Forum: Wirtschaft
Bauboom in Brooklyn: Reiche bauen für Reiche
SHoP Architects PC

Goldrausch im Wilden Westen von New York: Der Immobilien-Boom erreicht Brooklyn, der Arbeiterstadtteil mutiert zum Spielplatz für Spekulanten. Der umstrittenste Bau soll im Hipster-Viertel Williamsburg entstehen - für 1,5 Milliarden Dollar.

Seite 3 von 13
agztse 12.07.2014, 15:54
20.

Zitat von steuben1978
Gesellschaftszerstörenden Fehlentwicklungen, deflationärer Kollaps des Kapitalismus, Idioten reissen uns in den Abgrund ...
und das wegen des Abrisses eines hässlichen alten leerstehenden Fabrikgebäudes welches eine ganze Gegend verschandelt und keinen Wert oder Nutzen hat??? Sind Sie heute früh mit dem falschen, sagen wir mal linken, Bein aufgestanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wazabi 12.07.2014, 15:59
21. nyc wird immer langweiliger

Wie die eine Bildunterschrift passend sagt: die Glashochhäuser könnten so genauso gut in Miami aber auch Singapur oder Hongkong oder chinesische Stadt xyz stehen, boring! Schade, dass der industrielle Charme komplett vernichtet wird, man hätte auch aufwerten und ihn dabei behalten können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agztse 12.07.2014, 16:04
22.

Zitat von all-about-mindset
Möchte mich diesen Ausführungen anschliessen. schlimm wird es für Brasilien kommen nach der WM. Jetzt werden Unruhen unterdrückt und wir denken, die Welt drehe sich nur um Fussball… Auch dort sitzen die Investoren/Finanzhaie in der Pipeline….Warum? Favelas haben den besten Blick über Rio d J….den Rest können Sie sich denken. Was wird aus all den Menschen werden, die peu a peu ‚wegentwickelt‘ werden? Es passt alles leider so zusammen: in ungeordneter Reihenfolge BP Gauck winkt Diäten durch...enttäuschend; auch er blufft nur. unser Geburtstagskind A.M. - 30+ Jahre sozialisiert in der DDR - ärgert sich über die Spione im ‚eigenen Haus‘. Will die Bürger beeindrucken, damit, dass sie endlich ein Machtwort gesprochen hat und den US-Mann des Landes ‚verwiesen‘ wurde. Wie peinlich ist das alles. Der deutsche BND Mann hat anscheinend ein Psycho Problem! 60 Jahre wäre ein gutes Alter, um abzutreten. Israel darf bomben ohne Ende und will uns weismachen, dass es ja nicht darum geht, Palästinenser zu töten und schon gar nicht Frauen und Kinder, sondern nur die Hamas - nunmehr lt. Israel ebenfalls mutiert zu fremdfinanzierten Dschihadisten. Kommt dies Israel nicht gerade recht, oder? Alle Geschichte zu Palästina existiert plötzlich nicht mehr? Wenn ich daran denke, wie lange ich (1948) mich geschämt habe, Deutsche zu sein, wegen meiner Elterngeneration im 2. WK… Erstmals nach einem Gespräch vor ca. 8 Jahren mit einem guten Freund aus Tel Aviv, dessen Familie aus Wien stammte und umkam - der mir sagte: Weisst du meine Töchter und deren Freunde fragen uns ständig „weshalb macht ihr nichts und lasst es immer so weiterlaufen mit den Palästinensern - dort wohnen Menschen, die in Ruhe leben wollen, wie wir auch’ - setzte ein kritischerer Blick ein, auf das was in Israel abgeht - und nicht unbedingt von der normalen Bevölkerung mitgetragen wird. xxxx xxxx - die Liste lässt sich beliebig fortsetzen - bin froh, dass ich so alt bin wie ich bin….die jüngere Generation (auch in meiner Familie) hat den Blick aufs Ganze verloren bzw. vielleicht nie bekommen...
äh...ok. und weil Israel auf Palästinenser schiesst darf Brooklyn keine alte Fabrik abreissen? Die Logik erschliesst sich nicht rein intuitiv, ich versuche es mal mit dem was Sie rauchen. Was war das nochmal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
100034.47 12.07.2014, 16:09
23. Wie ich das letzte Mal in NY war, ...

... lag Brooklyn im wilden Osten. Es heißt ja auch nicht West River

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephan87 12.07.2014, 16:09
24.

Nur damit hier Leute keine falschen Illusionen bekommen: In Brooklyn zu wohnen ist auch heute schon genauso unbezahlbar für Durchschnittsmenschen wie in Manhattan zu wohnen. Was auch kein Wunder ist wenn man bedenkt das Brooklyn einfach nur über den Fluß liegt und man mit der U-Bahn in 5 Minuten am Times Square ist.

Mit anderen Worten: Hier geht es jetzt vermutlich darum, dass mittelerfolgreiche Manager und Unternehmer von noch erfolgreicheren Managern und Unternehmern "verdrängt" werden ;)
Gibt also eigentlich wenig Grund für die linke Unterschicht den Sozialneid auszuleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoBenn 12.07.2014, 16:14
25.

Zitat von agztse
und das wegen des Abrisses eines hässlichen alten leerstehenden Fabrikgebäudes welches eine ganze Gegend verschandelt und keinen Wert oder Nutzen hat???
Das Fabrikgebäude ist weder häßlich noch steht es leer. Vor 20 Jahren hätte niemand einen Fuß nach Williamsburg gesetzt. Erst nachdem Kreative das für sich entdeckt hatten und der Stadtteil nach und nach "in" wurde, kommen die Geier und verschandeln. Mit seelenlosen Neubauten, die niemand von den Alteingesessenen bezahlen kann.

Die SPD plant mit dem Hamburger Osten gerade ähnliches. Die Investoren fressen sich durch die Stadt, die dann aussieht wie Rollermarkt oder Pocco Domäne für Architekten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 12.07.2014, 16:16
26. Grossartig

da wird wieder Geld verbraten das erst noch gedruckt werden muss und am Ende zahlt wer ? Na wer wohl ?
Das Spekulantengesindel gehoert eingezaeunt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 12.07.2014, 16:29
27.

Zitat von cola79
Detroit ist überall, sind die Jobs weg, zerfällt die Stadt. Das sollte jeder bedenken, der Eigentum als Anlage erwirbt. Der "kleine Mann" ist das Schmieröl der Städte, ohne ihn stirbt sie. Sozialer Wohnungsbau ist deshalb wichtig, denn über kurz oder lang reicht "Wohnen für Gutsituierte" nicht als Konzept.
Ist doch kein Problem. In 30 Jahren wird die nächste Generation sicherlich mit Vergnügen die enormen Folgekosten der sozialen Entmischung ( vulgo: Ghettobildung ) zahlen.

Die werden dann ganz bestimmt auch viel Verständnis dafür zeigen, dass aktive und vorausschauende Städteplanung zu einem Bruchteil dieser Kosten den heutigen Eliten wegen armdicker ideologischer Bretter vor dem Kopf einfach nicht möglich war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 12.07.2014, 16:33
28.

Zitat von a.maniac
20% der US-Amerikaner sind auf Food-Stamps angewiesen... Da meinst du das es dem Durchschnitts-Ami gut geht?!? Klar mag es in anderen Ländern noch extremer sein... Aber das ist genauso zynisch zu sagen, dem Langzeitarbeitslosen in Deutschland zu sagen, dass es den Menschen in Afrika schlechter geht.
Das ist nicht zynisch, das ist einfach nur die Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pecos 12.07.2014, 16:50
29. falschen untertitel

Brooklyn liegt im Wilden Osten von New York, nicht im Wilden Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13