Forum: Wirtschaft
Beamtenbund: Dem Staat fehlen 185.000 Mitarbeiter
DPA

Es fehlen Lehrer, Polizisten, Erzieher. Die Verwaltungen sind überlastet. Laut Beamtenbund ist der Personalmangel beim Staat groß - und dürfte sich in den nächsten Jahren noch verschärfen.

Seite 1 von 3
and_over 03.01.2018, 11:48
1. vielleicht

sollte man die vorhandenen Mitarbeiter sinnvoll einsetzen und überbordende Bürokratie abschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommirf 03.01.2018, 11:56
2. Die Schwarze Null

hat unser Gemeinwesen zu Tode gespart. Die Justiz ist wegen Personalmangel fast handlungsunfähig, Strafverfahren ( z.B. wegen Angriffen auf Einsatzkräfte von Feuerwehr odre Rettungsdiensten ) werden eingestellt oder verjähren.
Die Infrastruktur, Bahn, Straßen, Brücken, Kommunikation kommt auf der Felge daher...
dafür wird Banken und der Autoindustrie das Geld nachgeschmissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 03.01.2018, 12:34
3. Sachlich bleiben

Zitat von tommirf
hat unser Gemeinwesen zu Tode gespart. Die Justiz ist wegen Personalmangel fast handlungsunfähig, Strafverfahren ( z.B. wegen Angriffen auf Einsatzkräfte von Feuerwehr odre Rettungsdiensten ) werden eingestellt oder verjähren. Die Infrastruktur, Bahn, Straßen, Brücken, Kommunikation kommt auf der Felge daher... dafür wird Banken und der Autoindustrie das Geld nachgeschmissen.
Bleiben Sie sachlich, auch wenn Sie die frühere Regierung und Schäuble nicht mögen,

Deutschland hat gerade mal drei Jahre einen ausgeglichenen Haushalt und vorher wurden 45 Jahre lang jedes Jahr massiv mehr Geld ausgeben als eingnommen und ordentlich Schulden gemacht.

Es ist lächerlich es so hinzustellen, als ob es kaputte Brücken und fehlende Mitarbeiter erst seit drei Jahren gäbe. Zudem wird in allen Bereichen jedes Jahr mehr Geld ausgegeben.

Im übrigen teile ich Ihre Meinung vom maroden Deutschland nicht, selbst wenn es - wie überall - viel zu machen gibt. Da ist zuviel Drama und Übertreibung der „Ich-lebe-gerne-auf-Pump Klientel“ drin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cspersonal 03.01.2018, 12:37
4. überbordende Bürokratie?

"sollte man die vorhandenen Mitarbeiter sinnvoll einsetzen und überbordende Bürokratie abschaffen"

Die "überbordende Bürokratie" entsteht meist dabei, "ineffiziente Bürokratie in Deutschland" durch das vermeintliche Messen ihrer Leistung auf "Effizienz und Wirtschaftlichkeit" zu trimmen.

Bürokratie bedeutet Schriftlichkeit, Gesetz, Verantwortlichkeit, Neutralität und Trennung von Amt und Person. Kurzum Rechtsstaatlichkeit.

Wie das vermeintliche "Sparen" Rechtsstaatlichkeit unterminiert sieht man bestens bei der laxen Verfolgung von Steuerkriminalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1759 03.01.2018, 12:52
5. Merkwürdig

Wieso will denn keiner Beamter mehr werden?
Angeblich überbezahlt, angeblich moderate Arbeitszeiten, und angeblich paradiesische Zustände bei den privaten Kassen.
Vielleicht doch kein Traumjob?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 03.01.2018, 12:55
6. Fehlendes Personal gibt es ...

... schon lange. Man könnte fast ein Datum nennen. Es war der Tag, an dem eine gewisse neoliberale Partei den "schlanken Staat" erfand. Seitdem klemmt es an allen Ecken und Enden. Gelder werden gestrichen, Stellen werden abgebaut, Ämter zusammen gelegt, erneut Gelder gestrichen, Stellen nicht mehr besetzt, das Personal klotzt Überstunden und wenn garnichts mehr geht, wird der ganze Verein privatisiert. Private können es eben besser. Siehe Berliner Wasserversorgung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 03.01.2018, 12:59
7. Tarifangestellte einstellen

Zitat von tommirf
hat unser Gemeinwesen zu Tode gespart. Die Justiz ist wegen Personalmangel fast handlungsunfähig, Strafverfahren ( z.B. wegen Angriffen auf Einsatzkräfte von Feuerwehr odre Rettungsdiensten ) werden eingestellt oder verjähren. Die Infrastruktur, Bahn, Straßen, Brücken, Kommunikation kommt auf der Felge daher... dafür wird Banken und der Autoindustrie das Geld nachgeschmissen.
Der Beamtenbund denkt nur an sich.
Er ist deshalb ein schlechter Ratgeber.
Wir benötigen nicht mehr Beamtinnen und Beamte, sondern Angestellte, die nach Tarif bezahlt werden.
So lange der Beamtenbund die Bürgerinnen- und Bürgerversicherung ablehnt, sollte er im politischen Raum kein Gehör finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray8 03.01.2018, 12:59
8. Zu viel Verwaltung

Deutschland baut aktuell einen weiteren Berg an Verwaltungsmitarbeitern auf, den wir später nicht werden bezahlen können. Die große Pensionierungswelle der in den 70ern eingestellten läuft jetzt erst an. Es ist aktuell aufgrund einer Jahrhundert-Konjunktur wahnsinnig viel Geld im System, aber das wird definitiv nicht so bleiben. Fatalerweise tritt der Staat jetzt auf dem Arbeitsmarkt als Konkurrent zur Wirtschaft um die knappe gut ausgebildete Jugend auf. Es ist viel wichtiger, daß hier der Bedarf der Privatwirtschaft gedeckt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diplommaurer 03.01.2018, 13:10
9. Wer soll das bezahlen: Der Steuerzahler

Der Link zeigt auf Seite 4, was ein Lehrer netto bekommt. Für den Eigenanteil an der privaten Krankenkasse muss man noch rund 200 EUR abziehen. Warum müssen Lehrer Beamte sein?

https://www.lehrer-online-bw.de/site/pbs-bw/get/documents/KULTUS.Dachmandant/KULTUS/lehrer-online-bw/pdf/Direkteinstieg/Merkblatt Besoldung Entgelt.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3