Forum: Wirtschaft
Bayer-HV nach Monsanto Übernahme: Großinvestor spricht von "Scherbenhaufen"
Getty Images

"Eine Schande", "ein Scherbenhaufen", die Rechtsrisiken seien "offenbar völlig unterschätzt" worden - die Bayer-Führungsriege mussten sich auf der Hauptversammlung harsche Worte von den Aktionären anhören.

Seite 2 von 2
guayaquil 26.04.2019, 23:28
10. Naiv

Wie naiv muss man sein, um eine Firma wie Monsanto zu übernehmen, die schon jede Menge Klagen am Hals hat, ohne im Vertrag eine Klausel einzufügen, daß sämtliche Altlasten von den vorherigen Besitzern zu übernehmen sind.
Bayer hat doch eine Rechtsabteilung mit sicherlich Super-Teuren-Rechtsanwälten; haben die geschlafen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cat-sail 27.04.2019, 00:27
11. Kann EIN Angestellter

in der Tat ein namhaftes, erfolgreiches und traditionelles Deutsches Unternehmen mit Werten (bilanziellen, aber noch viel wichtiger ideellen) einfach so an die Wand fahren mit immensem Flurschaden? Da drückt sich doch jemand vor der geteilten Verantwortung, insbesondere bei aktiennotierten Unternehmen. Scheffeln ist fein, alles andere führt zu einer Verurteilung des Managements? Echt schräg. Letztes Jahr mit über 90% Entlastung des Vorstands (da war Monsanto schon durch)... jetzt zahlt man drauf. Geld regiert die Welt, Scheinheiligkeit genauso... Sollen die Aktionäre jammern, das war und wird eine Wette bleiben... es gibt alternative Geldanlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schröter 27.04.2019, 00:42
12. Gibt es DAX-Konzerne, die nicht angeschlagen sind?

Wenn man die Serie der Scandale der DAX-Konzerne der letzten Jahre so Revue passieren läßt kommt man zum Ergebniss, daß deren Topmanager entweder hoffnungslos überbezahlt sein und/oder für illegitime Interessen Dritter illioyal arbeiten müssen. Anders läßt sich deren Niedergang wohl kaum mehr erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 27.04.2019, 01:53
13. Absehbar lange vor der Übernahme

Monsanto hat mit seinem Saatgut und Ergänzungsprodukten seine Abnehmer geknebelt. Bayer rechnete damit seine landwirtschaftlich nutzbaren Chemieprodukte gleichfalls gewinnbringend in diese Kette der Nötigung zu integrieren. Somit gibt es keine Opfer außer den Verbrauchern und der Umwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 27.04.2019, 02:09
14. Abgehoben und seltsam

fällt mir zu dem arroganten Gerede nur ein.Was bitte soll das nun seine Meinung nochmals laut zu sagen wo bereits in den USA Richter das exakt anders sehen mit der Krebsgefahr?Ich habe gleich gesagt daß es eine sehr dumme Idee ist mit Monsanto als die ersten Meldungen für jedermann zu lesen waren zu dem Deal.Bereits zu der Zeit gabs doch schon Klagen gegen Monsanto.Wenn ich Bayer Aktien hätte würde mir der Kamm schwellen auf max. bei diesem unterirdischen Minderleister im Bayer Zwirn.Das sieht mir schwer nach altdeutscher Firmenarroganz aus nach dem Motto mir kann doch keiner.Tja shit happens.Das kann auch eine Firma wie Bayer untergehen lassen eine derart krasse Dummheit wie dieser Deal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 27.04.2019, 05:20
15. Schlechte Organisation kam noch hinzu

Bayer ist vor 2 Jahren in das Bonner Congresscentrum als Veranstaltungsort, umgezogen. Ein Grossteil der Aktionäre konnte die Reden von Wennig und Baumann nicht hören, da sie vor den Eingängen durch die Eingangskontrollen daran gehindert wurden. Noch um 10.45 Uhr waren die Schlangen so lange, dass die Verantwortlichen von mindesten noch 1er Stunde Wartezeit sprachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sossossos 27.04.2019, 07:53
16. Dem geneigten Beobachter kommen schon Fragen

Warum steht im Kaufvertrag nichts von einer Beteiligung der Verkäufer an etwaigen Strafzahlungen für begangene Verbrechen welche vor dem Handel begangen wurden? Warum empört sich die deutsche Öffentlichkeit nicht deutlicher über den Betrug der Landwirtschaftsministers bei der Abstimmung für die Verlängerung des Einsatzes von Glyphosat in Europa? Hatte der Minister nicht den Auftrag sich der Stimme zu enthalten? Wer hat den Minister wie beeinflusst um gegen alle Vorgaben zu votieren? Welchen Auftrag hatte er wirklich? In dieser Woche wurde nun ein Umfrageergebnis veröffentlicht, das besagt, dass sehr viele Menschen an Verschwörungen glauben. Die einzige Frage die sich dem geneigten Beobachter stellt ist die, warum glauben nicht alle an Verschwörungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 27.04.2019, 19:03
17. Da wurde kein Geld verbrannt

sondern das Aktienkapital ist nun nur in Händen derer, die cleverer waren. Wer so dunm war, Aktien und Fonds mit Bayeraktien angesichts des wahnsinnigen Milliardendeals Monsanto zu behalten, statt sie rechtzeitig zu verkaufen, ist selbst Schuld, dass ihr Kapital nun woandershin gewandert ist. Das ist das Risiko von Privatanlagen auch von so empfohlenen Anlagen als PrivatRenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainercom 29.04.2019, 08:09
18. Welch ein Geschrei wenn das Kind in den

Brunnen gefallen ist.
Ich frage mich gibt es den keinen Aufsichtsrat in dieser Firma?
Wenn ja, frage ich mich wo waren die als das alles eingefädelt wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 02.05.2019, 13:20
19.

Zitat von sossossos
Warum steht im Kaufvertrag nichts von einer Beteiligung der Verkäufer an etwaigen Strafzahlungen für begangene Verbrechen welche vor dem Handel begangen wurden?
Welcher Kaufvertrag? Monsanto war genau wie Bayer eine börsennotierte Aktiengesellschaft...

Übrigens, selbst wenn es so einen Vertrag gegeben hätte, Schadensersatz hätte es trotzdem nicht gegeben. Denn das Monsanto ein Giftmischer ist, gegen den tausende Verfahren anhängig sind, ist weltweit seit Jahrzehnten allgemein bekannt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2