Forum: Wirtschaft
Bahngewerkschaft: EVG-Chef Kirchner entsetzt über Weselskys Behinderten-Vergleich
picture-alliance/ dpa

Die Kritik am Behinderten-Vergleich von GDL-Chef Weselsky reißt nicht ab. Der Vorsitzende der Konkurrenzgewerkschaft EVG, Kirchner, ist laut "Bild am Sonntag" schwer getroffen - sein Sohn starb infolge einer Behinderung.

Seite 2 von 10
moneysac123 31.08.2014, 11:01
10. Lol

Wie gesagt, am meisten regen sich sowieso diejenigen auf, die andere interessen haben, hier die konkurrenzgewerkschaft. ich fand die aussage ok, absolut nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beobachter48 31.08.2014, 11:01
11. Mit Volldampf in die neue Inquisition

Das Aussprechen ganz banaler Wahrheiten kann dich heute, wenn schon nicht den Kopf so doch den Jop oder die Karriere kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
europäer 31.08.2014, 11:01
12. Schwerbehinderte fahrt Fernbus!

Wer Weselsky und den Seinen die rote Karte zeigen will, hat ein wirksamens Mittel: Fernbus fahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 31.08.2014, 11:05
13. Oh Mann

Bin selbst zu 100 Prozent schwerbehindert. Komischerweise hat mich der zugegeben d..fe Spruch nicht "betroffen" gemacht, obwohl ich doch selbst betroffen bin. Könnte aber auch daran liegen, dass ich nicht Chef einer Konkurrenzgewerkschaft der GdL bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Hoss 31.08.2014, 11:06
14. Nicht gesellschaftsfähige Wahrheit

Schlimm das man in Deutschland nicht mehr die Wahrheit sagen darf. Diese aufgesetzte, übertriebene Empörung geht mir ziemlich auf den Keks. Ich gehöre noch der Generation "Negerkuss" an und kann über soviel Kleingeist nur den Kopf schütteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 31.08.2014, 11:09
15. Albern

Wer sich darüber aufregt, nachdem Frau vdL für ihren laxen Spruch NICHT zurücktreten musste, wird sich wohl noch über vieles aufregen müssen. Wer in der Öffentlichkeit spricht, spricht auch mal etwas, das nicht so geglückt ist. Die Aufregung ist künstlich. Ich mag die GdL (wie alle diese Partikularinteressenvereinigungen) auch nicht, aber diese Ebene der Auseinandersetzung ist Scheis...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
was.zum.teufel.... 31.08.2014, 11:13
16. Meine Güte, was für ein Quatsch!

Da kommen jetzt die Berufsbetroffenen aus Ihren Löchern der PC gekrochen und möchten Mitleid. Was soll das? Der GDL Chef hat einfach recht! Ich hasse dieses PC Geschwurbel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 31.08.2014, 11:17
17.

So langsam wird das wirklich lächerlich. Und dass Herr Kirchner offenbar das Schicksal seines Sohnes für eine billige Konkurrenzkritik meint instrumentalisieren zu müssen, ist im übrigen genau so daneben wie die dämliche Aussage von Weselsky es war. Pseudo-moralischer Empörungskindergarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marillax 31.08.2014, 11:19
18. Im Zeitalter von Political Correctness ...

... kann man wirklich ALLES falsch verstehen - wenn man nur WILL!

Wir haben selber einen behinderten Jungen in der Familie, ein total lieber und liebenswerter Mensch. Aber ich wäre NIE auf die Idee gekommen, so einen Spruch zu instrumentalisieren. Was wahr ist, muss wahr bleiben. Und wie schon oben erwähnt, ist das auf alle möglichen Bereiche der Gesellschaft übertragbar!

An Herrn Kirchner und alle Falschversteher: Lasst mal die Kirche im Dorf! Herr Weselsky hat garantiert nicht Herrn Kirchners Sohn gemeint oder wollte Behinderte angreifen! Man kann´s wirklich übertreiben mit PC!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 31.08.2014, 11:20
19. Teils Teils

Auf der einen Seite kann ich eine gewisse Entrüstung verstehen, andererseits wegen eines solchen Fauxpas gleich die ganze Person bzw ihre Tauglichkeit als Gewerkschaftsführer in Frage zu stellen ist ebenso fraglich. Es war eine unsagbar dämliche Aussage, ich glaube allerdings nicht, dass W Ressentiments gegenüber Behinderten hat.
Auch die Regierung sollte sich heraus halten, die Entscheidung über seine Führungsqualitäten liegt wohl rein bei den Mitgliedern. Übrigens hatte ich auch sofort den Gedanken, dass W's Pendant seinen Sohn ein Stück weit instrumentalisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10