Forum: Wirtschaft
Bahn-Schlichtung: Warum denn nicht gleich so, Herr Weselsky?
DPA

Überraschend geräuschlos haben die Schlichter im Tarifkonflikt der Bahn eine Einigung herbeigeführt. Trotz des ansehnlichen Tarifabschlusses geht Lokführerboss Claus Weselsky nur als zweiter Sieger vom Platz.

Seite 2 von 11
muenchenerfreiheit 01.07.2015, 18:23
10. Ist der Spiegel Parteizeitung der DB!

Der Autor muss sich die Frage gefallen lassen, ob der Spiegel Betriebszeitung (Parteizeitung) der DB ist. Ich sehe Lokführerboss Herr Claus Weselsky als erster Sieger vom Platz gehend. Er hat erreicht was er wollte. Der Autor soll auch hinter den Ohren schreiben. Ohne Linke Ramelow wäre nichts zustande gekommen. Der Autor kann sich vor Herrn Bodo Ramelow beugen. Soweit es geht soll der Autor unparteisch sein. Das vermisse ich öfter bei dem Spiegel die unabhängigkeit und Serisiotät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 01.07.2015, 18:23
11. Ja is doch subbi

Finde das gut das die sich geeinigt haben. Und Herrn Ramelow als LINKEm kann man wohl kaum Wirtschaftsnähe vorwerfen.

Und wieso muss der Autor jetzt nochmal gegen Weselsky nachtreten? Das ist unwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cherrypicker 01.07.2015, 18:25
12. Sinn einer Schlichtung

Der Sinn einer Schlichtung ist es ja gerade, ein Ergebnis zu erreichen, mit dem beide Seiten ihr Gesicht wahren können. Das ist gelungen.

Danke an die Herren Ramelow und Platzeck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
numbernine 01.07.2015, 18:31
13.

"Warum nicht gleich so?" Im Bezug auf eine Person von einer Seite ist eine völlig polemisierende Fragestellung, die das Bild wieder völlig verfärbt. Das ist BILD Niveau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freiberufler 01.07.2015, 18:31
14. Dass hier weiterhin die Gewerkschaft als -Schuldiger- präsentiert wird

ist eine Form von Hetze. Ganz oben ein Bild von Herrn Weselsky, als wenn es keine Arbeitgeber gäbe, die versuchen, die Gesetze zu umgehen und die Menschen auszubeuten. Unglaublich! Das in dem Land, das sich brüstet, die Zeit der schlimmsten Diktatur der Geschichte in einem Kulturland, mitten in Europa, verarbeitet zu haben! Hat es definitiv nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grecco-el 01.07.2015, 18:34
15. Demokratie a.D.

"Erreicht habe man, dass das Tarifeinheitsgesetz für die Tarifpartner der Bahn keine Anwendung findet, betonte Weselsky stattdessen." - Wie sagt der Berliner so schön: "Ik globe, ik spinne." Noch gelten Gesetzte, die unser Parlament beschließen sollte für alle. Man merkt, dass die Schlichter zur verdorbenen politischen Kaste der BRD gehören. Für sie selber haben parlamentarische Beschlüsse keine Bedeutung. q.e.d. Bananenrepublik, durch und durch korrupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LokführerBr401 01.07.2015, 18:39
16. Überstundenbegrenzung auf 80 im Jahr

Moment mal Spiegel Online, Ihr überseht die Überstundenbegrenzung auf 80 im Jahr.

Heißt, ich arbeite an 3 - 4 Tagen in der Woche zu je 9 bis 12Stunden und an den restlichen Tagen habe ich nun frei. Bisher musste sind es bis zu 6 Schichten die man mir in der Woche reindrückt.

Das ist ein riesen Unterschied zwischen dem was die EVG erreicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pb-sonntag 01.07.2015, 18:39
17. Eine wirklich dumme Überschrift

Das impliziert, dass Die Bahn mal wieder gewonnen hätte in dieser Tarifauseinandersetzung.
War es wirklich so?
Dann sollte die GDL wieder streiken.

Oder liegt es an der einseitigen Berichterstattung?
Das sich auch noch "Der Spiegel" dran beteiligt, ist wirklich peinlich, gleicht er sich doch immer mehr der BILD an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medienhoppel 01.07.2015, 18:41
18. So unaufmerksam?

Ganz offensichtlich sind dem Autor verschiedene Pressemeldungen unterschiedlichster Medien entgangen, die die GdL und Weselsky zum Sieg auf der ganzen Linie gratulieren.

Der eigenständige Rahmentarifvertrag "Zug" umfasst eben nicht nur Lokführer, sondern auch Zugbegleiter uam.

Genau DARUM gab es ein Jahr lang heftige Auseinandersetzungen und 9 Streiks - aber wer eben einäugig auf die GdL eingedroschen hat wie bestimmte Journalisten und oft auch SPON, dem fehlt eben die Objektivität, das auch mal zuzugeben, dass man FALSCH gelegen hat und das Schlichtungsergebnis keineswegs die eigene immer noch falsche Meinung erzielt hat.

Bedauerlich, so ein Nachtreten wider besseres Wissen, aber inzwischen typisch für große Teile der Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_meinemeinung 01.07.2015, 18:41
19. Weselsky zweiter Sieger?

Hut ab, Herr Weselky, Sie haben wirklich Eier in der Hose. Haben die Interessen Ihrer Gewerkschaftsmitglieder in vorbildlicher Weise gegen alle Anfeindungen - hier und anderswo in den Kapitalknechtsmedien - vertreten.

"Zweiter Sieger" ist nur billiges nachkarten. Tatsächlich zeigt der ganze Vorgang den abgrundtiefen Widerspruch zwischen den Interessen des Kapitals und der Arbeitenden. Hoffentlich führt das zu Erkenntnissen im "Mainstream"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11