Forum: Wirtschaft
Bahn-Chef Richard Lutz: Mehr Züge und weniger Berater
DPA

Mit einem 170 Seiten dicken Plan will der Vorstand der Bahn das Unternehmen wieder zum Laufen bringen. Doch die Berateraffäre könnte das nun vereiteln.

Seite 1 von 8
bommipit 07.06.2019, 05:43
1. Ist......

eigentlich alles nur noch korrupt?
Wird nur noch Politik für einzelne gemacht? Das schlimme ist nur das den Verantwortlichen nichts passiert.
Das Mäntelchen des Schweigens wird drüber gelegt. Zur Not verpasst man den Medien einen Maulkorb. Und wenn es doch zu einem Prozess kommen sollte ist es nur Show.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 07.06.2019, 05:55
2. Es sagt ja schon dieses Wort

Berater, wer das Ausspricht sollte schon einen schalen Geschmack im Munde haben. Eine Firma die vernünftig geleitet wird braucht keine sogenannten Berater die sich eh nur die Brieftaschen und hier bei der Bahn mit viel Steuergeldern füllen. Für mich als ehemaligen Firmenchef der Heute in Rente ist heißt das ganz klar, die gesamte Firmenleitung der Bahn taugt absolut nichts. Wenn eine Firma welcher Art auch immer in die Schieflage gerät ist es nie die Schuld der Angestellten und Arbeiter sondern der Firmenleitung, oft Aufgebläht und völlig Inkompetent. Studiert zu haben einen Titel zu führe oder sich Manager zu nennen zeigt noch lange nicht die Qualifikation die man mitbringen muss eine Firma zu führen egal wie klein oder groß diese ist. Den Fehler der Heute so gemacht wird ist die Einstellung oder Berufung von Vorständen und Chefs die keine Ahnung vom Geschäft haben, die älteren unter uns sind alle den gleichen Weg gegangen nämlich den von unter her. Früher musste man von der Basis her anfangen ganz unten und alles über den Betrieb lernen, selbst wenn man der Sohn vom Chef war war das so. Und hat niemand geschadet im Gegenteil. Wer Berater für sein eigenes Geschäft braucht, hat keine Ahnung von seinen Geschäften und bei der Deutschen Bahn geht das seit Jahrzehnten so,leider denn das kostet den Deutschen Steuerzahler einen Haufen Geld das man auch anders wo gebrauchen könnte denn die Bahn ist ein Milliardengrab geworden.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haudraufundschluss 07.06.2019, 06:13
3. Gibt es eigentlich

Schilder wie: Aufsichtsräte haften für ihre Konzerne? Wäre doch mal was...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 07.06.2019, 06:16
4. Amüsant

Auch wieder witzig. Wie haben denn die tollen Politiker Aufsicht geführt im Aufsichtsrat, dass sie von der Affäre nichts gewusst haben?
War es nicht ihr Job genau sowas durch Aufsicht zu verhindern? Es handelt sich ja schließlich um riesige Beträge und Beratungen des Vorstandes. Genau über den führen sie ja Aufsicht. Oder wird nur abkassiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 07.06.2019, 06:19
5. Kostenloser Verbesserungsvorschlag:

Könnte (der ehemalige Dr.) Scheuer nicht die wahrscheinlich recht gut dotierte Arbeitsstelle von Lutz übernehmen?
Jeder sollte doch eine zweite Chance bekommen!

Sarkastische Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPaschke 07.06.2019, 06:20
6. Reaktivierung stillgelegter Strecken...

Die Unzufriedenheit der Kunden rührt auch von der sehr mangelhaften Pünktlichkeit her. Seit dem die Bahnstrecken „ausgedünnt“ wurden, ist das Potential für das Ausweichen im Falle von Problemen nicht mehr vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BassErstaunt 07.06.2019, 06:21
7. Mehr Sitzplätze...

Im Regionalverkehr also mal eben so 12% mehr Sitzplätze. Kennt man ja aus dem Fernverkehr, wo der ICE 4 schon als Viehtransporter konzipiert wurde. Ich denke, auch da könnte man die älteren ICE doch noch um 20% steigern. Oder nur Stehplätze anbieten. Mal bei O'Leary von Ryanair nachfragen. Die Manager werden das schon schaukeln. Am Kunden vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghofaecker 07.06.2019, 06:28
8. Die Vorschläge sind richtig

Na also, jetzt gibt es Vorschläge, die in die richtige Richtung führen.
Bessere Wartung bringt die existierende Flotte auf Trapp. Nacdem in früheren Zeiten die Ausbesserungswerke überall kahlgeschoren wurden, nun die richtige Maßnahme: mehr Kapazität schaffen, mehr Personal einstellen, Wartungsinterwalle wieder auf das realistische Maß kürzen.
Raus mit den Beratern - ohne Frage der richtige Schritt. Es gibt genügend Fachleute innerhalb des Bahnkonzerns, da braucht es keine Halodris der Finanzwirtschaft um Verbesserungen zu erreichen.
Ausbau und Modernisierung des Schinennetzes - sofern nicht alles wieder von den Ökos kaputt diskutiert wird - tolle Sache.
Wie wird finanziert? Klar muss der Staat dafür herhalten. Besser in die Bahn investiert als der Automobil- und LKW-Lobby zu folgen. Leider war das in den letzten Jahren nicht der Fall.

Alternativ dazu könnte man auch mal nach China blicken. Nahezu 0-Verspätung über tausende von Kilometern, günstige Zugtickets aufgrund hoher Auslastung mit sehr langen Zügen (16 Wagoons) und extrem freundliches Zugpersonal, das zumindest 1 Getränk und einen kleinen Snack kostenfrei an einige Passagiere (1 Klasse und Businessclass) verteilt. Günstige und hochwertig ausgestattete Züge kann man hier auch kaufen und die laufen dann (sofern es das Schienennetz in Deutschland zulässt) mit 350 km/h im Regelverkehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinero7 07.06.2019, 07:03
9.

Wieder ein Fall für "bedingungsloses Grundeinkommen". Ich weiß nicht, warum sich CDU/CSU und Wirtschaft so dagegen wehren. Das ist doch längst Realität, wenn auch nur für eine kleine Minderheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8