Forum: Wirtschaft
Bahn bejubelt Klimapaket: "Größtes Wachstumsprogramm in 180 Jahren Bahngeschichte"
DPA

Ganz Deutschland mault über das Klimapaket. Ganz Deutschland? Nein, ein Konzern kennt 20 Milliarden Gründe, sich darüber zu freuen.

Seite 4 von 9
Gunter 22.09.2019, 17:15
30. das scheint mir auch der richtige Weg zu sein

noch höhere Spritkosten werden das Problem nicht lösen - Benzin und Diesel sind bereits so hoch besteuert, dass niemand mehr sinnlos Auto fährt. Nun müssen die Alternativen besser werden, d. h. günstiger und besser ausgebaut. ÖPNV und die Bahn könnte man noch steuerlich entlasten, beispielsweise bei den Energiesteuern, dann können Tickets noch günstiger werden. Klimaschutz bedeutet nichts zwangsläufig, dem Bürger noch mehr Geld aus den Taschen zu ziehen, es geht auch anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sparfux 22.09.2019, 17:23
31. Gute Nacht Wettbewerb auf der Schiene!

So ein Schmarrn! Mehrwertsteuer ist in einem Unternehmen ein durchlaufender Posten. Die Bahn reduziert nicht aktiv die Preise. Olaf Scholz macht es. Und ob ich 90 oder 100 Euro für eine Fahrkarte zahle bringt nicht die Millionen Menschen von der Autobahn in bereits voll gepfropfte Züge, wo ich das gesparte Geld für Reservierungen ausgeben muss, um nicht auf dem Fußbaoden zu sitzen oder im Gang zu stehen. Für 100 Euro getankt fährt ein Diesel-SUV wie Audis Q5 gut 1.000 km. Allein oder zu viert. Welche Impulse sollen von der Mehrwertsteuersenkung denn ausgehen. Tropfen auf den heißen Stein eher für Dienstreisende, aber nicht die Masse Mensch.
Und dass nur "ein großer Teil dem Ausbau der Nahverkehrssysteme und der entsprechenden Schieneninfrastruktur in den Metropolregionen zugute" kommt, sagt doch auch alles. Da es keine Trennung von Netz und Betrieb gibt, wandern die Milliarden eben so zum Verbraten in die DB. Nicht nur in die Infrastruktur, Dass da die Sektkorken knallen im DB-Tower ist doch logisch. Alle dürfen bis 2030 weitermachen wie bisher. Und dann (wenn nicht früher) wird wieder um Geld gebettelt. Gut, keine Beraterverträge mehr, aber das ist unter den Voraussetzungen zu verkraften.
Und was ist mit den privaten Bahnunternehmen, die 40 Prozent des Regionalverkehrs realisieren und sich gegen die DB in öffentlichen Vergabeverfahren durchgesetzt haben?? Die schauen in die Röhre und hören das Knallen der Sektkorken am Potsdamer Platz. Wettbewerbsverzerrung nannte man das früher. Unglaublich, dass sich Lutz und Co. dann auch noch selbst so feiern, anstatt an die Arbeit zu gehen als Dienstleister. Aber das haben sie offenbar immer noch nicht verstanden. Ist eben die Rückkehr zur Bundesbahn. Gute Nacht Wettbewerb auf der Schiene. Danke Bundesregierung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 22.09.2019, 17:30
32. Nichts ist leichter.

Zitat von molinella65
Es ist ja schön, das sich die Deutsche Bahn sich freut. Allerdings müsste sie mal erklären - wie sie die zusätzliches Passagiere transportieren will, ohne die Infrastruktur substantiell zu erweitern. Die meisten Bahnhöfe wie bspl. Frankfurt/Main HBF sind jetzt schon überlastet, s o dass es kaum sinnvoil erscheint Züge zu verlängern oder neue Züge anzuschaffen, die im Eingangsbereich des HBF warten müssen bis sie einfahren können. In vielen Ländern wie zum Beispiel Italien hat man sowohl neue Schienen wie auch neue Bahnhöfe gebaut, um ein Passagiersteigerung zu ermöglichen. Die jetzigen Baumassnahmen sind reine Sanierungsmassnahmen für den Status quo und die Digitalisierung der Strecke soll auch nur eine Steigerung von 30% bringen - und liegt damit hinter dem avisierten Zeil weit zurück. Und schließlich warum kommt die Bundesregierung nicht auf die Idee Schiene und Betrieb zu trennen, so dass einerseits die Infrastruktur unabhängig von der Wirrungen in der DB weiterentwickelt werden kann und andererseits echte Konkurrenz auf der Schiene möglich wären. Dann bräuchte man keine Steuerannimierte Preissenkung der Bahn Tickets, sondern das würde, wie andere Länder zeigen, schon von selbst geschehen. Und der Komfort (wo die Bahn sich im Augenblick nicht entscheiden kann ob sie ihn mit "C" oder mit "K" schreiben soll) für die Kunden würde steigen,
"wie sie die zusätzliches Passagiere transportieren will"I...ch nehme an, wenn die zwei Damen wieder zurück sind, dann geht die Reise nach Indien. Da bekommen Sie auch gezeigt wie es geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 22.09.2019, 17:33
33.

Ah, jetzt verstehe ich, warum es an diesem Wochenende für meine Stammstrecke nur noch Tickets zum Höchstpreis gab. Berlin-Dresden: alter Preis = 71 Euro. Neuer Preis (irgendwann) = 65 Euro. Ich habe mir fürs Wochenende einen Kleinwagen gemietet. Das war billiger, es gibt Sitzplätze und man kommt pünktlich an. Das kennt man ja von den Discountern; erst werden die Preise hart angezogen, um dann mit einer angeblichen Ermäßigung zu werben. Und bei dem Chaos mit den Ticketpreisen kann sowieso kaum jemand nachvollziehen, ob es jetzt wirklich billiger wird. Ich habe es erwartet: Das ganze Klima-Theater dient nur als Vorwand, um neue Steuerinnahmen für den Staat und Umsatz für Monopolisten zu generieren. Nicht ein Molekül CO2 weniger wird in die Atmosphäre geblasen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trackingerror 22.09.2019, 17:35
34.

Merkt eigentlich irgendjemand in diesem Land, dass diese Klimadebatte dermaßen für den ... ist, wenn sich der Großteil des elektrischen Stroms eben nicht aus regenerativen Energien speist? Insofern ist dieses Ökomarketing nicht mehr als dämlicher Zweckaktionismus. Natürlich will ich dabei nicht unterschlagen, dass sich hierdurch ein positiver Effekt für die Unwelt ergäbe, aber Nachhaltigkeit eindeutig nicht nur bedeutet, vermehrt die Bahn zu nutzen, sondern, und an dieser Stelle wiederhole ich mich gerne, den elektrischen Strom komplett aus regenerativen Energiequellen zu erzeugen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aleae iactae sunt 22.09.2019, 17:38
35. oder ich an dem Zeitpunkt des Billigtickets gar nicht

Zitat von maniak
Weg mit den Sparpreisen und den Bahncards. Was nützt es mir, für 5 Euro billiger zu fahren, wenn ich Wochen vorher buchen muss und meine Fahrkarte verfällt wenn ich dann nicht fahren kann. Der Tarifdjungel bleibt bestehen, keiner blickt durch. Wenn ich spontan einen Kranhkenbesuch in Dortmund machen will, zahle ich ohne Bahcard für eine Strecke dann 95 Euro statt 105 ?? Eine Strecke wohlgemerkt. Wo soll denn da die Verbesserung sein? Die Bahn wird weiter davon leben dass das Leben ihre Kunden unvorhersehbar ist und sie dann, wenn es die Kunden gar nicht gebrauchen können, auszunehmen wie eine Weihnachtsgans. Die Preise sollten richtig runtergesetzt werden. Mindesten 50 % im Fernverkehr. So lange das nicht der Fall ist fahre ich weiterhin mit Flixtrain. Da ist es dann, wenn man spontan fahren muss, dann wirklich weniger als die Hälfte der deutschen Bahn und bei Stornierung bleibt sogar noch das Geld erhalten als Gutschrift. Ich werde mich also weiterhin über die deutsche Bahn ärgern. Ach ja warum interessiert das kaum eine Partei? Weil diese Leute entweder kein Zug fahren oder aber vom Staat subventioniert werden.
fahren muss. Ich hab mal Stuttgart Paris für 39 Euro angeschaut,. Ja es gibt ein paar solche Angebote, oder auch für 79Euro, was auch ok wäre. Aber die meisten liegen halt bei 200Euro, , da kann ich evtl. das Flugzeug nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumburg 22.09.2019, 17:38
36. Viel zu geringe Investitionen

1-2 Mrd pro Jahr mehr pro Jahr ist doch nix. Da gehen für Mütterrente, Rente mit 63, Riester, Migranten und Dieselsubventionierung x-Fache Beträge raus aus dem Bundeshaushalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aleae iactae sunt 22.09.2019, 17:41
37. welches 3l Auto hast Du

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Dann wäre es sehr schön, wenn die Bundesbahn endlich energietisch effiziente Züge einsetzen würde und keine übergewichtigen und viel zu schnell fahrenden ICEs, bei denen je nach Berechnung der Energieverbrauch pro Fahrgast zwischen 1,3l Öl oder 3l ÖlÄquivalent auf 100km liegt. Wenn ich in meinem 3l Auto mit 2 Personen fahre, liege ich günstiger, fahren wir zu viert, liege ich viel günstiger. Die Bundesbahn sollte endlich weg von ihren Kohlekraftwerken hin zur EE schwenken. Dann irgendwann mag man die Bahn als ökologisch bezeichnen. Im Augenblick ist der beste Weg zur Reduzierung die Vermeidung. Wer nicht reist, verbraucht auch nichts. Aber wenn man als Alternativen Nahbereichstouren mit dem Fahrrad, zu Fuß oder dem Kanu empfiehlt, ist man sofort der Ökospinner. Was wir vor allem benötigen, ist ähnlich der Mehrwertsteuer eine benennung des Energieverbrauches von Produkten. Erst dann kann man sinnvoll entscheiden.
Schon mal im Realbetrieb 3 l erreicht?
Findest Du überhaupt mehr als einen Mitfahrer für eine längere Strecke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aleae iactae sunt 22.09.2019, 17:44
38. Interessanter weise ist ex Adlatus Ron. Pofalls

voll des Lobes für Frau Merkels grossen Kompromis.
geschüttelt und gequirlt mit der Raute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzerichii 22.09.2019, 17:45
39. Schön, ...

... dass die Bahnpreise ein bisschen sinken sollen, aber irgendwie wirken die Preise im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln immer noch zu hoch. Und andere Preise zu günstig..

Angenommen ein Ticket kostet 30 Euro, dann spart man jetzt 3 Euro? Davon soll man jetzt Luftsprünge machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9