsbehörde SEC lernen, die in den USA sehr gefürchtet ist. Wer nimmt denn bei uns die BaFin noch ernst? Missstände werden hier zu Lande vorwiegend von Journalisten oder Whistleblowern aufgedeckt, die BaFin verwaltet in erster Linie sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4