Forum: Wirtschaft
BDI-Grundsatzpapier: Deutsche Industrie fordert härteren Kurs gegenüber China
DPA

China verzerre durch staatliche Eingriffe die Märkte, zwischen Europa und der Volksrepublik entstehe ein "Systemwettbewerb": Der BDI legt einen Katalog mit Maßnahmen vor, wie sich die EU gegen Peking durchsetzen sollte.

Seite 17 von 21
carahyba 10.01.2019, 13:27
160. impermeable Wände ...

Zitat von renker2001
Wir haben noch nicht einmal den Ansatz verstanden 600 Millione Chinesen leben noch auf dem lande, zu Bedingungen von vor 50 Jahren Alleine das ist ein selbstlaufender Wirtschaftsmotor der China die nächsten 20 Jahre mit so gigantischer Nachfrage versorgt dass dagegen die Wünsche der....
Gegen die impermeablen schalldichten Wände der Finanzindustrie, der Industrie- und Handelsoligarchie(Quandts, Porsches, Albrechts usw.), der Politikoligarchien und Beamtenoligarchien kommen Sie mit ihren Mahnungen nicht an.
Die verdienen sehr gut und werden sich von Lohndumping, prekärer Arbeit, hohen Mieten und schlechter teurer Gesundheit nicht abbringen lassen. Wer sollte sie hindern weiter so Politik zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newdealsozialstaat 10.01.2019, 13:30
161.

Zitat von motzkistenbewohner
Zahlen habe ich nicht im Detail was die Mieten und die Nettoeinkommen betrifft. Aber ich habe 3 Jahre in der Nähe von Shanghai gewohnt und Fabriken in Nanjing, Jinan und Suzhou technisch betreut. Und heute importiere ich chinesische Technologieprodukte, weshalb ich regelmäßig nach China reise. Also denke ich, daß ich einen brauchbaren Eindruck von den Gegebenheiten vor Ort habe. Es ist richtig, es gibt ......
In der Berichterstattung geht es ja aber eben nicht um Einzelfälle. Immer wieder werden die Zustände bei Foxconn genannt, einem der größten Arbeitgeber Chinas und an vorderster Front der neuen Technologien tätig. Verzeihen sie mir, wenn ich ihren Eindrücken nicht so ganz trauen kann, es gibt häufig einen visitor bias, der einem die Zustände im Gastland als besser erscheinen läßt als sie es sind., insbesondere dann, wenn man als privilegierter Gast mit Exotenbonus unterwegs sind.

Das ist unzähligen Anthropologen so ergangen. Die Semai und !Kung bsw. wurden als extrem friedliche Völker beschrieben. Als man aber daranging tatsächlich mal die Leichen zu zählen, die durch Gewalt über die Jahre in diesen Gesellschaften anfielen, kam man zu erschreckenden Ergebnissen. (Beispiel aus Pinker 2011.) Eine genaue Quantifizierung der Zustände (in diesem Fall Arbeitszeiten Preise) ist unerläßlich, denn Eindrücke, gerade wenn man als privilegierte Person unterwegs ist, können trügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BuTo 10.01.2019, 13:39
162. Na endlich!

Trump schwadroniert "America First" und China handelt "China First!". Wer sich das Hegemonialbestreben Chinas in Südostasien anschaut, dem dürfte schon lange deutlich sein, wie der Hase läuft und wohin er laufen wird. Gierig hat der Westen jahrzehntelang China als billige Produktionsstätte und gewaltigen Markt gesehen. Dass Chinas Potential sich nicht nur darauf beschränkt, wurde (und wird) in typisch monetärer und politischer Kurzsichtigkeit nicht bedacht. Chinesen sind nicht blöder als andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 10.01.2019, 13:45
163. schon richtig ...

Zitat von newdealsozialstaat
... Verzeihen sie mir, wenn ich ihren Eindrücken nicht so ganz trauen kann, es gibt häufig einen visitor bias, der einem die Zustände im Gastland als besser erscheinen läßt als sie es sind., insbesondere dann, wenn man als privilegierter Gast mit Exotenbonus unterwegs sind. ...
Schon richtig, aber die Arbeitszustände, die Arbeitsbedingungen, Entlohnungen usw. haben sich in den letzten 20 Jahren doch grösstenteils grundlegend verändert. I
In der Autoindustrie und Hightechindustrien wird wie bei uns produziert, es gibt noch viele Klitschen mit prekärer Arbeit und Dumpinglöhnen, die gehen aber im Verhältnis Stark zurück. Im Bauwesen wird wie bei uns gearbeitet natürlich zu niedrigeren Löhnen, aber auch zu niedriegeren Lebenshaltungskosten. Die Situation der Wanderarbeiter ist weitest gehend behoben.

Auf dem Lande sieht es etwas anders aus und sehr kunterbunt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 10.01.2019, 13:45
164. Mir kommt das grosse Grausen

Beinahe die Hälfte der Deutsche Wertschöpfung fliesst in die Exporte und pro Kopf ist Deutschland immer noch der führende Exporteur der Welt.
Dass eine Gruppe wie der BDI aus dem Weg geht mit einer der größten Wirtschaften der Welt einen Hader anzufangen ohne die Konsequenzen durchzudenken ist eigentlich unglaublich.

In China gibt es heute Fernsehen und wenn man diese Debatte dort in erklärt und verbreitet, dann kann man kaum erwarten dass dadurch den Zuschauern deutsche Produkte mehr attraktiv werden.
Und dann sind Technologien selten in einem Markt vorhanden. Korea, Taiwan, Japan, Russland und viele EU Mitglieder sind Besitzer von Know How.
Mir kommt das grosse Grausen wenn ich die Artikel und die Forums Beiträge lese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missourians 10.01.2019, 13:46
165. Überfällig!

Der Bericht listet im Prinzip komplett alle Missstände auf!
Hinzu kommt nur noch der Punkt, der vielleicht unter staatlicher Unterstützung chinesischer Firmen und Wirtschaft fällt, dass die Währung systematisch schwach gehalten wird, damit China weiterhin billig exportieren kann, was momentan noch Chinas Hauptgeschäft ist: die ganze Welt aus China zu versorgen, selbst mit Billigstprodukten. Eine Industriemacht wie China, die so viel Umsatz macht, müsste schon längst eine überdurchschnittlich teure Währung haben, was eines der vielen Werkzeuge eigentlich ist, das "den Markt" regulieren, gesund und gerecht halten soll!

Es schmerzt schier beim Tippen, aber hier macht z.B. Präsident Trump mal was richtig, indem er mit seinem Wirtschaftskrieg mit China u.a. genau diese Punkte wieder zurecht regulieren will, wozu die EU und D anscheinend keine Ei... zu haben scheint.
Ausländische Firmen (aus Sicht Chinas) können niemals so viel Invest freimachen, wie es die Regierung weltweit unterstützend macht. Das schlimmste dabei, was anscheinend immer noch hier ignoriert wird, China verfolgt damit einen mittelfristigen Plan, gewisse Märkte zu dominieren und komplett zu übernehmen, welche momentan noch in der Welt verteilt sind. Jeder weiß es, aber niemand scheint dagegen was machen zu wollen.

Wie kann man mit diesem Wissen, China macht ja keine Geheimnisse daraus, was sie verfolgen untätig zuschauen? Mit Sparten wie die Solarzellentechnik, haben Sie ja schon gezeigt was sie verfolgen und was das Ende dabei ist - Solarvalley bei Leipzig verödet, gegenüber was man verfolgt und vorhatte als es gegründet wurde. Es gibt fast nur noch Chinesische Produzenten und Produkte die Masse verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 10.01.2019, 13:58
166. Wenn ich das so lese,

dann komme ich zu dem Schluss, dass Trump ja doch nicht so unrecht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 10.01.2019, 14:12
167.

Zitat von artur.d
exportweltmeister ist sondern Deutschland
Ist Ihnen aufgefallen, dass Die Luxemburger die höchsten Einkommen in der EU neben den Iren haben? Alle Daten in einer Volkswirtschaft gelten nicht absolut sondern nur in Relation zur Grösse des Landes und sich nicht 1:1 übertragbar auf andere Länder sogar nicht mit der Kopie desselben Systems. Insofern ist Deutschland auf der politischen Weltbühne ein Zwerg und China eine gefährliche Weltmacht geworden, in die die EU immer noch unsere Steuergelder zwecks"Aufbau" pumpt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenklich1 10.01.2019, 15:27
168. Die Theorie des freien Welthandels bedeutet theoretisch

zollfrei Waren austauschen, unbehinderter Kauf und Verkauf von Firmen weltweit, selbstverständlich auch mit Übertragung Know how, faire Handelsbedingungen durch keine staatlichen Subventionen, keine Industriespionage.
Und wir meinen außer China halten das die USA und die EU und alle westlichen Staaten ein.
Wir erheben keine Zölle, wir verbieten keine Firmenübernahmen, wir geben unseren Firmen keine Fördermittel und Zuschüsse und die NSA spioniert keine ausländischen Wirtschafstunternehmen aus.
Es ist wie bei Menschenrechten und Demokratie, die wir nur bei Staaten einfordern, die nicht nach den anglo- amerikansichen Vorgaben tanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Hermann K. 10.01.2019, 15:31
169. Kann dem

Kommentar von fabian_koenig nur zustimmen! Genauso ist es, denn die westlichen Firmen haben in ihrer masslosen Gier nach Geld und Umsatz China jahrelang ohne Ende "gepampert" und sind dabei Vertraege eingegangen, dass man sich fragen muss, wo hat unsere sogenannte Wirtschaftselite eigentlich den Kopf damals gehabt! Es ist haarstraeubend, was da gelaufen ist und nun, wo China wirtschaftlich, durch das unverantwortliche Anfuettern westlicher Firmen, erstarkt ist, weinen, greinen und jammern eben diese Firmen, die gerade noch Millionen verdient haben, herum und rufen nach Schutzmassnahmen durch die westlichen Regierungen gegen die chinesische Wirtschaftsexpansion. Die Chinesen werden sich einen "Ast lachen" und ihre Vision des weltumspannenden Handels nach ihrer Facon, siehe ihr Projekt "Neue Seidenstrasse", umsetzen. Wir werden noch staunen, denn die Regierung Chinas ist in meinen Augen die Einzige, die fuer ihr Land eine Vision entwickelt hat und diese auch strikt durchfuehrt, im Gegensatz z.B zu unserer deutschen Regierung, die nichts tut und nichts "gebacken "bekommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 21