Forum: Wirtschaft
Bangladesch: Kik-Shirts in Katastrophenfabrik gefunden
BGIWF

Mehr als 400 Menschen starben beim Einsturz eines Fabrikkomplexes in Bangladesch. In den Trümmern haben Helfer nun Ware des deutschen Textil-Discounters Kik gefunden. Das Unternehmen hatte bisher behauptet, seit 2008 keine direkten Geschäftsbeziehungen mehr mit der Katastrophenfabrik zu haben.

Seite 1 von 20
csmart48 02.05.2013, 15:59
1. optional

Wann rafft es der Deutsche ? Billige Sachen können nur da hergestellt werden. Ein Deutscher würde sich für 30 cent am Tag nicht in eine Fabrik stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 02.05.2013, 16:05
2.

Es ist davon auszugehen, daß diese Tatsache niemanden wundert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONU 02.05.2013, 16:05
3. Das Reinwaschen über

...Agenten und Intermediäre funktioniert auch gut in der Pharmabranche. Da sitzt dann ein Distributor in Shanghai und schmiert fröhlich Gesundheitsministerien und Beamte damit Produkt A gekauft wird. Vom Konzern in Europa kommen monatliche Ueberweisungen für "Administrativen Aufwand" etc. Pocket money...de facto Bestechungsgelder. Machen alle so. Und sollte mal eine auffliegen gibt man ganz den Entrüsteten und verweist auf wertloses Compliance Papier mit schönen Unterschriften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desaint 02.05.2013, 16:05
4. an KIK Klamotten klebt Blut...

wir haben den günstigsten Preis, koste es was es wolle (auch Menschen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel_roland 02.05.2013, 16:13
5. die wahren schuldigen

die wahren schuldigen sind doch die Kunden, die einen Pulli für 3€ kaufen möchten. Da kann man lange Konzernen vorschreiben sie sollen ethisch und verantwortungsvoll agieren, aber das ist doch idealistische Augenwischerei realitätsferner alt-Linker. Tatsächlich müssen wir als Konsumenten Verantwortung übernehmen und bereits sein mehr Geld für nachhaltig produzierte Klamotten auszugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wschwarz 02.05.2013, 16:13
6. früher

Zitat von csmart48
Wann rafft es der Deutsche ? Billige Sachen können nur da hergestellt werden. Ein Deutscher würde sich für 30 cent am Tag nicht in eine Fabrik stellen.
habe ich auch gedacht kein Deutscher würde jemals für 1,30€ pro Stunde arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hossain 02.05.2013, 16:13
7. Gründung einer Stiftung

wir sollten in Zukunft schauen. Ich glaube es gibt noch 100 te "Rana Plaza" in Bangladesch. Die Firmen in Bangladesh und EU sollten ein Teil Ihre Gewinne in diesen Stiftung zahlen. Daruas konnte eine Art Versicherung für Gebäude und auch Unfall Versicherung enstehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlon31 02.05.2013, 16:17
8. wen wundert es denn noch.....

das ist der preis für unsere billiglohn und billigpreispolitik den andere immer bezahlen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asturaetus 02.05.2013, 16:17
9.

Zitat von csmart48
Wann rafft es der Deutsche ? Billige Sachen können nur da hergestellt werden. Ein Deutscher würde sich für 30 cent am Tag nicht in eine Fabrik stellen.
Sind sie sich da sicher? Löhne unter dem Existenzminimum gibt es derzeit doch auch schon in Deutschland - diese werden dann eben vom Staat aufgestockt.

Stellt sich die Frage warum solche Angebote nicht auch hier realisierbar wären? Hungerlohn bleibt Hungerlohn - egal ob sie ihn hier oder dort zahlen.
Einzig die hiesigen Nebenkosten unter anderem durch strengere Auflagen verhindern doch nur noch die Produktion in Deutschland. Und das lässt sich vom Gesetzgeber ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20