Forum: Wirtschaft
Behördenfehler: 83.000 Euro für Hartz-IV-Pärchen

Überraschender Geldsegen für zwei Hartz-IV-Empfänger aus Sachsen-Anhalt: Gut 83.000 Euro überwies das zuständige Jobcenter dem versehentlich im Juli und August. Nun fordert die Behörde die Summe zurück. Ganz einfach wird das nicht, denn ein großer Teil ist offenbar schon verprasst.

Seite 6 von 17
EinfachEinBuerger 14.10.2011, 15:52
50. reset

Zitat von Transmitter
Wir sollten uns alle einmal Gedanken darüber machen, wie tief wir moralisch schon abgestürzt sind. Jeder ist sich nur noch selbst der Nächste und wer "was einsacken kann" hat eben Glück gehabt. Das geht nicht lange mehr gut, liebe Mitforisten. Da bin ich mir ganz sicher. . . .
Jep, der Reset kommt bestimmt schneller als wir glauben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parabel 14.10.2011, 15:53
51. Irrtum!

Zitat von Oberleerer
Die Unterstützung der Gesellschaft so schamlos auszunutzen, das nenne ich mal asozial. Der Zugriff auf das Konto ist sicher nicht rechtens, es sei denn, es konnte schnell eine Pfändung erfolgen. Also wird es wohl eine Ordnungsstrafe für die Bankmitarbeiter geben. Der Anwalt darf sein Salär bei dem H4-Pärchen eintreiben, sich sozusagen bei .....
Nach der aktuellen Rechtsprechung muss ein Antragsteller, der Geld ohne Bescheid erhält nicht zurückzahlen. Die Summe ist dabei unerheblich. Ob der Anwalt "toll" ist, wie Sie spitz meinen, spielt dabei keine Rolle. Es zählt leztendlich das, was die Gerichtsinstanzen an Beschlüssen fassen werden. In der Haut des vorauseilend gehorsamen Bankmitarbeiters möchte ich nicht stecken. Sind Sie auch so ein Mißgönner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myspace 14.10.2011, 15:55
52. Rechtslage

Zitat von Solid
Sicher hat die Behörde einen Anspruch auf Rückzahlung. Nur den Anspruch haben und den Anspruch auch durchsetzen zu können, sind zwei verschiedene Dinge. Das Paar hat das einzig Richtige gemacht: .....
Bin kein Experte, aber ein Guthaben von 83.000 EUR hätten das Pärchen doch dem Amt anzeigen müssen (egal woher das Geld kommt), weil es den erlaubten Freibetrag weit übersteigt - vielleicht kann man sie darüber belangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parabel 14.10.2011, 15:56
53. Nicht ohne Zustimmung des Empfängers!

Zitat von PdBOF
Man kann Zivilrechtliche Schritte einleiten und darüber eine Sperrung des Kontos und eine Rückbuchung erwirken. Natürlich muss man nachweisen das es sich um eine Fehlerhafte Buchungssumme ......
Na, das versuchen Sie mal, aber vorsichtshalber mit einem kleineren Betrag, ich gebe Ihnen gerne meine Kontonummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansCh 14.10.2011, 15:58
54. Behördenfehler: 83.000 Euro für Hartz-IV-Pärchen

Die Haltung, die sich in einem großen Teil der Beiträge zum Thema offenbart, ist erschreckend, ich hätte das nicht für möglich gehalten und kann nur hoffen, dass hier eine Minderheit, die Sozialbetrug auf Kosten aller Steuerzahler rechtfertigt, einen überproportionale Diskussionsraum beansprucht und dies nicht repräsentative ist. Dennoch scheint es sich um ein Massenerscheinung zu handeln, anders ist die Vielzahl der entsprechenden Kommentare nicht zu erklären.
Das Verhalten der beiden Empfänger der fehlerhaften Überweisung, mehr aber noch die Reaktionen darauf, werden leider das Image auch der vielen rechtschaffenen, unverdient in Not geratenen Hartz-IV Empfänger schädigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parabel 14.10.2011, 15:59
55. Da irren Sie sich

Zitat von Kérdöjel
Die haben das Geld von anderen genommen und ausgegeben. Das ist einfach nur Diebstahl, dafür bekommt man Strafe und keine Sympathie!
Straf- und Zivilrechtlich ist es genau anders herum. Forschen Sie mal nach oder fragen Sie einen Juristen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myspace 14.10.2011, 15:59
56. .

Zitat von cassopeia
Man muss auch gönnen können. Unsere politiker und banker beklauen uns jeden tag mit wesentlich höheren summen. Mach euch einen schönen lenz mit der kohle, meinen segen habt ihr.
Ja und was machen die Politiker mit dem Geld, dass sie Dir klauen? Sie verteilen es an Hartz4-Empfänger. Also - Gönnen oder vielleicht doch nicht Gönnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tessi29 14.10.2011, 16:00
57. Glück gehabt

Die beiden haben voraussichtlich Glück. Der Vorwurf "ungerechtfertigte Bereicherung" greift meines Wissens nur, solange eine Bereicherung besteht. Glück gehabt, wenn die beiden das Geld für Alkohol, Rauchen, Hotels, Reisen etc. ausgegeben haben. Da kann das Amt nicht zurückfordern. Alles andere wird natürlich gepfändet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myspace 14.10.2011, 16:03
58. .

Zitat von hellcamper
Geschieht der Behörde doch recht
Ähm - das Geld gehört nicht der Behörde sondern dem Steuerzahler. Die haben Dein Geld verplempert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PdBOF 14.10.2011, 16:03
59. No Titel vor anybody

Zitat von rhalpha
... Sei es den den beiden gegönnt. Ersten plündern die Bankster uns Steuerzahler noch viel ärger aus und zweitens, wer jemals mit einem Jobcenter oder ARGE zu tun hatte, würde es ebenso machen, allerdings das GANZ Geld sofort abheben und abhauen.
Also mich als seit 20 Jahren Steuerzahlenden Bürger hat noch kein Bankster ausgeraubt. Richtig ist das der Staat für Banken gebürgt hat, und tatsächlich auch einige Banken finanziell stützen musste, aber hätte er das nicht getan hätten wohl sehr viele Leute ihr sauer Erspartes Sparguthaben verloren und etliche Kleinbetriebe über Kopf gegangen, incl. Pleiten und Abreitslosigkeit.

Das sich einige Topmanager ob ihrer Unfähigkeit trotzdem die millionenschweren Provisionen abgegriffen haben ist natürlich bitter, aber genau so menschlich wie bei den Hartzern, die nun das zuviel ausgezahlte Geld verpulverten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 17