Forum: Wirtschaft
Bei hartem Brexit: EU will Zölle auf britische Waren erheben
AFP

Die Briten wollen bei einem harten Brexit Importzölle für zahlreiche Waren streichen. Die EU geht einen anderen Weg: Sie will britische Einfuhren behandeln wie bei jedem anderen Drittland auch.

Seite 4 von 16
dirkozoid 13.03.2019, 16:19
30. @dagmar1308

Welche wichtigen Importe erhalten wir denn aus GB, für die wir dann „besonders viel“ bezahlen müssen? Und bei dem Thema stellt sich eher die Frage, was die Briten gewählt haben und nicht wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 13.03.2019, 16:20
31. Britische Propaganda oder Eingeständnis von Unfähigkeit?

Irgendwie bleibt da ein Rätsel. Zitate aus dem Artikel: 1) "Die britische Regierung hatte am Morgen mitgeteilt, sie werde im Falle eines Brexits ohne Austrittsabkommen vorübergehend an der Grenze zu Irland auf Kontrollen verzichten und keine Zölle auf Güter erheben, die nach Nordirland kommen und dort bleiben. Für Güter, die via Nordirland ins weitere Großbritannien gelangen, würden aber Zölle fällig". Es handelt sich also nur um Importe aus der EU, die ausschließlich für Nordirland bestimmt sind. Auf Nordirland entfällt aber nur unter 3% der Bevölkerung des VK und ein noch geringerer Anteil an der Wirtschaftsleistung. 2) "Der vorgelegte Plan sieht vor, dass weiterhin 82 Prozent aller Importe aus der EU ohne Zölle nach Großbritannien eingeführt werden können." Wie ist es denn möglich, dass weniger als 3% der Bevölkerung (Wirtschaft) für 82% der Importe aus der EU verantwortlich sein sollen. Offenbar ist das ein britischer Propagandatrick oder auch das Eingeständnis Londons, dass man im VK zur Zeit gar nicht in der Lage ist, die Wareneinfuhren und -transporte zu kontrollieren (sowohl in Dover, etc wie auch an der Irischen See). Dass sich die EU nicht auf so etwas Unausgegorenes einlassen kann, liegt einerseits in der Sache selbst (siehe oben), wie auch in dem Erfordernis, für alle anderen EU Länder (außer Irland) sicherzustellen, dass nur solche Waren in diese Länder kommen, die EU Normen entsprechen und für die Zölle entrichtet wurden. Ansonsten würde die EU die Interessen auch der deutschen Wirtschaft und Bevölkerung verraten (siehe genmanipulierte Nahrungsmittel aus den USA).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 13.03.2019, 16:21
32. äh, welche wichtigen Importe?

Zitat von dagmar1308
werden wir von unseren Polithäuptlingen zu gelabert, dass die Briten sich ins eigene Fleisch schneiden. Und dann ist es ihnen plötzlich egal, wenn das eigene Volk besonders viel für wichtige Importe aus GB blechen muss. Wen haben wir den da gewählt.
Produkte der Finanzindustrie, oder Rolls Royce, links zu fahrende Autos?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El Barredo 13.03.2019, 16:21
33. Was uns der Autor suggerieren will. Die Böse EU

Dem ist aber nicht so. Die Verlegung der (Zoll)Grenze in die Irische See wurde schon vorab von der EU dem UK vorgeschlagen. Ausserdem werden ja Lieferungen nach Britannien selbst mit Zöllen belegt. 2. Nach WTO-Regeln haben gleiche Warengruppen für alle Lieferer in der Zollhöhe gleich zu sein (Handelsverträge ausgeschlossen). 3. Erhöhung der staatlichen Ausgaben bei gleicher Minderung von Einnahmen erscheint mMn nicht sehr sinnvoll zu sein. 4. Falls tatsächlich UK dafür sorgt das es zwischen den Iren keine Grenze geben wird, ja dann haben sich doch die Backstopp Befürchtungen in Luft aufgelöst oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogoehni 13.03.2019, 16:22
34. Verlierer..

wären wir, als größter Exporteur nach GB. Natürlich gibt es dann auch Zölle für unsere Waren. Es lohnt sich dann viele Produkte direkt im UK zu produzieren, um Marktanteile zu behalten. Wir schneiden uns ins eigene Fleisch. Junckers Luxenburg interessiert dies jedoch nicht, dort hofft man die Finanzgeschäfte von London zu übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 13.03.2019, 16:23
35.

"Man werde die üblichen Regeln für Drittländer auf alle Importe aus Großbritannien anwenden, sagte ein Sprecher der EU-Kommission."
Völlig richtige Entscheidung - die Briten wollten seit ihrem EU-Beitritt immer nur die Vorteile aus der EU ziehen, ohne die zwingend damit verbundenen Einschränkungen ihrer vermeintlichen Souveränität in Kauf nehmen zu wollen. Wenn sie es anders nicht lernen, dann eben so. Harter Brexit!, und mal sehen, wie lange es dauern wird, bis ein neuerlicher Aufnahmeantrag des UK - oder des dann unabhängigen Schottland - in Brüssel eingehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galgenstein 13.03.2019, 16:24
36. Sie werden nicht vollgelabert

Zitat von dagmar1308
werden wir von unseren Polithäuptlingen zu gelabert, dass die Briten sich ins eigene Fleisch schneiden. Und dann ist es ihnen plötzlich egal, wenn das eigene Volk besonders viel für wichtige Importe aus GB blechen muss. Wen haben wir den da gewählt.
sonder Sie werden informiert. Würden Sie die Informationen verarbeiten, dann wüssten Sie, dass nach einem Austritt ohne Abkommen, die EU die Drittstaatenregelung der EU anwenden muss. Oder GB schließt ein Handelsabkommen = Brexit mit Vertrag, dann sieht die Sache anders aus. Aber es wäre dann halt schön und an der Zeit, wenn die Briten wüssten, was sie denn eigentlich wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 13.03.2019, 16:24
37. Mann kann die Zollgrenze...

Zitat von zynischereuropäer
Und damit verlegt GB die Zollgrenze in die Irische See um die Grenze NI/Irland offen zu halten. Dass da noch vorher keiner drauf gekommen ist, um diesen Schlamassel zu lösen... oh, wait. Mal gucken was die DUP dazu sagt. Ob sie May gleich verbal kreuzigt oder lieber der EU den schwarzen Peter zuschiebt.
auch zwischen die deutschen Nordseeinseln u. der norddeutschen Küste legen, um diese für UK, IRL, Färöer, Island, Grönland u. den USA zollfrei zu halten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna156464641156 13.03.2019, 16:26
38. Ich halte das für falsch und gefährlich

Das vereinigte Königreich ist eben kein normaler Drittstaat sondern war Mitglied der EU und im Binnenmarkt. Dadurch sind die Firmen und die Menschen viel enger miteinander verbunden als sagen wir mal mit der Mongolei. Um das Chaos nicht noch weiter eskalieren zu lassen denke ich wäre eine schrittweise Anpassung der Zölle an die eines Drittstaates viel sinnvoller. Noch ist man es gewöhnt ganz normal nach VK bzw EU zu reisen und Waren zu handeln. Und so könnte man sich langsam daraus zurück ziehen anstatt an einem Stichtag alles dicht zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 13.03.2019, 16:26
39. Jede weitere Äußerung ist doch

eigentlich sinnlos. Keiner weiss zum jetzigen Zeitpunkt, wie die gqnze Schoße nun wirklich ausgehen wird. Nur eines sollte unverrückbar klar sein, ein weiter herumhampeln kann es nicht geben. Wir brauchen jetzt wirklich einen glasklaren Schnitt. Alles andere kann nicht funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 16