Forum: Wirtschaft
Bahn-Gipfel bei Minister Scheuer: Biete Zugverkehr, suche fünf Milliarden Euro
Getty Images

Der Deutschen Bahn fehlen Milliarden Euro für Schienen, Züge und Personal. Regierung und Bahn-Spitze beraten über eine Lösung. Muss am Ende der Staat zahlen?

Seite 11 von 14
reever_de 30.01.2019, 16:55
100. Schade ...

EIn echter Jammer, mit diesen schönen, sauberen ICE‘s wie auf diesem und anderen schicken (DB Werbe-)Bildern durfte ich noch nie fahren. „Meine“ waren immer seitlich eher grau als weiß, vorn an der Nase eher schwarz gesprenkelt als weiß und überhaupt optisch eher „stark grundreinigungsbedürftig“. Überhaupt eher ICE 1 oder ICE2. Jedenfalls nicht die neuste Generation.

Frage, wo fahren denn diese neuen ICE‘s rum damit man auch mal in den „Genuߓ kommt - vorausgesetzt, sie haben nicht grade einen technischem Ausfall und stehen im Depot ... oder mitten unterwegs auf den Gleisen.

Beitrag melden
mostein 30.01.2019, 16:55
101. Wenn die Regierung wirklich das Klima retten will

und die Bahn gleich mit:
Sparpreise nur noch ab 39€, das ist immer noch ein Schnäppchen, dafür die BC100 um 1000€ billiger machen, denn wie jedes Unternehmen will die Bahn Dauerkunden gewinnen.
Eine BC100 für ca.3000€ würde sich für deutlich mehr Pendler lohnen, da das Straßenbahnticket in vielen Städten inklusive ist.

Beitrag melden
KlausMeucht 30.01.2019, 17:08
102. Immer dueselben Vorurteile

Zitat von hasselblad
Die öffentliche Hand ist grundsätzlich ein schlechter Unternehmer - wenn man maximal einen Horizont von einer Legislaturperiode planen kann und keinem Insolvenz- und Haftungsrisiko unterliegt kann, man das Geld nach belieben verschleudern, ohne ein Ergebnis vorweisen zu müssen. Siehe BER oder eben die Bahn.
Die Bahn ist Teil der öffentlichen Infrastruktur und sollte nicht unternehmerisch tätig sein.
Solange sie ihre Aufgabe erfüllt, darf sie ruhig Geld kosten.

Die Manager der Grossunternehmen denken doch noch in viel kürzeren Zeiträumen als eine Wahlperiode. Die denken bis zum nächsten Quartalsbericht.

Die Planung und der Bau vom Berliner Flughafen haben doch grosse deutsche Unternehmen verbockt. Die Vorstände der Bahn kommen und kamen überwiegend von der deutschen Autoindustrie.

Die Industrie nimmt den Staat als Melkkuh und schiebt die Schuld dafür der Politik zu. Wowereit war nur im Aufsichtsrat, soll aber der Hauptschuldige am Desaster sein.

Dabei sind Grosskonzerne wie Siemens und Bilfinger Berger gar nicht an einem Ende interessiert. Das Geld der Steuerzahler sind die Gewinne der Industrie.

Das Problem ist dass im öffentlichen Dienst extrem gespart wird, und damit kein Beamter die Chance hat die PowerPoint Folien und die Hochglanzbroschüren der privaten Industrie zu verifizieren.

Öffentliche Infrastruktur gehört nicht in private Hand. Die Manager privater Unternehmen sind nicht dem Allgemeinwohl verpflichtet. Die Kosten des Steuerzahlers sind die Gewinne ihrer Arbeitgeber.

Beitrag melden
wfy77630 30.01.2019, 17:08
103. Deutschland

hat leider in allen öffentlichen Bereichen einen massiven Investitionsrückstau.
Wenn ich nun sehe, wofür der Staat inzwischen 50 Mrd. p.A. ausgibt, komm ich aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr raus.
Deutschland hat fertig. Diese Entwicklung ist leider unumkehrbar. Mit grossen Schritten geht es in Richtung Afrika.
Alles selbst gemacht.
Die schlechteste Bundesregierung aller Zeiten (Nachkriegszeiten). Gross darin, Steuergelder in die ganze Welt zu verteilen aber mal etwas für den steuerzahlenden Bürger zu tun, Fehlanzeige.
Beste Grüsse aus der Schweiz!

Beitrag melden
three-horses 30.01.2019, 17:10
104. Das Kleinvieh macht es.

Zitat von giwi21
`altgedienten` Politiker aus dem Vorstand/Aufsichtsrat entfernen und durch Fachleute ersetzen. Keine neuen Posten schaffen. Dem Topmanagement die Boni streichen. Tochtergesellschaften die Gewinne erwirtschaften behalten und sich von Verlustbringern trennen. Die nächsten Jahre keine Dividenden ausschütten. Die 5 Mill. der Regierung investieren. In die Bahn zu investieren bringt dem Land und der Bevölkerung mehr als die Autoindustrie, die Finanzindustrie usw. zu pampern.
Kein Cent in die Struktur der Bahn investieren. Das ist nur ein Chaos von schnell und langsam. Irgendwo in der Grmany Pampa anfangen mit eine Bahn von Morgen. Von Dorf zu Dorf und Stadt. Die Autobahnen planieren, auch andere Straßen zurückbauen. Etwas was Zukunft hat.

Beitrag melden
kathar121 30.01.2019, 17:10
105. J a wie?

Wurde die Bahn jetzt privatisiert oder nicht. Der Bund hält zwar einen grossen Teil des Unternehmens, aber es gibt sicher auch noch andere Anteilseigner die dann auch an den 5Mrd beteiligt werden müssen. Sollte es keine anderen Geldgeber geben, bin ich dafür den Vorstand heim zu schicken und durch Staatsbedienstete zu ersetzen. Damals funktionierte die Bahn wenigstens einigermaßen und war nicht nur eine Geldvernichtunsmaschine.

Beitrag melden
buergerrechte36 30.01.2019, 17:13
106. Warscheinlich

werden die genannten 5 Milliarden nicht ausreichen. Dazu sind die Probleme in vielen Bereichen zu groß.
Aber vor Beginn von Sanierungsarbeiten und Umgestaltung schon wieder Ticketpreisherhöhung in Erwägung ziehen, grenzt an Geschmacklosigkeit höchsten Grades. Hier steht doch nun wirklich die Bahn oder der Staat
in der Pflicht, Abhilfe zu schaffen. Wie sonst will man den vielen Pendlern den Verzicht auf den PKW erklären
Eine Entnahme von 5 Milliarden aus den großen staatlichen Rücklagen könnte ein Teil der Lösung sein.

Beitrag melden
_oliver_ 30.01.2019, 17:16
107. Muss am Ende der Staat zahlen?

Ist das noch neutral oder schon Meinungsmache pro Auto, frage ich mich gerade. Die Autokonzerne haben Jahre geschlafen beim Thema E-Mobilität, bis hin zur absurden Situation, dass ein Verkehrsminister sich darüber beschwert, dass deutsche Förderprogramme am Ende ausländischen Herstellern helfen. Ja warum bloß? Weil die ausländischen Unternehmen schon Modelle auf dem Markt verfügbar hatten. So wird nun geschlafen und ewig weiter der gleiche Mist produziert, ganz egal wie Vorgaben EU oder zu US Abgas-Grenzwerten so aussehen. Zur Not wird halt einfach ein Betrugssoftware aufgespielt. Und da man ewig nix gemacht hat beim Thema E-Mobilität hinkt man dem Markt hinterher. Wer muss da wohl Milliarden auflegen? Muss am Ende der Staat zahlen? Ich hätte eine Vermutung...

Beitrag melden
KlausMeucht 30.01.2019, 17:16
108. Vorschlag

Zitat von hup
Unglaublich ist, wie und warum sich die Bahn auf S21 eingelassen und das Projekt auf Teufel komm raus vorangetrieben hat. Ohne diese Baustelle hätte die Bahn ein paar Milliarden mehr, und Stuttgart würde nichts fehlen.
Verabschieden wir uns vom Immobilienprojekt Stuttgart 21 und werfen den verschwendeten Milliarden nicht noch mehr hinterher.

Beitrag melden
KlausMeucht 30.01.2019, 17:21
109. Vergleich mit Schweiz

Zitat von hup
aber die Schweiz ist klein und die Kosten insgesamt überschaubar.
Die Schweiz mag zwar kleiner sein, hat aber entsprechend deutlich weniger Einwohner und ein insgesamt schwierigeres Gelände.

Beitrag melden
Seite 11 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!