Forum: Wirtschaft
Bahn bejubelt Klimapaket: "Größtes Wachstumsprogramm in 180 Jahren Bahngeschichte"
DPA

Ganz Deutschland mault über das Klimapaket. Ganz Deutschland? Nein, ein Konzern kennt 20 Milliarden Gründe, sich darüber zu freuen.

Seite 1 von 9
dachristoph 22.09.2019, 15:12
1. Ich hänge

mich jetzt mal weit aus dem Fenster und sage, es wurde auch Zeit.

Viel zu lange schon ist Deutschland nur Autoland, vielleicht ist das der Beginn eines Umdenkens. Wertschätzung hat die Bahn die letzten 30 Jahre keine bekommen. Doch wir sollten damit anfangen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maniak 22.09.2019, 15:24
2. Keine Verbesserung

Weg mit den Sparpreisen und den Bahncards. Was nützt es mir, für 5 Euro billiger zu fahren, wenn ich Wochen vorher buchen muss und meine Fahrkarte verfällt wenn ich dann nicht fahren kann.
Der Tarifdjungel bleibt bestehen, keiner blickt durch.
Wenn ich spontan einen Kranhkenbesuch in Dortmund machen will, zahle ich ohne Bahcard für eine Strecke dann 95 Euro statt 105 ?? Eine Strecke wohlgemerkt.
Wo soll denn da die Verbesserung sein? Die Bahn wird weiter davon leben dass das Leben ihre Kunden unvorhersehbar ist und sie dann, wenn es die Kunden gar nicht gebrauchen können, auszunehmen wie eine Weihnachtsgans.
Die Preise sollten richtig runtergesetzt werden. Mindesten 50 % im Fernverkehr. So lange das nicht der Fall ist fahre ich weiterhin mit Flixtrain. Da ist es dann, wenn man spontan fahren muss, dann wirklich weniger als die Hälfte der deutschen Bahn und bei Stornierung bleibt sogar noch das Geld erhalten als Gutschrift.
Ich werde mich also weiterhin über die deutsche Bahn ärgern.

Ach ja warum interessiert das kaum eine Partei? Weil diese Leute entweder kein Zug fahren oder aber vom Staat subventioniert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1435mm 22.09.2019, 15:26
3. Na hoffentlich..

.. kommt es nicht nur zur Senkung des Fahrpreises sondern zu einer umfassenden Sanierung und einem Ausbau der Infrastruktur.
Ich denke mehr Pünktlichkeit, flexiblere Kompensation von Ausfällen -zum Beispiel- wäre der richtige Schritt die Gelder einzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molinella65 22.09.2019, 15:35
4. Keine Antworten...

Es ist ja schön, das sich die Deutsche Bahn sich freut. Allerdings müsste sie mal erklären
- wie sie die zusätzliches Passagiere transportieren will, ohne die Infrastruktur substantiell zu erweitern. Die meisten Bahnhöfe wie bspl. Frankfurt/Main HBF sind jetzt schon überlastet, s o dass es kaum sinnvoil erscheint Züge zu verlängern oder neue Züge anzuschaffen, die im Eingangsbereich des HBF warten müssen bis sie einfahren können.

In vielen Ländern wie zum Beispiel Italien hat man sowohl neue Schienen wie auch neue Bahnhöfe gebaut, um ein Passagiersteigerung zu ermöglichen.
Die jetzigen Baumassnahmen sind reine Sanierungsmassnahmen für den Status quo und die Digitalisierung der Strecke soll auch nur eine Steigerung von 30% bringen - und liegt damit hinter dem avisierten Zeil weit zurück.


Und schließlich warum kommt die Bundesregierung nicht auf die Idee Schiene und Betrieb zu trennen, so dass einerseits die Infrastruktur unabhängig von der Wirrungen in der DB weiterentwickelt werden kann und andererseits echte Konkurrenz auf der Schiene möglich wären. Dann bräuchte man keine Steuerannimierte Preissenkung der Bahn Tickets, sondern das würde, wie andere Länder zeigen, schon von selbst geschehen.
Und der Komfort (wo die Bahn sich im Augenblick nicht entscheiden kann ob sie ihn mit "C" oder mit "K" schreiben soll) für die Kunden würde steigen,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinero7 22.09.2019, 15:38
5. Kunststück

Kunststück, denn davor gab es das größte Schrumpfungsprogramm, insbesondere in der Infrastruktur, in der 180-jährigen Geschichte. Wieviel Bahnhöfe wurden geschlossen bzw. haben keinen Fahrkartenverkauf mehr, wieviel Weichen wurden ausgebaut und wieviel Nebenstrecken, Ausweichstrecken, Gleisanschlüsse von Firmen stillgelegt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 22.09.2019, 15:42
6. ganz Toll - aber Strom braucht die Bahn auch - besser Wind und Sonne

Wir brauchen Energie aus Wind und Sonne – mit dem CO2 Zertifikatehandel wird Geld verdient - und wie schon in der Vergangenheit auch betrogen.
Ein faktisches Verbot für Windräder in Bayern – und Bürokratie mit neuen Vorschriften in den anderen Bundesländern verhindern zuverlässig den Bau von Windrädern. Bisher wurden dort schon 24.000 Arbeitsplätze abgebaut.
Die Steuer auf selbst erzeugten und selbst verbrauchten Strom verhindert den privaten Ausbau von Photovoltaik (Stromsteuer und MwSt).
Die anstehenden Beschlüsse unserer Regierung für das Klima nutzen nur Händlern von Zertifikaten. Wir haben alles um eine Energiewende umzusetzen – unsere Regierung verbietet faktisch die Umsetzung.
Wenn wir weniger verbrennen wollen haben wir nur drei Werkzeuge dafür:
1. Photovoltaik auf alle Dächer und
2. Windräder in Mengen (die drehen sich auch nachts). Und
3. Batterien - wir brauchen Hausbatterien und große Batterien wie RedoxFlow Batterien.
In Japan werden diese schon genutzt - mit 60 MWh, es sind große preisgünstige beliebig skalierbare chemische Batterien.

In Dänemark sieht man wie es funktioniert, dort dürfen keine Öl oder Gasheizungen mehr eingebaut werden.

Ändern wir doch einfach unsere Schwerpunkte - anstatt Unsummen für Öl, Gas und Kohle zu überweisen - in Länder die ggf. die Welt destabilisieren sollten wir den Zukunftstrend aufgreifen. Wir selbst haben die entscheidenden Grundlagen zum Teil mit steuerfinanzierter Forschung geschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 22.09.2019, 15:46
7. Sofort wird jede Verbesserung bemäkelt

Wir lesen gerade, dass der Tarifdschungel bestehen bliebe. Schauen Sie sich die Preosemtwicklung bei Flug- und Schiffsreisen an. Auch hier wird das Ticketing & Pricing durch Algorithmen gesteuert. Das scheint Sie nicht zu stören.

Was wollen Sie denn? Leere Züge, wann immer es Ihnen einfällt zu reisen? Und wenn es dann ohne Reservierung keinen Sitzplatz mehr gibt, ist es auch wiedet Mist, nicht wahr? Manchen kann mam es einfach nicht Recht machen. Oder anders ausgedrückt: der Michel ist nur froh, wenn er deftigst nörgeln kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 22.09.2019, 15:46
8. Energieverbrauch der Bundesbahn

Dann wäre es sehr schön, wenn die Bundesbahn endlich energietisch effiziente Züge einsetzen würde und keine übergewichtigen und viel zu schnell fahrenden ICEs, bei denen je nach Berechnung der Energieverbrauch pro Fahrgast zwischen 1,3l Öl oder 3l ÖlÄquivalent auf 100km liegt.

Wenn ich in meinem 3l Auto mit 2 Personen fahre, liege ich günstiger, fahren wir zu viert, liege ich viel günstiger.

Die Bundesbahn sollte endlich weg von ihren Kohlekraftwerken hin zur EE schwenken. Dann irgendwann mag man die Bahn als ökologisch bezeichnen.

Im Augenblick ist der beste Weg zur Reduzierung die Vermeidung. Wer nicht reist, verbraucht auch nichts. Aber wenn man als Alternativen Nahbereichstouren mit dem Fahrrad, zu Fuß oder dem Kanu empfiehlt, ist man sofort der Ökospinner.

Was wir vor allem benötigen, ist ähnlich der Mehrwertsteuer eine benennung des Energieverbrauches von Produkten. Erst dann kann man sinnvoll entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
escherischiacoli 22.09.2019, 15:50
9. 20 Milliarden

bis 2030 sind viel zuwenig, um die Bahn zu retten. Realistische Schätzungen ligen beim 3 bis 4-fachen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9