Forum: Wirtschaft
Bar-Reserven im Ausland: Google bunkert 30 Milliarden Dollar für Einkaufstour
DPA

Am Geld dürften mögliche Übernahmen durch Google nicht scheitern. Der Konzern hält im Ausland rund 30 Milliarden Euro an Bargeld für Zukäufe bereit, wie jetzt aus einem Brief an die US-Börsenaufsicht hervorgeht.

Seite 3 von 11
pdp 21.05.2014, 09:13
20. Nutzer

Die Nutzer haben es in der Hand. Wir nutzen Google freiwillig. Keiner zwingt uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewigheutiger 21.05.2014, 09:18
21. Wo ist die Nachricht?

Was ist neu an dieser Nachricht? Warum auch noch als Aufmacher?

Apple (160 Mrd. $), Oracle (37 M), Microsoft (88 M), Cisco (50 M), Intel (19 M), Google - sie alle haben hohe Barreserven und der größte Anteil von denen liegt oft da, wo das Geld verdient wurde, denn keiner möchte 35% Repatriation-Tax zahlen, die fällig wird, wenn man als US-Unternehmen Geld aus dem Ausland in die USA transferiert. Also lässt man das Geld da wo es ist und kauft im Ausland damit Patente oder Unternehmen, denn Knowhow lässt sich ohne Steuerabschlag transferieren.

Dass "ein großer Deal kurz bevor steht / knapp gescheitert ist", das ist keine Überraschung. Alle diese Unternehmen reden laufend mit anderen über eine Akquisition und die meisten dieser Gespräche kommen nicht bis zum Ziel, da ist auch alle paar Monate ein richtig dicker Fisch dabei, so dass diese Aussage immer stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pariah_aflame 21.05.2014, 09:20
22. blinder rundumschlag

Zitat von Kismett
Google war doch von Anfang an eine CIA-Gründung, um mit "kostenloser" Software die Daten aller User abschöpfen zu können. So haben die Yahoo und die anderen Browser-Anbieter kaputt gemacht.
sie wissen nicht allzuviel über googles firmengeschichte, nicht wahr? der viel bessere suchalgorithmus von google brachte den erfolg - yahoo hat sich beizeiten selbst aus dem rennen gekickt.


Zitat von Kismett
Mit den vermittelten Steuertricks als Herrschaftswissen haben dann diese Mitarbeiter der CIA dann sogar wohl ihren eigenen Staat geschädigt, da Google bekanntermassen durch die sehr geschickte Steuergestaltung kaum Abgaben in den USA bezahlt.
ich bin mir ziemlich sicher, dass sie diese aussage nicht annähernd belegen können ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 21.05.2014, 09:35
23.

Zitat von sysop
Am Geld dürften mögliche Übernahmen durch Google nicht scheitern. Der Konzern hält im Ausland rund 30 Milliarden Euro an Bargeld für Zukäufe bereit, wie jetzt aus einem Brief an die US-Börsenaufsicht hervorgeht.
Google ist heute das was Rockefellers Standard Oil vor 100 Jahren war - eine Firma deren schiere Größe zur Bedrohung wird, die de facto weltweit ungehemmtt, unkontrolliert operieren kann, sich einer angemessenen Besteuerung durch Horden von Anwälten entzieht und ihre finanzielle Macht jederzeit zum erreichen politischer Ziele einsetzen kann.

Wir erleben die Übernahme der Welt durch gigantische multinationle Konzerne und exorbitant reiche Einzelpersonen - eine direkte Bedrohung für jede Demokatie. Und NICHTS wird dagegen unternommen; was eindeutig zeigt WER die Fäden in der Hand hat.

Der Chef von Google ist wichtiger als der US Präsident, die Oligarchen in der Ukraine sind wichtiger als JEDE gewählte Regierung, Goldman-Sachs ist wichtiger als jeder Kanzler oder Staatschef. Die Demokratie hat schon abgedankt, kampflos abgedankt, gekauft und mürbe gemacht mit Abermilliarden Dollar und Euro.

Zurück ins Manchester von 1840 - die "Gentlemen" regieren wieder; und lachen über IHRE Politnutten und den Wahlpöbel.
Und ab und zu wird ein "Skandal" produziert - um dem Bürger Handlungsfähigkeit vorzugauckeln. Dann wird knalhart durchgegriffen :)

....und das kleingedruckte in den Verträgen direkt von Googles Rechtsabteilung geliefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 21.05.2014, 09:37
24.

Zitat von Prinzen Paule
Wenn ich nie Steuer zählen müsste weil meine Oma in Argentinien wohnt mein Cousin eine LLC in Delaware hat und meine Kinder alle und 14 sowie ich in Irland meinen Rasenmäher stehn hatte der dort angemeldet ist dann wäre ich auch bald Millionär ! ;-) Bitte liebe Politik stopft endlich diese Steuerlöcher damit sowas nicht legal ist ! Tut was ... Denkt an die nä Wahl sonst wählen wir euch ab ! Liebe Grüsse
85% der Wähler haben bisher die Parteien gewählt die auf der Lohnliste von Google und Co. stehen.
Ich sehe nicht daß sich daran etwas grundlegend ändert - WIR sind Schafe und wählen immer brav die gleichen Hirtenhunde. Die beschützen uns :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixda 21.05.2014, 09:42
25. Die USA gibt vor

Die USA will uns ja glauben machen, dass sie etwas gegen Steuerflüchtlinge hätten.

Dass man Google, die Datenkrake nicht anpackt sollte uns alle zu denken geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruebi01 21.05.2014, 09:43
26. Völlig verdient.

Die Verschwörungstheoretiker, USA-Basher, Sozialisten und übrigen Neidhammel dürfen sich ärgern - aber Google hat sich seine Marktstellung hart erarbeitet und sich nie auf seinen Lorbeeren ausgeruht (wie so viele andere Unternehmen). Gewinne wurden stetig reinvestiert, das Kerngeschäft optimiert und in Mitarbeiter, deren Weiterbildung und Firmenbindung investiert. Ich bin mit den von Google angebotenen Dienstleistungen sehr zufrieden, ich bezahle dafür mit Nutzerdaten, das tue ich auch bei anderen Unternehmen und dem Staat, nur das die zusätzlich noch Geld von mir haben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
binvonmorgen 21.05.2014, 09:48
27. Nun, der Vorteil der Globalisierung

den unsere Politiker ja so wollten, sonst wäre es wohl nicht so gekommen, ist Bürger und Staat übernational an die Seite zudrücken, Ihre Gesetze (Landesebene) international zu umgehen, und niemanden zu haben, dies eingrenzen zu können. Das Ganze unterstützt von den Internationalen Banken. Wenn sich heute der ehemalige Chef des Finanz- und Steuer-Verschwinde-zentrums Luxemburg als Präsident der EU wählen lassen will, kann man ja nicht davon ausgehen, das der den guten alten Kunden nun die EU- Steuerfesseln anlegt. Das deren Interessen des Handels mit Kundendaten so groß sind, liegt an dem enormen Gewinnen, den z.B. Google damit tätigt, diese, unsere Bürger Adressen, von unserem Eigentumsrecht befreit (wodurch eigentlich?) teuer zu verkaufen. Aufgabe der Politik wäre es also, die Rechte der Bürger auf Ihre Daten weltweit einzuklagen, genug Profit wurde ja bereit steuerbefreit mit diesem Diebesgut gemacht.
Bei der EU Wahl sollte schon sehr darauf geachtet werden, wie sich die zur Wahl stehenden Kandidaten und Ihre Parteien in Fragen der NSA/Five Eyes & Co Bespitzelungen (Global) sowie des Handels mit den durch Bürgerrechte geschützten persönliche Daten und Kaufverhalten etc. sich bisher verhalten haben.
Mit dem, was unter der Hand noch mit Geheimdiensten außerdem gelaufen ist, ist deren Beihilfe zur steuerbefreitem Einkommen außerhalb der USA & Commonwealth sehr zielgerichtet, das diese Oasen auch dort zu finden sind. USAGBCom contra RoW. Dem ein Ende zu bereiten, wäre es bereits, die selbstgemachten Gesetze in Form von AGBs EU/landesweit nicht an zu erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellenbetti 21.05.2014, 09:49
28. Genau so

Zitat von Prinzen Paule
Wenn ich nie Steuer zählen müsste weil meine Oma in Argentinien wohnt mein Cousin eine LLC in Delaware hat und meine Kinder alle und 14 sowie ich in Irland meinen Rasenmäher stehn hatte der dort angemeldet ist dann wäre ich auch bald Millionär ! ;-) Bitte liebe Politik stopft endlich diese Steuerlöcher damit sowas nicht legal ist ! Tut was ... Denkt an die nä Wahl sonst wählen wir euch ab ! Liebe Grüsse
Sie haben den Nagel auf dem Kopf getroffen. Anfügen kann man auch das Google ein riesiges US gebautes Spionagewerkezug ist. Steuern sollen bitte auch Apple, Starbucks, Mc Donalds, Burgerking und 100 andere ordenlich bezahlen. Kein Wunder das die expandieren weil sie keine Steuern zahlen und gleichzeitig jeden Wettbewerb schlucken oder kaputt machen. Sollte man nicht große Firmen beschneiden so wie es den Banken droht ? Sie haben zuviel Macht und Lobbyisten. Wieviele der EU Abgeordnenten stehen auf deren Gehaltsliste ? Keiner ? Träumen Sie alle weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 21.05.2014, 09:49
29.

Zitat von Prinzen Paule
Bitte liebe Politik stopft endlich diese Steuerlöcher damit sowas nicht legal ist ! Tut was ... Denkt an die nä Wahl sonst wählen wir euch ab ! Liebe Grüsse
Genau das wollen die Steueroasen dieses Planeten.
Das die Bürger glauben, es sind Steuerschlupflöcher

Es sind aber keine Steuerschlupföcher
Die Verbrecher sind Staaten, die gewisse Einnahmearten NICHT besteuern.

Beipiel Sie erfinden ein Produkt und bekommen dafür Patentzahlungen eines Unternehmens-das ist fair und auch nachvollziehbar
Der Patentkäufer setzt die Patentgebühr von der Steuer ab, Sie hingegen versteuern Ihre Patenteinnahmen
Da die meisten Länder nichtnach Einkommensart und Herkunft unterscheiden, spielt es für den Staat keine Rolle auf der Einnahmenseite.
Nun geht aber der Steuerdiebstahlsstaat hin (Schweiz, Jungferninseln, Bermudas...mitlerweile auch in Teilen die NL), und verlangen auf Einnahmen auf Patente keine oder nur noch Ministeuer
Folge: Sie gründen dort eine Niederlassung, und berechnen Ihre bisher hier eingenommene Patentgebühren aus einer der genannten Steueroasen, da dann quasi steuerfrei.

Ab den 80ern wurden Patent und Lizenzeinnahmen bei Konzernen ein beliebtes Mittel, via ausgelagerter firmeninterner Rechteverwertungsgesellschaft Gewinne zu verschieben.
Patentgebühren in astronomischer Höhe waren die Folge
Deswegen erkennt das FA nur noch Patentgebühren/Lizenzgebührenvon 3 bis maximal 5% des Umsatzes als absetzungsfähig an.

Jedoch: Patent/Lizenzgebühren und das ein oder andere sonstige Geschäft mit konzerninternen Töchtern/Müttern/Schwestern reichen aus, um den kompletten Gewinn zu verschieben

Täter: Steueroasen


Wo sehen Sie da nun ein Steuerschlupfloch?

Täter sind die Staaten, die zum Umsatzverschieben anstiften, diese müssen geächtet werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11