Forum: Wirtschaft
Beinahe-Crash: Lufthansa entwickelt Warnsystem für giftige Kabinenluft
dapd

Die dramatische Landung eines Germanwings-Flugzeugs hat Konsequenzen: Nach Informationen des SPIEGEL arbeitet der Mutterkonzern Lufthansa an einem Warnsystem für giftige Öldämpfe. Die waren offenbar auch Grund für den Beinahe-Crash - was Germanwings aber bislang dementiert.

Seite 1 von 5
holyfetzer86 30.09.2012, 08:36
1. Antwort

Zitat von
Um Behörden und Passagiere zu beruhigen, wird nach solchen sogenannten Fume-Events gern Enteisungsmittel als Grund angegeben. Eine deutsche Airline hat dies in über hundert Fällen gemacht - sogar bei Flügen im Sommer.
Man merkt, dass der Author wenig bis keine Ahnung von Fliegerei hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viperhyper 30.09.2012, 08:40
2.

Zitat von sysop
Die dramatische Landung eines Germanwings-Flugzeugs hat Konsequenzen: Nach Informationen des SPIEGEL arbeitet der Mutterkonzern Lufthansa an einem Warnsystem für giftige Öldämpfe. Die waren offenbar auch Grund für den Beinahe-Crash - was Germanwings aber bislang dementiert.
Feuerwehr hat sowas, also was will die Lufthansa da noch entwickel was es schon seit Jahren gibt? Let's talk about bullshit ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 30.09.2012, 09:03
3. kein Einzelfall?

es ist schon erstaunlich dass die Lufthansa reagiert. Besonders vor dem Hintergrund wo Unternehmen so profitorientiert sind und alles vermeiden was nicht unbedingt notwendig ist lässt so eine Nachricht schon aufhorchen.
Man sollte mal Passagiere befrahen ob ihnen ein merkwürdiger Geruch in der Kabine aufgefallen ist.
Jedenfalls ist es eine erfreuliche Nachricht die das Vertrauen in den Kranich stärkt. Auch wenn deshalb die Flüge teuerer werden ich würde nie mit einer anderen Airline fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibo 30.09.2012, 09:05
4. optional

Technische Frage hierzu: Jedes Cockpit ist m.W. mit einer eigenen Sauerstoffversorgung durch entsprechende Masken ausgestattet.

Warum wurden diese nicht benutzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rxmt 30.09.2012, 09:28
5. Das ist doch Wahnsinn

Liebe Ingenieure, an dem System, das ihr euch da ausgedacht habt, ist doch grundsätzlich etwas faul. Wenn die Zapfluft für die Gewähleistung des Druckaufschlags für die Kabinen aus der Fanstufe des Triebwerkes oder aus anderen Triebwerksteilen entnommen wird, kann natürlich nicht ausgeschlossen werden, dass flüchtige Spuren der Trieb- und Schmiermittel in das System gelangen. Anstatt die Zapfluft für die Kabine aus den Triebwerken zu entnehmen sollten sich Airbus & Co ganz schnell Alternativen überlegen. Warum zum Beispiel wird wenigstens die Klimaanlage nicht über ein von den Haupttriebwerken unabhängiges System versorgt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akita 30.09.2012, 09:37
6. bitte um Klärung

In Titel geht es um ein Warnsystem. Darunter verstehe ich eine Einrichtung, die bei Auftreten dieser Gefahr sofort warnt und Gegenmaßnahmen erlaubt wie z.B. Sauerstoffmaske aufsetzen und das Notverfahren für Rauch oder Dämpfe einleiten.
Erst am Ende des Textes wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akita 30.09.2012, 09:42
7. ... Fortsetzung

Erst am Ende des Artikels wird darauf eingegangen und ein zu entwickelndes Analysegerät genannt.
Das klingt aber mehr nach Grundlagenforschung als nach einer bald geplanten Nachrüstung der Flugzeugflotten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 30.09.2012, 10:05
8. Alarm Starter über eine Chemisorption

Zitat von sysop
Die dramatische Landung eines Germanwings-Flugzeugs hat Konsequenzen: Nach Informationen des SPIEGEL arbeitet der Mutterkonzern Lufthansa an einem Warnsystem für giftige Öldämpfe. Die waren offenbar auch Grund für den Beinahe-Crash - was Germanwings aber bislang dementiert.
Bei dem speziellen Fall einer chemischen Adsorption, auch Chemisorption genannt, werden Stoffe durch chemische Bindungen auf die Oberfläche eines Feststoffes gebunden. Die Chemisorption kann erhebliche Konsequenzen für den adsorbierten Stoff haben und unterscheidet sich damit von einer Physisorption. Durch Brechen und Knüpfen chemischer Bindungen können sich andere Stoffe bilden und ein desorbierter Stoff (Desorbat) kann ein Produkt einer chemischen Reaktion sein. In der Regel treten bei der Chemisorption hohe Reaktionswärmen auf, was als ein Kriterium zur Unterscheidung zwischen Physisorption und Chemisorption genutzt werden kann. Chemisorption ist oft keine Gleichgewichtsreaktion, also irreversibel, findet unter Umständen nur bei hohen Temperaturen statt, was bei Öl-Austritt an Triebwerken ja der Fall wäre, und führt häufig nicht zu einer Anreicherung von Stoffen auf der Oberfläche. Dies könnte aber die elektrische Leitfähigkeit beim Anlegen einer Prüfspannung verändern, und somit als „Starter“ für einen Alarm darstellen. Chemisorptionen sind wichtige Schritte, die bei Prozessen der heterogenen Katalyse auftreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sukram71 30.09.2012, 10:10
9. Warum?

Wie kann man überhaupt auf die Idee kommen, die Kabinenluft dich am Triebwerk einzusaugen?
Es ist doch klar, dass jeder Fehler und Brand im Triebwerk dann in die Kabinenluft dringt.

Also wie kann man auf so einen Schwachsinn kommen und ein Flugzeug seit Jahrzehnten so dämlich bauen? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5