Forum: Wirtschaft
Banken-Kapitalspritze: Europa zwingt Spanien Hilfen auf
REUTERS

Die Nachricht über die mögliche 100-Milliarden-Kapitalspritze für Spaniens Banken geht vor allem an die Finanzmärkte: Seht her - Europa hilft sich selbst, Wetten gegen Banken oder ganze Länder werden scheitern! Dabei sind die Risse innerhalb der Euro-Zone unübersehbar.

Seite 1 von 16
saddlethepony 10.06.2012, 11:43
1. Ähem, sorry...

Zitat von sysop
Einer Rückkehr zur D-Mark erteilte der Bundesbank-Chef jedoch eine kategorische Absage. Ein Zerfall der Währungsunion wäre mit extrem hohen Kosten und Risiken verbunden, warnte Weidmann. "Aus diesem Grund kann ein solches Szenario nicht das Ziel des Handelns der politisch Verantwortlichen sein."
... aber wieviel Geld hatten wir doch gleich in den Rettungsschirm gepackt? Die Kosten für eine Währungsumstellung hätte doch dazu im Vergleich in keiner Relation gestanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerFrankenberger 10.06.2012, 11:45
2. Deutsche Steuerzahler retten Spaniens Sparkassen

Nun lässt sich das stolze Spanien also doch breitschlagen, dass die deutschen Steuerzahler ihm seine Sparkassen retten darf, aber natürlich nur wenn das spanische Wohlbefinden nicht gestört wird. Wollen die Deutschen wirklich künftig so leben ? Arbeiten für die stolzen Freunde im Süden ? Die Rückkehr der D-Mark wird zunächst eine wirtschaftliche Katastrophe. Es gab in der deutschen Geschichte aber weitaus größere Katastrophen. Wir werden es schaffen. Wir haben nämlich auch unseren Stolz !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorosch 10.06.2012, 11:47
3. Sagt der Dr. Merkel bitte

falls Spanien nichts will, ich nehme es gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einsteinalbert 10.06.2012, 11:49
4. wer tut das

und vor allem warum ? Deutschland sollte beim " Zwang " keine Vorreiterrolle spielen oder soll einmal mehr " am deutschen Wesen irgendwer genesen " ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 10.06.2012, 11:58
5. Niemand wird gerettet, Deutschland wird ausgeplündert

Wie man hört legen Barroso, Van Rompuy, Juncker und Draghi, gerade letzte Hand an das finale Finanz-Diktatur-Dekret zur Vergemeinschaftung aller Schulden.

Warum? ALLE wissen doch dass die FPIIGS-Staaten und die FPIIGS-Banken NIEMALS ihre Schulden zurückzahlen werden / können / wollen, und dafür soll Deutschland bluten.

Das was jetzt in Europa stattfindet ist daher lediglich eine neue Variante der Kriegführung, in diesem Fall Krieg gegen Deutschland:

Krieg hat traditionell den Zweck Resourcen und Arbeitskraft des Gegners für sich arbeiten zu lassen.

Genau dasselbe ist jetzt im Gange - nicht mehr militärisch sondern wirtschaftlich. Und das was früher "Gegner" hieß heißt jetzt "Freund der Solidarität fordert". Das Ziel ist aber unverändert - den anderen, in diesem Falle Deutschland für sich arbeiten zu lassen, zu eigenen Gunsten auszubeuten.

Und außerdem treten die Banken jetzt auch als eigenständiger Kriegsteilnehmer auf, der ganz einfach die "kleinen Bürger" für ihre Boni bluten lassen will.

Koordiniert wird der Krieg gegen den deutschen Steuerzahler von den Feldherren in Brüssel unter eifriger Assistenz der deutschen Opposition.

Auf welcher Seite die deutsche Regierung steht ist noch nicht ganz endgültig sicher, allem Anschein nach leider auch auf der Brüssel-Seite, die durch diesen Finanz-Staatsstreich ihre Diktatur zementieren will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u_w_hh 10.06.2012, 12:02
6. Wie entledigt man sich der pol. Elite?

Die Situation der Deutschen ist deshalb so hoffnungslos, weil sich unsere politische Elite traditionell darin gefällt, in Spendierhosen nach Brüssel zu gehen, während man im Inland das Blindengeld kürzt, "um den Sozialstaat zu retten". Möglich ist das, weil das deutsche Volk noch nie gefragt wurde, ob es die Aufgabe des Nationalstaates und die Auslieferung an die Freunde des dolce vita überhaupt will. Und das EU-Parlament hat ein Wahlrecht, das von "Gleichheit" nichts weiss - mit Billigung unserer holden Politiker. Merke: Demokratie ist am schönsten, wenn der Bürger nicht beachtet werden muss!
Ach ja, wir sind das Volk! Wir sollten der Bande endlich die rote Karte zeigen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardliner1 10.06.2012, 12:06
7. Keine Katastrophe

Zitat von DerFrankenberger
Nun lässt sich das stolze Spanien also doch breitschlagen, dass die deutschen Steuerzahler ihm seine Sparkassen retten darf, aber natürlich nur wenn das spanische Wohlbefinden nicht gestört wird. Wollen die Deutschen wirklich künftig so leben ? Arbeiten für die stolzen Freunde im Süden ? Die Rückkehr der D-Mark wird zunächst eine wirtschaftliche Katastrophe. Es gab in der deutschen Geschichte aber weitaus größere Katastrophen. Wir werden es schaffen. Wir haben nämlich auch unseren Stolz !
Ich kann nicht erkennen, dass die Rückkehr zu D-Mark eine wirtschaftliche Katastrophe wird. Sicher wird es eine Aufwertung geben, die sich zunächst negativ auf den Export auswirken wird. Gleichzeitig jedoch werden die Importe billiger. Und dieser Posten ist auch keine zu vernachlässigende Größe, wenn man allein an Öl und Gas denkt.
Mit der Rückkehr zur D-Mark könnte Deutschland endlich wieder selber agieren statt permanent nur auf neue Probleme zu reagieren, eine Rettungsaktion nach der anderen "alternativlos" abzunicken und dabei gigantische Risiken einzugehen, die letztlich der deutsche Steuerzahler tragen muss.
Ich denke, 50 Jahre D-Mark haben gezeigt, dass Deutschland seine Währung gut und zum Wohl der Bürger und der Wirtschaft verteidigt hat. Mit dem Euro kamen nur Probleme, sieht man mal von kleinen Problemen durch die sich ändernden Wechselkurse ab.
Ein Fiskalpakt wird nichts bringen, weil die (demokratisch nicht legitimierte) EU-Kommission nicht in der Lage ist, die Haushalts-Tricksereien und Betrugsmaschen der einzelnen Staaten abzustellen. Und angesichts der massiven Verstöße gegen den Maastricht-Vertrag wäre es blauäugig zu glauben, dass ein Fiskalpakt auf Punkt und Komma eingehalten wird. Auch ein solcher Vertrag wird genügend Schlupflöcher enthalten, die von den Finanzministern bei Problemen auch genutzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritiker111 10.06.2012, 12:06
8. Na, wieder ein

zum Fenster hinaus geworfen!

Oder glaubt irgend jemand daran, dass diese ganze dubiosen "Rettungsgelder" irgend wann in absehbarer Zeit auch nur teilweise zurück gezahlt werden?

Wovon?

Von maroden Volkswirtschaften - die jahrzehnte benötigen werden (und wahrscheinlich auch noch "satte"EU-Finanzspritzen), bis sie sich wieder erholen. Wenn überhaupt!

Die Fütterung der Zocker - denn etwas anderes ist es nicht - wird auf Dauer auch Deutschland überfordern! Und dabei wird unsere Lebensqualität immer weiter absinken - wie es schon geschehen ist, seit die EU immer enger zusammengerückt wird und der Euro eingeführt wurde. Denn die Lüge vom steigenden BIP hat für den normalenBürger so gut wie keinerlei Bedeutung, zeigt höchstens, dass sich die "Großen" die Tascehn immer voller stopfen können - und das oftmals an der Steuer vorbei!
Nein, dieses Europa und der Euro sind(und waren) nur eine einzige gewaltige Lüge von unbedarften Politikern, die einen Selbstbedienungsladen für Banken und andere Zocker geschaffen haben!

Ohne Sinn und ohne Berücksichtigung wenigstens der wichtigsten ökonomischen Grundsätze wurdemit dubiosen Beratern eine vorlksverachtende, antidemokratosche Institution geschaffen - die heute vor alle dadurch brilliert, dass ständig die eigenen Verträge gebrochen,werden und die Bürger genötigt werden, für Fremde zu zahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumi2f 10.06.2012, 12:10
9. denkanstöße

Tja, was soll man da noch sagen? Einen nach dem anderen Staat erwischt es. Es wird Geld in die Staaten gepumpt. Deutschland u. a. noch nicht betroffene Staaten droht eine Herabstufung ihrer Bonität.

Was ist, wenn das Geld nicht zurückfließt? Vielleicht haben die Politiker auch dafür schon ein Szenario. Wie das aussieht, würde mich mal interessieren.
Und noch eines: Wie sieht es mit direkter Demokratie aus in Deutschland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16