Forum: Wirtschaft
Bahn-Schlichtung: Warum denn nicht gleich so, Herr Weselsky?
DPA

Überraschend geräuschlos haben die Schlichter im Tarifkonflikt der Bahn eine Einigung herbeigeführt. Trotz des ansehnlichen Tarifabschlusses geht Lokführerboss Claus Weselsky nur als zweiter Sieger vom Platz.

Seite 3 von 11
garfield 01.07.2015, 18:55
20.

Davon abgesehen, dass sich natürlich beide Seiten als Sieger sehen - das muss man gar nicht mehr kommentieren, hätte ich für folgende Passage gern mal einen Nachweis, am besten aus dem "450 Seiten umfassenden Konvolut":
Zitat von sysop
Ihr zentrales Anliegen konnte die Lokführergewerkschaft hingegen nicht durchsetzen: das Recht, eigenständige Tarifverträge für alle ihre Mitglieder abzuschließen, auch wenn diese Verträge mit denen der konkurrierenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) kollidieren sollten.
Folgert der Autor dass nun daraus, dass in dem "Konvolut" nicht drin steht, dass sie das darf (muss man GG-geschützte Selbstverständlichkeiten eigentlich noch in den Tarifvertrag schreiben), oder steht da drin, dass sie es NICHT darf?
Im Ganzen etwas dünn die Informationen. Unter dem Link wird nur wiederholt, was beide WOLLTEN. Bis auf die oben zitierte etwas fragliche Behauptung verstehe ich anhand der aufgezählten Punkte, warum Bahn-Weber "mit verschlossener Miene das Stehpult vor sich fixierte".
Aber das werden die GdL-Basher sicher ganz anders sehen. Na mal sehen, was in den nächsten Tagen noch an Einzelheiten - und vor allem DEUTUNGEN - zu lesen sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredjosef 01.07.2015, 18:58
21. zu spät

ich hab jetzt schon ein Auto. Neun Streiks in kurzer Zeit was hätt ich sonst tun sollen? aj

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hackwar 01.07.2015, 18:59
22.

Warum wird hier bereits schon wieder in der Überschrift des Artikels der schwarze Peter Herrn Weselsky zugeschoben? Die Deutsche Bahn hat mit mieser Taktik und untragbaren Verhandlungsführern diese Verhandlungen so gut es ging torpediert und es gleichzeitig auch noch geschafft, alle Schuld und schlechte Publicity auf diesen einzelnen Mann abzuschieben, dabei hat dieser im besten Interesse seiner Mitglieder und seiner Gewerkschaft gehandelt. Ich kann Herrn Weselsky nur in seiner Haltung unterstützen. Schade, das er sich nicht mit allem durchsetzen konnte, aber Gratulation zu dem erreichten. Ich freue mich auf die nächsten Verhandlungen und drücke Ihnen alle Daumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kulifumpen 01.07.2015, 19:02
23.

Es ist ein Unterschied ob es jetzt 5,1% gibt oder 5,1% verteilt auf 3 Jahre. Kann man das bitte mal etwas mehr hervorheben? Nicht das hier einige noch der Meinung sind, dass das außerordentlich viel mehr ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weitergedacht2.0 01.07.2015, 19:02
24. Ein Sieg für den Bahnkunden

...und auf den sollte sich der Staatsbetrieb konzentrieren. Mit Verlaub...nicht auf Weber, Weselsky oder sonstige Ich-Menschen. Wer Kompromisse eingehen kann, lernt dazu.
Good Job - Platzek und Ramelow in einer verfahrenen Situation.
Deutsche Bahnkunden werden es Ihnen danken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_unsinn 01.07.2015, 19:03
25. ...

Geräuschlos weil die Medien das totschweigen seid sich abzeichnet das die Bahn den kürzeren zieht. Bei dieser Berichterstattung geht es nur noch darum das der "kleine Mann" auf keinen Fall als Sieger da stehen darf am Ende. Der Neoliberalismus gewinnt immer. Er muss einfach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freiberufler 01.07.2015, 19:18
26. Sueddeutsche und NZZ sowie freitag-de und netpolitik-org

liefern unabhängige Information wie früher. SPIEGEL-Online aber liest sich wie ein Propagandablatt des Arbeitgeberverbandes. Warum wird unterschlagen, dass Weselsky ganz allgemein Tarifabschlüsse FÜR ALLE Bediensteten der Bahn abschliessen kann? Grundgesetzkonform und genau so, wie er es angestrebt hatte! Herr Weselsky hat etwas für die Demokratie erreicht. ------ Warum passt das dem SPIEGEL-Online so wenig, dass er diffamierende Propaganda betreibt wie in unseren früheren Diktaturen? Es hört sich an wie zu den Zeiten, als Gewerkschaftler ins Gefängnis gebracht wurden! Warum protestieren die anderen Autoren des SPIEGEL-Online nicht dagegen? Selbstverständlich werde ich mich politisch vorzugsweise anderswo informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumpremerulerxenu 01.07.2015, 19:18
27. Dieser Artikel...

...sollte in der Rubrik "Meinung" veröffentlicht werden. Mit objektiver Berichterstattung hat der reißerische Titel und auch der Inhalt jedenfalls wenig zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 01.07.2015, 19:24
28.

komisch, genau der punkt, wegen dem weselsky amok gelaufen ist, wurde nun in der schlichtung doch fallen gelassen. unterschiede um der unterschiede willen. warum sollen die mitglieder der einen gewerkschaft auch anders entlohnt werden, als mitglieder der anderen gewerkschaft, die die gleiche arbeit machen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ascolto 01.07.2015, 19:26
29. Nachgetreten....

da wird gerade eine *bittere Pille* verdaut im reaktionären Medienschaum der leider auch aus dem SPON so manche *Blase* kerdenzt? Jedes sachliche Imperativ- sah hier die Notwendigkeit die Pokerhand so zu *re-callen*, denn die DB CEO`s hatten nun mal den Bluff, obwohl ihnen fast all die Polemiker und Politik zur Seite die Fahne gehalten? Der Schelm im Humanisten- lächelt sich ein Tsirpasgrinsen? Die soziale Ethik gewinnt den Pott!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11