Forum: Wirtschaft
Baustelle Hauptstadtflughafen: BER-Eröffnungstermin in weiter Ferne
Getty Images

Endlose Mängellisten, Personalsorgen, Querelen zwischen den Gesellschaftern - die erforderlichen Umbauarbeiten am Flughafen Berlin Schönefeld sind praktisch zum Erliegen gekommen. Beobachter erwarten, dass die Eröffnung kaum vor 2015 gefeiert werden kann.

Seite 1 von 17
meineidbauer 02.03.2013, 09:29
1.

Zitat von sysop
Endlose Mängellisten, Personalsorgen, Querelen zwischen den Gesellschaftern - die erforderlichen Umbauarbeiten am Flughafen Berlin Schönefeld sind praktisch zum Erliegen gekommen. Beobachter erwarten, dass die Eröffnung kaum vor 2015 gefeiert werden kann.
Ob ich die Eröffnung wohl noch erleben werde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerdavidw.früh 02.03.2013, 09:45
2. Einstampfen!

Empfehlung:
Das ganze Projekt ersatzlos einstampfen, das komplette Areal, so wie es jetzt ist, der GSG 9 als Übungsgelände überlassen, bei gleichzeitig qualitativer Verbesserung des Bus- und Bahnangebotes!
Einstellung von Wowereit und Platzek nebst weiteren Mittätern als Busfahrer oder Fahrkartenkontrolleure!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crunchy_frog 02.03.2013, 09:47
3.

Und wir haben damals ganz arrogant nach Südafika geschaut, ob die wohl die Stadien bis zur WM rechtzeitig fertig bekommen. Dabei sind wir selbst die Bananenrepublik...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpitzensteuersatzZahler 02.03.2013, 09:48
4.

Zitat von sysop
Endlose Mängellisten, Personalsorgen, Querelen zwischen den Gesellschaftern - die erforderlichen Umbauarbeiten am Flughafen Berlin Schönefeld sind praktisch zum Erliegen gekommen. Beobachter erwarten, dass die Eröffnung kaum vor 2015 gefeiert werden kann.
Abreißen und neu bauen. Geht schneller und wohl auch günstiger.

Und das erweiterte Nachtflugverbot ist - wenn es kommen sollte - ein Witz. Wie soll denn so ein anständiger Flugverkehr funktionieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 02.03.2013, 09:49
5. Die Wahrheit ist schmerzlich...

...aber ein kompletter Abriss und Neubau waere wohl viel sinnvoller und schneller und auch billiger als die Nachbesserei. Das einzig Schoene an der ganzen Sache ist, dass Wowereit wohl nicht wieder gewaehlt wird...hoffentlich jedenfalls...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b.oreilly 02.03.2013, 09:50
6.

Zitat von meineidbauer
Ob ich die Eröffnung wohl noch erleben werde?
kommt drauf an, wie alt und fit sie sind! Mal im ernst, es gab vor zwei Jahren, also 2011 schon die ersten Gerüchte im Internet von angeblichen Insidern, dass es vor 2018 nichts mit der Eröffnung wird. Faulenbach da Costa spricht von 2017. So ungefähr wird dann auch der Zieleinlauf in Schönefeld sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klube 02.03.2013, 09:53
7. Ich möchte nicht unhöflich sein,

Zitat von meineidbauer
Ob ich die Eröffnung wohl noch erleben werde?
aber wenn Sie nicht älter als 25 sind über 80 Jahre alt werden, dann besteht eine geringe Hoffnung.
Vielleicht sogar dann an einem geeigneten Standort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besserwissy 02.03.2013, 09:54
8. Super

Ich glaube, ich bin nicht der einzige Berliner, der sich darüber freut, weiterhin von Tegel fliegen zu können. Ist viel schneller und billiger. Achso, sie meinen, ich hätte unsere Steuergelder vergessen, die für BER draufgehen. Dass die verschwendet werden, daran haben wir uns doch sowieso schon lange gewöhnt, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotangi 02.03.2013, 09:56
9. rotangi

Jeder Laie, der schon mal ansatzweise ein Projekt gemacht hat, kann sich ausrechnen, dass es eher später wird als früher. Man wird die ganze Möhre bis auf die Glasfassade wohl abreißen und neu bauen müssen. Bis jetzt ist "das nicht nötig", aber niemand von denen dort hat sich schon jemals durch Ehrlichkeit und durch Transparenz geoutet. Statt miteinander das richtige zu tun und das, was zu tun ist, richtig zu tun, verkeilen sie sich wieder in Hahnenkämpfe. Die rot-roten Buben in Potsdam mit ihrem kleinteiligen, schmalspurigen Aktionsradius sollten vor allem daran denken, dass ein Hauptstadtflughafen eine Metropole in das Konzert der Metropolen in der Welt einreiht. Da sind ja wohl die Stimmen aus dem biederen Brandenburg nahezu lächerlich, vor denen nun der Ministerpräsident wohl einknickt. Sein Schicksal hat er vom Gelingen abhängig gemacht, allerdings hat er nie gesagt, was das k.o.-Kriterium für ihn wirklich ist, eine Verschiebung auf 2030 oder eine Verdoppelung der Kosten oder ein kompletter Abriss(?), wir wissen es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17