Forum: Wirtschaft
Bahn, Internet, Verwaltung: So lahm ist Deutschland
imago images / Arnulf Hettrich

Verspätete Züge, langsames Internet und Wartenummern auf dem Amt: Bei der Infrastruktur ist Deutschland in vielen Bereichen rückständig. Wie es besser ginge, machen andere Staaten vor.

Seite 1 von 24
Benjowi 24.04.2019, 13:41
1. Ruinöse Regierungsarbeit.

Die Probleme sind seit Jahren bekannt und beziehen sich nicht nur auf Internet und jeglichen Bahnverkehr, sondern z.B. auch auf Mobilfunk und Verwaltungsverfahren. Deutschland wird auf fast allen Infrastrukturgebieten teilweise von Entwicklungsländern abgehängt. Lediglich bei Steuern und Abgaben ist das Land einsame Spitze. Das alles interessiert die Merkel-Regierungen aber nicht die Bohne. Es wird ohne jede Regung einfach weiter vor sich hingewurschtelt und nebenbei auch noch die Energieversorgungsstruktur ruiniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ffmfrankfurt 24.04.2019, 13:46
2.

Alles jammern auf sehr hohem Niveau und die typische deutsche Selbstzerstörung. Ich bin sowohl beruflich als auch privat sehr viel im Ausland unterwegs, und ich muss sagen, Deutschland – es läuft! Auch und gerade im europäischen Vergleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thetruetoday 24.04.2019, 13:51
3. Ein Apfel mit Birnenvergleich?

Es ist immer schön wenn Deutschland mit anderen Ländern verglichen wird die nicht so viele Einwohner haben.

Deutschland hat so 82,7 Millionen Einwohner, Portugal so um die 10,3 Millionen. In dem Spiegel+ Artikel wird Estland als Vorbild gennant, die haben so um die 1,3 Millionen Einwohner.

Ich denke mal da wäre auch in Deutschland vieles einfacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mehrleser 24.04.2019, 13:55
4.

Na klar, Schuld hat die Politik und die Wirtschaft. Ist schön einfach, mit dem Finger darauf zu zeigen.
In der Sache haben wir tatsächlich ein Infrastrukturproblem, aber wir, die Bevölkerung, sind die Bremser. Ich fahre werktäglich an mehreren unvollendeten Umgehungsstraßen vorbei. Dort geht es seit mehr als 10 Jahren nicht voran, weil Bürger- und NGO-Proteste den Ausbau aufhalten. Das ist bei anderen Themen ähnlich, ob Stromtrassen oder Windkraft.
BER, S21 und die gesamte Bahnpolitik sind natürlich auch Zeichen unterirdischer Politik, man muss sich nur die verantworlichen Figuren ansehen. Aber sehr oft liegt es auch an uns selbst, wir alle sind Teil des Problems.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpschulz 24.04.2019, 13:56
5. es wird Zeit ...

dass dieses Thema stärker diskutiert wird. Die Innovationsfähigkeit der Industrie hilft nur wenig, wenn die Infrastruktur hinterherhinkt. Die Selbstzufriedenheit und Selbstgefälligkeit der Politik sollte ein Ende haben. Seit einigen Jahren sinkt der Innovationsindex Deutschlands im europäischen Vergleich. Wir sind nicht mehr "Innovation Leader" sondern nur noch "Strong Innovator". Das sollte zu Denken geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldoak 24.04.2019, 13:56
6. @Benjowi

Ich geben Ihnen vollkommen Recht, möchte aber hinzufügen, dass die Verantwortlichen der Industrie keinen Deut besser sind. Gestern im Radio gehört, dass von allen Instituten die Prognosen für Deutschland nach unten korrigiert werden, einer der Gründe: die Angst der Industrie vorm Brexit. Genau mein Humor: seit 2016 ist bekannt dass England die EU verlässt, und haben sich die Unternehmen vorbereitet? Natürlich nicht. Um jetzt das große Heulen anzustimmen. Absolut inakzeptabel. Oder nehmen wir die Autoindustrie. Ebenfalls im Radio gehört: die deutschen Unternehmen bauen auf Benziner und Diesel. Und verpennen die Entwicklung der E-Autos.
Wenn wir die Leute, die heute in der Politik und Industrie das Sagen haben, nach dem zweiten Weltkrieg gehabt hätten, läge Deutschland noch heute in Schutt und Asche
Hm, warum fällt mir in diesem Zusammenhang der BER ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverbesserer75 24.04.2019, 13:56
7.

Andere Staaten, die in den genannten Feldern besser abschneiden, sind meist auch in Sachen „Geschlechtergerechtigkeit“ und „Generationengerechtigkeit“ schon viel weiter als Deutschland. Ist das ein Zufall? Ich glaube nicht. Deutschland, in dem die meisten Entscheidungsträger ältere weiße Männer sind, scheint aktuell eher auf „Erhaltung“ statt auf Fortschritt aus zu sein. Das passt zum aktuellen Stand der Psychologie, wonach die fluide Intelligenz zum Erlernen und Verstehen neuer Dinge entscheidend ist. Die fluide Intelligenz nimmt jedoch im Alter ab. Daraus kann man schließen, dass Deutschland, wenn es in Sachen Technologie und Fortschritt wieder weiter vorne sein möchte, verstärkt auf jüngere und weiblichere Menschen in Führungspositionen setzen sollte. Dann klappt das auch wieder mit dem Fortschritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pyrrhon-von-daheim 24.04.2019, 13:56
8. Der Staat wird alles regeln

Wir müssen weiter den Sozialstaat ausbauen, verstaatlichen und enteignen. Investitionen in Infrastrukturen sind überbewertet. Straßen und Schienen halten so lange ich lebe. Und nach mir die Sintflut.
Wozu soll ich mich mit Wissen beschäftigen, wenn ich doch längst eine bequeme Meinung habe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
escherischiacoli 24.04.2019, 13:56
9. Gute Beispiele

ich sehe die Hemmsteine im zu grossen Einfluss mancher Lobbyisten, siehe Bahn und Transportunternehmen. Oder die Autobranche. Oder die Banken. Alle denken an Ihren Vorteil, was ja auch verständlich ist. Gute Politik orientiert sich aber am Wohl des ganzen Landes, sprich plant die Zukunft nach den objektiven Anforderungen für Zukunftstauglichkeit. Gute Politik steht über einseitigem Lobbyismus, und damit kann man auch wieder Bürger für Politik begeistern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24