Forum: Wirtschaft
Bank in der Krise: Wem nützt die Deutsche Bank?
Getty Images

Hohe Gebühren, niedrige Zinsen, Kurssturz an der Börse: An der Deutschen Bank leiden viele - Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter. Einer bestimmten Personengruppe hingegen hat das Geldhaus viel Geld beschert.

Seite 1 von 7
betonklotz 01.10.2016, 12:00
1. Tja, wem nützt sie?

Einfache Frage, einfache Antwort: Den Falschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 01.10.2016, 12:01
2. Warum holt die Bank die Boni nicht zurück?

Wer die Bank mit Betrugsmaschen in Schwierigkeiten bringt, hat doch wohl eklatant zumindest gegen seinen Arbeitsvertrag verstoßen! Allerdings zweifle ich an dem Willen der Zuständigen, dies zu verfolgen. Vermutlich wäre dann auch dem jetzigen Management Organisationsversagen anzulasten sein, das provoziert niemand gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monoman 01.10.2016, 12:03
3.

Ist das nicht so, dass die irrwitzigen Boni erst mal auf der Hauptversammlung von den Aktionären genehmigt werden müssen (die sich dafür mit Peanutsrenditen begnügen müssen)? In dem Fall würde sich mein Mitleid stark in Grenzen halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derschnaufer 01.10.2016, 12:03
4.

Wenn ein Aktionär leidet dann braucht das die Öffentlichkeit nicht unbedingt wissen. Wer hat Ihn geheißen sein bischen Geld in Aktien anzulegen? Doch nur seinem niederen Instinkt der Gier hat er es zu verdanken. Und der Gier kommt man mit der Vernunft nicht bei. Also lass Ihn leiden den Aktionär und behelligt uns nicht laufend damit.
Ist doch auch eigenartig dass wir die Öffentlichkeit immer nur dann damit belästigt werden wenn es bergab geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesraabe 01.10.2016, 12:04
5.

Um es ausdrücklich zu sagen, die Deutsche Bank hat sehr clevere und hoch intelligente Mitarbeiter in ihren Positionen. Diese Menschen, die zum Teil aus dem Bildungsbürgertum kommen und eher geringe familliäre finanzielle Mittel haben, sahen ihre Chance durch ihre Intelligenz sich legal zu bereichern. Will man ihnen das Vorwerfen? Strafbar machten sich nur die ganz gierigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oliver75hb 01.10.2016, 12:04
6. Besser machen.

Bei jedem Beitrag von Hermann - Josef Tenhagen und Arno Gottschalck warte ich darauf, dass die beiden endlich die Gründung Ihres eigenen Finanzdienstleistungsunternehmens bekanntgegeben, wo alles besser läuft.
Höchste Zinsen fürs Tagesgeld und niedrigste Zinsen bei voller Flexibilität für jeden Kredit. Die Beratung ist erstklassig aber kostet nichts und jegliche Altersversorge- und Anlage-Produkte gibt es zum Discount-Preis.
Deren Kunden werden begeistert sein.

Schade nur, dass es beide immer besser wissen, aber nicht besser machen.

Ein Schelm wer böses dabei denkt, dass Arno Gottschalck 2017 für den Bundestag in Bremen zur Wahl antreten will (Staat statt Kaufmann) und sein Buddy Hermann ihn jetzt mit Hinweisen auf seine Tätigkeit und Wortspielen zu Bremen pusht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 01.10.2016, 12:21
7.

Im Derivate-Casino DB wurden Spiele gespielt, bei denen immer nur wenige gewinnen können, was viele verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wx99 01.10.2016, 12:26
8. Super Beitrag

Endlich zeigt jemand die wirklichen Schuldigen : das gierige und unfähige Management der vergangenen Jahre! Schade, dass diese Herren nie die gerechte Strafe erhalten: Gefängnis und Einzug jeglichen Privatvermögens!
Dieses System ist eine der Ursachen, für die Unzufriedenheit der Gesellschaft, selbst wenn der sogenannte Kleine Mann nicht direkt betroffen ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shmubu 01.10.2016, 12:39
9. Arme Mitarbeiter, arme Aktionäre - gelacht

Absolut niemand wird gezwungen, Aktien der Deutschen Bank zu kaufen oder zu halten. Hier die Aktionäre zu bemitleiden ist also lächerlich. Sie hätten sich lediglich einmal mit ihrer Anlage beschäftigen müssen, und die Konsequenzen ziehen müssen: Die Aktien verkaufen. Und wer dann der Käufer ist, dem ist es entweder egal, oder er ist selbst schuld?

Und die Mitarbeiter? Die Deutschbanker, die ich kenne (einige) haben sich den Allerwertesten aufgerissen, dort einen Job zu bekommen, danach waren sie stolz wie Bolle und haben dementsprechend damit angegeben. Und wurden natürlich bestens bezahlt (auch hier war das Eigenlob nicht zu knapp). Mitleid ist auch hier fehl am Platz. Der Ruf nach einer Gewerkschaft klingt nahezu grotesk.

Und die Kunden? Ja, auch die werden nicht gezwungen, sondern sind nur zu faul zum wechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7