Forum: Wirtschaft
BDI-Präsident schimpft über die GroKo: "Die Regierungspolitik schadet Unternehmen"
Fabrizio Bensch / REUTERS

Die deutsche Industrie sieht die Große Koalition als Risiko für die Wirtschaft: "Die Regierungspolitik schadet den Unternehmen", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf. Firmen würden gar vertrieben.

Seite 5 von 13
siri_paibun 04.06.2019, 11:49
40. Äääääh, ja, genau.......

..eben darum gibt es eine Regierung und Gesetze. Damit der Bürger vor den Kapitalismus geschützt wird. Wenn also der BDI jammert, ist alles in Ordnung. Wenn er schreit, kann man mal genauer hinhören. Wenn der BDI still ist, muss man sofort was unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
19alizar97 04.06.2019, 11:49
41. Jammern auf höchstem Niveau

Vor einem Jahr waren wir noch Exportweltmeister , nun sollen die Steuern runter, das wäre ja o.k. wenn im Gegenzug endlich mal eine anständige Erbschaftssteuer ,sowie die 25 % Regel entfallen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noodles64 04.06.2019, 11:51
42. Hallo?

Was wird der BDI erst schimpfen falls Robert Habeck von den Grünen Kanzler wird. Dann wird er sich nach der GroKo zurück sehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 04.06.2019, 11:54
43.

Nur wenn man die Großkonzerne im Digitalbereich angemessen besteuert, gibt es überhaupt Spielraum für Steuersenkungen an die Industrie. Aber wie wäre es, wenn die Industrie sich an den Ausbildungskosten für das Fachpersonal endlich mal beteiligen würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zäsus 04.06.2019, 11:55
44. Abgeben?

"Die Industrie verlangt, die Durchschnittsbesteuerung der Unternehmen von rund 31 auf 25 Prozent zu senken, um Wohlstand und Beschäftigung in Deutschland zu sichern". Ach, so wie bisher, wenn die Industriegewinne flink in die Taschen Weniger verschwinden? Die Firmen müssten zur Reinvestition in die Firma und prozentualer Gewinnbeteiligung als Gehalt gezwungen werden, ansonsten klafft die Schere einfach weiter, schürt den sozialen Unmut, führt in die Radikalität, wie zB AfD oder Gelbwesten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian18 04.06.2019, 11:58
45. Strom Grundlast, wenn die erst mal weg ist....

werden noch mehr Unternehmer unruhig werden.
Es werden dann viele Produktionen stehen oder abgeschaltet werden müssen.
Auch für uns Bürger bleibt es dann an vielen Tagen dunkel, kein Kühlschrank funktioniert nicht mehr....
Aber wenn man Freitags nicht in die Schule geht, woher soll man denn das wissen,...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lock_vogell 04.06.2019, 11:58
46. und wieder...

... mal die alte leier... steuersenkungen, steuersenkungen, steuersenkungen... was anderes fällt der industrie nicht ein...
wie wäre es mal zur abwechselung damit die bevölkerung zu entlasten und den binnenmarkt anzufeuern, dann würde die bevölkerung auch ordentlich konsumieren und wir wären nicht ganz so sehr vom extremen exportüberschuss abhängig.
btw behaupte ich, dass die industrie immer nur genau soviele leute einstellt wie sie aktuell braucht, egal wieviel steuern sie bezahlen müssen, egal wieviel sie den angestellten zahlen müssen und egal was für sonstige rahmenbedingungen sie haben... der einfluss der politik auf die beschäftigtenzahlen ist also eher marginal!
die entlassungskeule wird immer nur geschwungen, damit man eben noch nen bisschen bessere bedingungen bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 04.06.2019, 11:58
47. Wenn in ein paar Jahren die Steuergelder wegen

Co2-Restriktionen nicht mehr fließen, werden unsere EU-Freunde sicher unsere bis dahin 3 - 4 Mio meist analphabetische, berufslosen Einwanderer gerne aufnehmen und auf gewohntem Niveau weiter versorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapiens-1 04.06.2019, 12:00
48. Verantwortungsloses Geheule

Liebe Unternehemer:
Würdet ihr euren sozialen Verpflichtungen nachkommen bräuchtet ihr euch nicht über Eingriffe der Politik ärgern, die systemimmanent immer ein Stück von der Wirtschaft entfernt sind. Wer aber nur raffen will, wer die Menschen (sorry die Human Ressources) bis aufs letzte auspreßt und lieber unser aller Lebensgrundlagen vor die Hunde gehen läßt (das zu denen, die meinen, man müsse sich Klimaschutz leisten können, nein das ist die Grundlage), ja der muß dann eben mit schlechten politischen Entscheidungen rechnen, da diejenigen, die dann entscheiden eben von der Sache etwas entfernt sind.
Ihr wollt sichere soziale Verhältnisse aber nichts dafür tun, finanziell wenigstens, tja dann müßt ihr mit Steuererhöhungen rechnen, statt euren Beschäftigten anständig soviel zu zahlen, daß der Staat das alles aus dem regulären Steueraufkommen leisten kann. Ihr wollt keine Grundrente, dann versetzt die Menschen dazu sich durch Arbeitslohn ein anständiges Altersauskommen zu sichern. Ihr heult über Fachkräftemangel? Wer hat denn vor 10-15 Jahren betriebliche Ausbildungsabteilungen geschlossen ("Geldverschwendung") und jetzt fehlen sowohl in Industrie wie Handwerk nachrückende Fachkräfte. Alles Konsequenz kurzsichtiger, gewinnorientierter Handlungsweisen, statt nachhaltig, auf Strecke zu wirtschaften.
Euer Geheule kommt mir schon so vor, wie das in den neunziger Jahren des Trio Nimmersatt (Hundt, Henkel, Stihl): Die hätten damals ja sogar die Wiedereinführung der Leibeigenheit abgelehnt, solange die Finanzierung des Viagras fürs ius primae noctis nicht geklärt worden wäre.
Erst mal anfangen eigene Verantwortlichkeiten wahrzunehmen, als wieder infantil rumzuflennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 04.06.2019, 12:01
49.

Zitat von Stefnix
Ihnen ist schon klar, daß man sich Klimaschutz leisten können muß? Was glauben Sie, wieviele Menschen bei 6, 7, 8 millionen Arbeitslosen noch die Grünen wählen?
Sie verstehen es leider NICHT

1: Kein Klimaschutz=100 Millionen Menschen invasieren Europa
(2 Millionen zerstörten 2015 fast die EU)

2: Die meisten Exportartikel sind in 60, 70% des Absatzmarktes nur noch verkäuflich, wenn es Klimaschutzprodukte sind
Beispiel Fahrzeuge: Ab 2030 müssen bei Daimler 72% aller hergestellten Fahrzeuge Fahrzeuge mit E Antrieb(´/Hybrid sein, da reine Verbrenner nicht mehr zugelassen werden dürfen

Es geht nicht darum, ob wir uns Klimaschutz leisten können
Es geht darum, ob wir es uns NICHT leisten können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13