Forum: Wirtschaft
Bankenkrise: Anleger ziehen Gelder in Rekordhöhe aus Spanien ab
AP

Anleger haben immer weniger Vertrauen in die spanischen Banken und bringen ihr Geld außer Landes. Laut der Zentralbank in Madrid wurden allein im Mai 41,3 Milliarden Euro aus Spanien weggeschafft. Seit Jahresbeginn waren es damit schon 163 Milliarden Euro.

Seite 1 von 6
afxtwin 31.07.2012, 14:29
1. da kann man mal wieder sehen ...

... wieviele schritte diejenigen voraus sind, die mit der pleitenherbeirederei geld machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekr 31.07.2012, 14:40
2. "Verluste in der Bilanz zu verarbeiten"

Ja, "verarbeiten" nennt sich das bei Banken und Staat. Tatsächlich müssen Produzenten von realen Waren und Dienstleistungen diese Verluste erarbeiten.
Keiner dieser EU Politik-Klugscheisser hat auch nur angedeutet, wie die Banken ihre enormen Verluste wieder verdienen können; denn
1. Diese sind durch Spekulationen mit großen Hebeln entstanden =
wenig Eigenkapital + große Spannen aber Totalverlustrisiko
2. Wenn nun der Staat die Banken stärker reguliert und nur noch
"normale" Geschäfte mit weniger Profit erlaubt, sind diese Profite
kaum ausreichend für die überprotionale Zinsbelastung dieser Banken
geschweige denn Rückzahlung der Staatsgelder = unserer Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muwe6161 31.07.2012, 14:42
3. Die Mechanismen des Geldverlagerns...

... sind ungemein interessant.

Welche Gelder sind bei der Bankpleite/Staatspleite noch in der Kontrolle des Pleitiers?

Bundesanleihen? Spareinlagen?

Eigentlich sollte man eine Bank/Staat bis auf das Eigenkapital "ausziehen" können? Warum klappt das nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volltroll 31.07.2012, 14:42
4. Wer schafft das Geld wohin?

Sind das jetzt die Reste der ausländischen Investoren oder verlassen die iberischen Vermögen Spanien? Und wohin schaffen die das Geld? Was machen eigentlich die "Kleinen Leute" mit ihren Ersparnissen da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masc672 31.07.2012, 14:43
5. Egal.

Zitat von afxtwin
... wieviele schritte diejenigen voraus sind, die mit der pleitenherbeirederei geld machen.
In zukunft kann Spanien seinen Arbeitslosen pro Monat 1 Trillionen Euro zahlen. Kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 31.07.2012, 14:48
6. ..............

Zitat von afxtwin
... wieviele schritte diejenigen voraus sind, die mit der pleitenherbeirederei geld machen.
wieso?? Sie können doch auch Ihre in Spanien angelegten Aktien etc. verkaufen??


Wobei das alles sehr unklug ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.07.2012, 14:49
7.

Zitat von volltroll
Was machen eigentlich die "Kleinen Leute" mit ihren Ersparnissen da?
Ist doch auch für Normalbürger kein Problem: Online ein Konto bei einer Direktbank in Deutschland eröffnen (oder bei der deutschen Tochter der spanischen Santander-Bank), Geld überweisen, fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat. 31.07.2012, 14:53
8. krankes, sich selbst zerfleischendes System

Geld ist so viel wert, wie man vertrauen in es hat und es fördert den Egoismus.
In Egoismus kann und will man aber nicht Vertrauen.
Daher hat das Geld bald keinen Wert mehr.

Zitat von sysop
Anleger haben immer weniger Vertrauen in di

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 31.07.2012, 14:56
9. Vertauensverlust

Zitat von sysop
Anleger haben immer weniger Vertrauen in di
Zu recht, wenn man mitbekommt, was diese vertrauenswerten Politiker für Volten hinbekommen.
Aber wohin transformieren Spanier ihre freien Euros ?
Auch i Deutschland gibt es je nach Lage doch inzwischen schon einige Immobilienblasen.

Investieren da vielleicht manche schon in Windspargel?
Auch dabei handelt es sich doch um Immobilien - nicht nur dann, wenn sich kein Lüftchen regt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6