Forum: Wirtschaft
Bankenkrise: Anleger ziehen Gelder in Rekordhöhe aus Spanien ab
AP

Anleger haben immer weniger Vertrauen in die spanischen Banken und bringen ihr Geld außer Landes. Laut der Zentralbank in Madrid wurden allein im Mai 41,3 Milliarden Euro aus Spanien weggeschafft. Seit Jahresbeginn waren es damit schon 163 Milliarden Euro.

Seite 5 von 6
mitbestimmender wähler 31.07.2012, 17:41
40. Gut für die Schweizer Banken

Der Neugeldzufluss seit Anfang der EU Krise macht Euren irgendwann kommenden Umzug Deutscher Gelder nach Berlin..... Mehr als wett.

Sogar die Pensionskassen weltweit schichten ihre Vermögen um und bringen starken Zuwachs der Schweiz und USA.


Grüsse aus dem sicheren Vermögensparadies ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paranoiker 31.07.2012, 17:45
41. Hoffentlich kommt jetzt nicht die spanische Kavallerie !

Wenn jetzt spanische Flucht-Euros nach Deutschland tranferiert werden, schicken die uns dann im Stil von Steinbrück die Kavallerie ?
Mit der ELA-Enter-Taste wird den spanischen Banken im Übrigen das Geld nicht ausgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eks2040 31.07.2012, 18:22
42. Spanien - Liquiditaet

Banken haben Euro 163 Milliarden an Einlagen verloren, und die EZB hat sicherlich den Verlust ersetzt und viel Geld zur Verfuegung gestellt. Und die EU wird Euro 100 Milliarden fuer die Banken als Kapitalspritze bereitstellen.
Das Ergebnis ist dass Spanier ihr Geld in Sicherheit gebracht haben, waehrend die duymmen Europaer ihr Geld
(Steuergelder) in Spanien investieren. Ohne Kapitalkontrollen wird die Rechnung fuer die Europaer nicht aufgehen, denn Spanier haben noch viele Guthaben, die abgezogen werden koennen, waehrend die Europaer weniger Mittel haben, um das Leck im Fass ohne Boden zu stopfen... Das ist eine folgenschwere Umverteilung. Karl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edmond_d._berggraf-christ 31.07.2012, 18:28
43. Eine große Teufelei ist das Spielgeld Euro für Deutschland stets

Zwar könnte sich das Spielgeld Euro noch als höchst nützlich erweisen, sofern sich durch es das Dichterwort über dem EU-Moloch erfüllen sollte: „was die Befestigung ihres Bundes scheint, wird die unmittelbare Veranlassung ihrer Entzweiung werden.“ Denn die Vollendung von dessen Usurpation, beschönigend die Vereinigten Staaten von Europa genannt, sollte ja durch das Spielgeld Euro präjudiziert werden, aber der Preis dafür ist dennoch sehr hoch: Der Verlust der deutschen Ersparnisse und vor allem die Aufopferung der deutschen Mark, welche als Währung beliebt und hoch angesehen war und der Verlust daher erst zu ermessen ist, wenn die Mark wieder eingeführt wird.
Schlimm ist auch, daß nun Deutschland, mit seinem Bestreben nach einer stabilen Währung, mit Ländern wie Spanien und Griechenland in Streit gerät: Denn gäbe es das Spielgeld Euro nicht, so könnten diese munter Gelddrucken, Steuern senken oder erhöhen und nach Lust und Laune in Rente gehen, ohne daß dies Deutschland etwas anginge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 31.07.2012, 18:40
44.

Das kann doch aber nur dann ein Problem sein, wenn vielfach mehr Kredite vergeben wurden, als Einlagen vorhanden sind. Schliesslich gehoeren die Einlagen den Kontoinhabern!
Oder?
Somit ist das Problem doch hausgemacht. Und Gesetzgeberisch unterstuetzt. Abwickeln, neu anfangen, Mit mindestens 50% der Einlagen als Sicherung, plus 10% vom Gewinn ansparen muessen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spatzimatzi 31.07.2012, 19:03
45. Na so was...

Zitat von sysop
Anleger haben immer weniger Vertrauen in di
... dabei hatte doch "Mr. Burns" Schäuble noch vor wenigen Tagen gesagt, Spanien werde mit den 100 Milliarden "auf einem gutem Weg sein"...
Dass das nicht so sein wird, war vollkommen klar für jeden, der den Charakter der Krise als ZAHLUNGSBILANZKRISE verstanden hat.

Noch immer aber schreiben die Eurofanatiker in den Redaktionsstuben gegen die Wirklichkeit an. Schieritz (Zeit), Storbeck (Handelsblatt) und Böll (Spiegel) sind hier als besonders üble Exemplare zu nennen. Mögen sie, wenn die ganze Tragödie zu Ende ist, beim Grevenbroicher Tagblatt landen.

Heute auf Spiegel-Online auch wieder so eine Meldung:
Studie zeigt: Euro-Krisenländer werden wettbewerbsfähiger - SPIEGEL ONLINE

Dort wird behauptet, Spanien und Griechenland würden an Wettbewerbsfähigkeit gewinnen. Als Beleg dient die Entwicklung der Lohnstückkosten. Diese sinken formal tatsächlich. Aber das Ganze ist natürlich nur ein statistischer Taschenspielertrick, der darauf beruht, das in der VGR die Lohnstückkosten als Quotient aus Arbeitnehmereinkommen und BIP berechnet werden. Und gegenwärtig fallen die aggregierten Arbeitnehmereinkommen in Spanien und Griechenland noch rasanter als das BIP- diese deflationäre Katastrophe verkaufen einem die Bertelsmann-Medien wie der Spiegel als Zeichen der Besserung!!!

Wie es wirklich um Spanien bestellt ist, kann man hier nachlesen:
Spanien: dramatische Lage » Querschuesse


Eine exzellente Gesamtanalyse ist "Das Euro-Desaster" von Elbers. Diese Analyse erklärt auf 46 Seiten die Eurokrise auch für Nicht-Volkswirte in verständlicher Sprache.

http://www.derneuekaemmerer.de/file_...o-Desaster.pdf

Lesen und weitersagen, Gegenöffentlichkeit aufbauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 31.07.2012, 19:07
46. Jetzt wird das Genscher-Double im Urlaub hochschrecken, oder auch nicht

Zitat von sysop
Anleger haben immer weniger Vertrauen in di
Schlaftabletten geben es ihnen im Schlaf. Kanzlerin Merkel zeigt sich eingehakt bei ihrem Vorzeigegatten, mit Ponnyfrisur, aber übergewichtiger Bein- und Gesässmuskulatur, was einem Pferderücken abtrünnig ist. Reiters sind schlank, wie die Gerte zum Ansporn des Muskelpakets "Pferd".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasoon 31.07.2012, 20:05
47. Die beiden auf dem Bild

Zitat von sysop
Anleger haben immer weniger Vertrauen in di
sehen eher nach Studenten aus, die 20€ für einen Lebensmitteleinkauf abheben und nicht ihre Mio. in Sicherheit bringen wollen.
Da hätte man schon andere ins Bild rücken sollen!
Aber die sieht man nie!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel_neu 31.07.2012, 21:00
48. Geldabzug aus Spanien

Die Regierung in Spanien sollte die Banken schließen und die Sparer auszahlen, das ist billiger, als die ganzen Ideen dieser Ganoven. Unendlich Geld drucken und damit die Krisenländer auszustatten, das ist Inflation und Geldentwertung pur. Zahlen sollen doch die Dummen unter den Nationen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loki21 31.07.2012, 22:17
49. Der schwarze Peter liegt nun bei uns.

Die Spekulanten retten ihr Vermögen und Vater Staat in Form der treudummen Steuerzahler darf dafür einspringen. Die sollen nun das richten, was Andere in ihrer Gier angerichtet haben. Es leben die westlichen Demokratien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6