Forum: Wirtschaft
BDI-Präsident schimpft über die GroKo: "Die Regierungspolitik schadet Unternehmen"
Fabrizio Bensch / REUTERS

Die deutsche Industrie sieht die Große Koalition als Risiko für die Wirtschaft: "Die Regierungspolitik schadet den Unternehmen", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf. Firmen würden gar vertrieben.

Seite 4 von 13
cougar60 04.06.2019, 11:28
30. wegen zu hohen Steuern jammern,

aber gleichzeitig nach mehr und höheren staatlichen Subventionen schreien. Das passt wie Faust auf Auge`. Wenn die CO2 Abgabe beschlossen ist, kommen sicherlich die ersten Unternehmen und Interessenvertreter, und fordern das ihre Klientel doch von dieser Abgabe befreit werden müße. Weil sonst ....................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 04.06.2019, 11:30
31.

Zitat von ruinbyezb
Der Artikel erinnert an die Realität in Zeiten der Klima Hysterie. In China und Indien werden zur Zeit circa 600 Kohlekraftwerke gebaut. Das ist zwar bedauerlich - aber Realität. Als Folge werden wir einen noch höheren Konkurrenzdruck aus Asien spüren, der viele Arbeitsplätze zum Wanken bringen wird. Die Grünen und ähnliche Fantasten haben bereits viele zehntausend Arbeitsplätze in der Automibilindustrie und bei Zuliefern gefährdet. Bei aller Priorität des Klimaschutzes sollten sich die Grünen und ihre Wähler Gedanken darüber machen, wie und womit wir zukünftig unseren hohen Lebensstandard erhalten wollen. Durch Niederknüppeln der Industrie, durch noch strengere Vorgaben und CO2-Steuer wird das nicht gelingen. Auch bei der Dieselächtung scheint mir jedes Augenmass verloren gegangen zu sein. Also bei allem Resepkt vor dem Klimaschutz sollte mal jeder über seinen Arbeitsplatz oder die Arbeitsplätze unserer Kinder nachdenken. Die unverhältnismäßige Aufblähung des öffentlichen Dienstes dürfte bei leeren Kassen abrupt vorbei sein. Wir brauchen Unternehmen, die Mehrwert schaffen.
Dummerweise sagt China: Ab 2030 wollen wir keinen einzigen Verbrenner in China mehr zulassen

Das bedeutet, dass Daimler, die bis zu 70% in Asien verkaufen, ab 2030 dort keine Verbrenner mehr loswerden

Und nun stellen Sie sich mal vor dass man in Europa so weitermacht wie bisher
Der Industrie keine klaren Vorgaben macht , nicht klar sagt was kommt
Na wie doof, genau das passiert, wir haben sogar schon Abgasgrenzwerte für 2040 besprochen
Da lacht China

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 04.06.2019, 11:31
32.

Zitat von Emil Peisker
Die Spiegelradaktion bringt dies ohne einen Namen der Redaktion als Agenturmeldung. Bammel vor den Kommentaren...?
Argenturmeldung ja, aber nicht ohne Namen.
mmq ist das Kürzel von Maria Marquart aus der Wirtschaftsredaktion.
https://www.spiegel.de/impressum/a-941280.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernale 04.06.2019, 11:31
33. #deutschlandbashing

Aha, da hab ich drauf gewartet, der Artikel war scheints geplant, der vorherige mit der Kernaussage, dass Deutschland grad nicht mehr so lustvoll für Investoren scheint vorbereitend geplant, um die Aussage des BDI zu bekräftigen... Die Wirtschaft will Steuererleichterungen, billige Arbeitskräfte usw. Was sonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardy.stiefel 04.06.2019, 11:33
34.

Zitat von mpost
BASF hat im vergangenen Geschäftsjahr 0,0352% Steuern auf seine Gewinne bezahlt. Das sind nun wirklich erdrückende Belastungen für ein Unternehmen stellvertretend für alle, die in Deutschland produzieren Ihren Sitz hier haben, die Infrastruktur und unser Bildungssystem nutzen und noch die Umwelt verbessern. Aber irgendwo kann man sicher noch bessere Rahmenbedingungen finden, um endlich die Personalkosten senken und die Dividenden steigern zu können. Bravo deutsche Politik!
Schauen Sie bitte einmal in die öffentl. einsehbare Gewinn- und Verlustrechnung der BASF. Dann erklären Sie mir die Milliarden-Steuer Zahlung mal mit Ihren Worten. Lesen Sie im Original nach - nicht bei FakeNews Akuell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 04.06.2019, 11:36
35.

"Die wirtschaftliche Lage wird zunehmend zum Risiko, viele Probleme sind hausgemacht"

Stimmt, die Arbeitgeber weigern sich beharrlich ihre angeblich so dringend benötigten Fachkräfte selbst auszubilden, sie zahlen nach wie vor in vielen Bereichen nur Hungerlöhne und sie verschlafen jegliche Innovation Stichwort Digitalisierung aber Schuld ist natürlich die Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feistus_raclettus 04.06.2019, 11:37
36. ungesundes Maß an Umverteilung

Da kann ich ihm nur voll und ganz zustimmen.
bei der Richtung der Umverteilung hört die Gemeinsamkeit dann wieder auf.

sehr interessant dazu:
https://youtu.be/vzUNwWpk6CE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 04.06.2019, 11:38
37. Der BDI fühlt sich berufen, den Grünen, den Kühnerts in der SPD, ...

... Rezo und Greta, der Mehrheit der jungen Wählern, etwas entgegen zu setzen. Und zwar die alten Reaktionsmuster: die Drohung mit verminderter Wirtschaftsleistung. Das ist kein leeres Gerede. Tatsächlich wurden schon vor Wahlen verschlechterte Wirtschaftsdaten kommuniziert. Vielleicht deswegen machte manch Frohnleister sein Kreuz bei seinem Herrchen.

Allerdings ist das in Youtube-Zeiten nicht so einfach wie früher. Es könnte thematisiert werden und seine unterschwellige Wirkung verfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StephanMayer 04.06.2019, 11:41
38. Endlich schimpft der BDI...

... über eine Regierung mit SPD-Beteiligung. Es kann also nicht alles falsch sein :-) Fragt sich nur, wann die Sozis endlich sich den Schräder- und Agenda-2010-Mief aus den Klamotten klopfen und endlich wieder Politik für den kleinen Mann machen. Dann kehrt auch der Erfolg von selbst zurück. Übrigens: Der will, dass auch seine Kinder noch in einer schönen, lebenswerten Welt großwerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lomax3030 04.06.2019, 11:47
39.

Der BDI hätte halt auch gern einen Trump, der mit lästigen Sozialgesetzen kurzen Prozess macht für einen maximalen Gewinn der Konzerne. Die Konzerne haben schon immer Populisten und rechte Strömungen unterstützt, genau aus diesem Grund. Lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13