Forum: Wirtschaft
Banken und Steueroasen: Die Schuld der Helfer
DPA

Eigentlich haben die Banken gerade den Kulturwandel ausgerufen. Ethisch zweifelhafte Geschäfte sollen der Vergangenheit angehören. Doch die Affäre um Geschäfte in Steueroasen zeigt: Die Branche stiehlt sich aus der Verantwortung - und schiebt die Schuld lieber ihren Kunden zu.

Seite 19 von 21
knutka 06.04.2013, 11:44
180.

Was für eine emotionale Berg- und Talfahrt für die Steuervermeidungsstrategen in Deutschland. Es begann 1997 mit der Abschaffung der Vermögenssteuer, was unzweifelhaft für Glücksmomente unter den Wohlhabenden gesorgt haben muss. Denjenigen, denen dieses Privileg nicht ausreichte und die ihr angeblich hart verdientes Geld am Fiskus vorbeilotsten, schreckten dann spätestens 2008 auf, als die Daten des Heinrich Kieber alias Henry für Unruhe sorgten und die Steuerbehörden zur Hochform auflaufen ließen. Es gab viele Nachahmer, was für schlaflose Nächte unter den Vermögenden gesorgt haben dürfte. Dann das geplante aber letztendlich gescheiterte Steuerabkommen mit der Schweiz und jetzt diese Misere mit dem schönen Namen Offshore-Leaks. Harte Zeiten also für Steuervermeidungsstrategen. Doch wenn wir ehrlich sind, wusste doch jeder von diesen Praktiken. Zahlreiche Sachbücher und Krimis, wie z. B. der im März erschienene Roman "Sonne am Westufer" von Fabian Holting zeugen von diesem Wissen, welches jetzt erneut aktenkundig wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 06.04.2013, 11:50
181.

Zitat von knutka
Was für eine emotionale Berg- und Talfahrt für die Steuervermeidungsstrategen in Deutschland. Es begann 1997 mit der Abschaffung der Vermögenssteuer, ...
Nein, 1963
Aber eben lokaler, Schweiz, Liechtenstein Luxemburg

Im Prizip ab DBA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 06.04.2013, 11:51
182. Wenn dem so ist,

Zitat von happy2010
Das muss er doch gar nicht Diese werden - sie haben ja die Bilanz gesehen-als Gewinnbeteiligung-versteuert-an den Konzern ausgeschüttet Und aus dem Gesamtergebnis werden Dividenden bezahlt, und davon bekommt der FM seinen zustehenden Anteil
was sollte dann Ihr Lamento von Gewinne verstecken usw, wenn es jetzt plötzlich doch in der Bilanz erscheint und versteuert wird ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 06.04.2013, 12:01
183.

Zitat von knieselstein
was sollte dann Ihr Lamento von Gewinne verstecken usw, wenn es jetzt plötzlich doch in der Bilanz erscheint und versteuert wird ?
Es ist ein Unterschied ob man Gewinne versteckt oder steuerlich optimiert

Sehr vereinfacht!

Ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) regelt, das Einkommen nicht in mehreren Ländern versteuert werden muss.
Das hat Deutschland mit 2/3 der Welt
Ansich ist das auch sinnvoll

Sehr vereinfacht bedeutet das, das wenn Sie Ihr einkommen in Land XY versteuert haben, es nicht mehr in Deutschland versteuern müssen

Am Bsp D-F mit vergleichbaren Steuersätzen sinnvoll
Am Bsp CH-D war es sinnvoll, bis dann diese Steueroase hinging, und Sondergesetze erließ, die ausländische Einkünfte geringer wie einheimische Einkünfte besteuert


Am Bsp Malta:Steuersatz dort 35%
Wenn Sie über Ihre dortige Firma 1 Mio verdienen-auch wenn diese nur die Gewinne auf dem Papier kassiert und eine maltesische Holding zwischenschalten, dann bekommen Sie-da es auslandseinkünfte sind 7/8 der Steuer zurück.
Und bis vor gut einem Jahr war damit dank DBA die Steuer auch für Deutschland abgegolten

Und wenn VW Gewinne in ein Niedrigsteuerland verschiebt, dann wird das dort versteuert und muss in D nicht mehr versteuert werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 06.04.2013, 12:01
184. Ich habe eine erhebliche gesundheitliche

Zitat von knutka
Was für eine emotionale Berg- und Talfahrt für die Steuervermeidungsstrategen in Deutschland. Es begann 1997 mit der Abschaffung der Vermögenssteuer, was unzweifelhaft für Glücksmomente unter den Wohlhabenden gesorgt haben muss. Denjenigen, denen dieses Privileg nicht ausreichte und die ihr angeblich hart verdientes Geld am Fiskus vorbeilotsten, schreckten dann spätestens 2008 auf, als die Daten des Heinrich Kieber alias Henry für Unruhe sorgten und die Steuerbehörden zur Hochform auflaufen ließen. Es gab viele Nachahmer, was für schlaflose Nächte unter den Vermögenden gesorgt haben dürfte. Dann das geplante aber letztendlich gescheiterte Steuerabkommen mit der Schweiz und jetzt diese Misere mit dem schönen Namen Offshore-Leaks. Harte Zeiten also für Steuervermeidungsstrategen. Doch wenn wir ehrlich sind, wusste doch jeder von diesen Praktiken. Zahlreiche Sachbücher und Krimis, wie z. B. der im März erschienene Roman "Sonne am Westufer" von Fabian Holting zeugen von diesem Wissen, welches jetzt erneut aktenkundig wird.
Beeinträchtigung und beantrage dafür in der Einkommenssteuererklärung einen Freibetrag.
Desgleichen liste ich meine ganzen Fahrten zu den Ärzten und Medikamentenzuzahlungen auf und beantrage deshalb die Kürzung meiner Steuerzahlungen.
Habe ich auch mit den Bestattungskosten meiner Frau gemacht.
Bin ich jetzt ein "Steuervermeidungsstratege" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 06.04.2013, 12:07
185.

Zitat von knieselstein
was sollte dann Ihr Lamento von Gewinne verstecken usw, wenn es jetzt plötzlich doch in der Bilanz erscheint und versteuert wird ?
Es ist ein Unterschied ob man Gewinne versteckt oder steuerlich optimiert

Sehr vereinfacht!

Ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) regelt, das Einkommen nicht in mehreren Ländern versteuert werden muss.
Das hat Deutschland mit 2/3 der Welt
Ansich ist das auch sinnvoll

Sehr vereinfacht bedeutet das, das wenn Sie Ihr einkommen in Land XY versteuert haben, es nicht mehr in Deutschland versteuern müssen

Am Bsp D-F mit vergleichbaren Steuersätzen sinnvoll
Am Bsp CH-D war es sinnvoll, bis dann diese Steueroase hinging, und Sondergesetze erließ, die ausländische Einkünfte geringer wie einheimische Einkünfte besteuert


Am Bsp Malta:Steuersatz dort 35%
Wenn Sie über Ihre dortige Firma 1 Mio verdienen-auch wenn diese nur die Gewinne auf dem Papier kassiert und eine maltesische Holding zwischenschalten, dann bekommen Sie-da es auslandseinkünfte sind 7/8 der Steuer zurück.
Und bis vor gut einem Jahr war damit dank DBA die Steuer auch für Deutschland abgegolten

Und wenn VW Gewinne in ein Niedrigsteuerland verschiebt, dann wird das dort versteuert und muss in D nicht mehr versteuert werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 06.04.2013, 13:19
186. #110

Zitat von magetasalex
Das ist wie die leidige Produktion von Waffen. Eine Pistole kann keinen Menschen erschießen, das kann nur der, der abdrückt. Also kann niemals der Waffenproduzent schuld am Tod eines Menschen sein. Aber auch ein Politiker könnte sagen: "Was wollen Sie überhaupt! Wäre ich nicht gewählt worden, hätte ich XXXX gar nicht tun können. Also sind die Wähler schuld".
Eine Pistole hat nicht die Möglichkeit zu sagen: "Nein, den oder die erschieße ich nicht!" Ein Bankmitarbeiter entscheidet sich ganz bewusst dafür oder dagegen, ob er ab morgen Bürger übers Ohr hauen will, helfen will den Staat zu betrügen, oder auch nur Hinweise zum Betrug zu liefern.
Signalisiert er diese Betreitschaft nicht, sind seine Stunden bei der Bank wohl gezählt. Insofern ist das dort schon eine Ansammlung von Betrugswilligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 06.04.2013, 13:57
187. Es wäre besser die Helferstaaten der Steuerhinterzieher zu isolieren!

Klar

Andererseits-realistisch betrachtet
Werden in Europa die Steuerosen geschlossen, dann wandert alles nach Singapur, Delaware oder die Karibik

Insoweit besteht also der Zwang diese Regelungen beizubehalten, quasi als Notwehr
DFaher benötigt man einen internationalen Konsens Gegen einen Dieb, der noch draußen ist, kann man sich leichter schützen, als gegen einen der schon gleichberechtigt drinnen ist, und deshalb bei allen Gegenmaßnahmen ein Mitsprache- oder sogar Einspruchsrecht hat!

Insbesondere ist eine Steueroase ohne Zugang zu den Staaten, von deren Realwirtschaft sie sich parasitär mitversorgt, nichts anderes als ein mit einer anerkannten Staatsgrenze umschlossenes Nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir.Übül 06.04.2013, 15:00
188.

Zitat von Jochen Binikowski
Also ich habe 1986 so einen Shitstorm live und in Farbe auf den Philippinen miterlebt. Da haben die kleinen Leute das Spiel durchschaut und sich nicht mehr gegeneinander ausspielen lassen. Da ist dann eine in Jahrzehnten aufgebaute Diktatur innerhalb weniger Tage zerbröselt ohne das ein Schuß gefallen ist. Hätte es damals schon Handys und Internet gegeben wäre es noch viel schneller gegangen und Marcos wäre da nicht lebend rausgekommen. Das war die Geschichte vom Krug der zum Brunnen geht, bis er bricht.
Genau das meinte ich doch: Die Leute sind massenhaft auf die Straße gegangen, genau wie 1989 in der DDR, und haben nicht nur zu Hause mit ihren Tablets und Smartphones auf der Designer Couch gesessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 06.04.2013, 16:36
189. Unmündig gehaltene Wähler sind nicht verantwortlich für das Handeln ihrer Vormunde!

Zitat von magetasalex
Das ist wie die leidige Produktion von Waffen. Eine Pistole kann keinen Menschen erschießen, das kann nur der, der abdrückt. Also kann niemals der Waffenproduzent schuld am Tod eines Menschen sein.
Schuld an einem Vorgang ist jemand genau dann, wenn er weiß (oder wissen könnte), dass er mit seinem Handeln diesen Vorgang auslöst!
Zitat von magetasalex
Aber auch ein Politiker könnte sagen: "Was wollen Sie überhaupt! Wäre ich nicht gewählt worden, hätte ich XXXX gar nicht tun können. Also sind die Wähler schuld".
Es gibt Politiker, die direkt gewählt sind, und deren Wähler könnte man für den Teil ihres Handelns verantwortlich machen, den sie vorher als Absicht öffentlich gemacht haben.

In Deutschland gibt es aber auch sehr viele Politiker die nie direkt gewählt wurden, und nur von der Partei auf die Liste gesetzt wurden. Da die Wähler dabei keinerlei Mitspracherecht haben, kann man ihnen für deren Handeln auch keine Schuld zuweisen!

Und erst Recht können die Wähler nicht für die Lobbyarbeit von Parlamentstrojanern (z. B. für Nutznießer von Steuerhinterziehung) verantwortlich gemacht werden, die nur deshalb gesetzgeberisches Unheil anrichten können, weil sie sich für einen Listenplatz mit dem Eintreiben von Spenden ihrer Klientel für ihre Partei erkenntlich zeigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 21