Forum: Wirtschaft
Behörden nehmen sich Oligarchen vor: Die letzten Tage von Londongrad
Getty Images

Großbritannien will nicht mehr die Geldwaschmaschine der Welt sein. Viele Oligarchen müssen plötzlich nachweisen, dass sie ihr Vermögen legal erworben haben. Den Sinneswandel hat der Fall Skripal ausgelöst.

Seite 1 von 11
Sportzigarette 16.10.2018, 17:18
1. ein Anfang

Immerhin, es ist ein Anfang. Ich war kürzlich erst in London und sah, dass die halbe Innenstadt eigentlich leer steht, obwohl in London extreme Wohnungsknappheit herrscht und sich die Mieten niemand mehr leisten kann. In den schicken Townhouses ist nur der Keller vom Hauspersonal bewohnt, alle anderen Etagen stehen leer. Bisher konnte man in London eine Immobilie kaufen und bar bezahlen ohne Nachweis, woher das Geld stammt. Und da es auch kein "Grundbuch" gibt, weiß auch niemand so recht, wem die Immobilien eigentlich gehören. (Und nein, sowas gibt es in Deutschland nicht, Finanzierung muß nämlich nachgewiesen werden und der Eigentümer ist für jedermann im Grundbuch ersichtlich.)

Beitrag melden
BettyB. 16.10.2018, 17:21
2. Gute Idee?

Ungeordneter Bexit und Geldwäschekontrolle, die Briten wagen ja einiges. Allein die Mieten werden in London wohl weniger stark steigen, was aber die bestehende private Verschuldung kurzfristig nicht nur entlastet, da viele Immobilienbesitzer ihre Schuldenaufnahme seit Jahren den erwarteten Mieteinnahmen angepasst haben. Bei steigenden Zinsen dürfte das ein Desaster ergeben.

Beitrag melden
mostly_harmless 16.10.2018, 17:30
3.

Wers glaubt. London ist auf die Geldwäsche angewiesen. Die Regierung wird vielleicht etwas gegen die Geldwäsche aus Russland tun. Aber beispielsweise gehören ganze Straßenzüge in London der griechischen Oberschicht, die das Geld vor dem griechischen Staat "in Sicherheit" gebracht hat (man hat denen ja bekanntlich 4 Jahre Zeit gegeben, das zu tun). Ohne die Milliarden aus der Geldwäsche bricht in Lonson der Immobilienmarkt völlig zusammen.

Beitrag melden
global.payer 16.10.2018, 17:44
4. Anders als in Deutschland

HIer werden die Betrüger durch Schäubles Zoll Fiu geschützt und eine Verfolgung organisiert verhindert. die Geldwäsche läuft über Immobiliengesellschaften, die anschließend mit Luxussanierung die Mieter aus den Wohnungen treiben. Und unsere Regierung sucht nach Themen.

Beitrag melden
kenpegg 16.10.2018, 17:46
5. Grundbuch

Zitat von Sportzigarette
... Und da es auch kein "Grundbuch" gibt, weiß auch niemand so recht, wem die Immobilien eigentlich gehören. (Und nein, sowas gibt es in Deutschland nicht, Finanzierung muß nämlich nachgewiesen werden und der Eigentümer ist für jedermann im Grundbuch ersichtlich.)...
Schon mal vom (staatlichen) Land Registry gehört?
https://www.land-search-online.co.uk/land-registry//?i=land-registry-search&gclid=CjwKCAjwmJbeBRBCEiwAAY4VVfTmZiyx6EZ8v k7J2X_yJmwxARLYrvkfdZZrOYf9aI_1iRmaiTv62RoChbEQAvD _BwE

Beitrag melden
Widaman22 16.10.2018, 17:52
6. Rule Britannia, Britannia rule the waves

Die britsche Regierung bleibt unglaubwürdig. Erst hat sie fast zwei Dekaden zugelassen, dass russische Kleptokraten ihr gestohlenes Geld im Finanzplatz London und den Steueroasen parken können und viel Geld damit gemacht, dann will May mit ihren konservativen Ghostridern den Brexit durchziehen und droht der EU, ganz Britania zum Steuerparadies für EU Bürger zu machen. Der Fall Scripal wird wegen des schönen Geldes ebenso bald Teppicdem Teppich landen werden, wie der Mord an dem Saudi Kaschoggi. Geld rechtfertigt einfach jede Schweinerei.
Wie sagte so schön Bertold Brecht: Erst kommt das Fressen, danach die Moral.

Beitrag melden
herwescher 16.10.2018, 17:53
7. Ist jetzt das Britische Finanzministerium ...

... Erfüllungsgehilfe der Russischen Steuerbehörden?

Das wäre neu ...

Die Umkehr der Beweislast - dass ein (ausländischer) Bürger beweisen muss, dass sein Geld legal erworben wurde und nicht bewiesen werden muss, dass es illegal erworben wurde - gibt es seit wenigen Jahrzehnten erst, ist jedoch in Bezug auf das Ausland immer noch problematisch. Ein Ausländer ist zuallererst seinem Heimatland fiskalisch verantwortlich und nicht einem fremden Staat ...

Aber was nützen Prinzipien, wenn es gegen böse, reiche Russen geht ...

Beitrag melden
Widaman22 16.10.2018, 17:53
8. Rule Britannia, Britannia rule the waves

Die britsche Regierung bleibt unglaubwürdig. Erst hat sie fast zwei Dekaden zugelassen, dass russische Kleptokraten ihr gestohlenes Geld im Finanzplatz London und den Steueroasen parken können und viel Geld damit gemacht, dann will May mit ihren konservativen Ghostridern den Brexit durchziehen und droht der EU, ganz Britania zum Steuerparadies für EU Bürger zu machen. Der Fall Scripal wird wegen des schönen Geldes ebenso bald Teppicdem Teppich landen werden, wie der Mord an dem Saudi Kaschoggi. Geld rechtfertigt einfach jede Schweinerei.
Wie sagte so schön Bertold Brecht: Erst kommt das Fressen, danach die Moral.

Beitrag melden
gartenkram 16.10.2018, 17:56
9. Und was

wenn die reichen Russen und andere Nationalitäten ihr Geld nehmen und Britannien verlassen? Und der Brexit gleichzeitig zuschlägt? Denkt da auch mal einer weiter als bis zur nächsten Wahl, für die diese Aktion grad wahrscheinlich irgendetwas Positives bringen wird? Jahrelang interessiert es keinen Menschen, die Behörden nicht, die EU Bürokratie nciht, woher das Geld stammt, keiner schaut vorher genau hin. Aber jetzt ... und da muss ich mich genauso fragen: warum bekam Griechenland so viele Milliarden an Hilfen, wenn das Land nicht einmal imstande ist, seine Bürger angemessenz u besteuern und zu verhindern, dass derartige Summen das Land verlassen konnten? Das wird bestenfalls eine unschöne Zukunft für die Briten.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!