Forum: Wirtschaft
Belastende Dokumente im VW-Skandal: Winterkorn soll alles gewusst haben
DPA

Die Abgasaffäre hat VW in Turbulenzen gebracht. Der frühere Konzernchef Martin Winterkorn will von den Manipulationen an Dieselmodellen nichts gewusst haben. Ein Medienbericht über Dokumente schürt Zweifel.

Seite 1 von 23
nick-the-greek 15.01.2017, 11:40
1. Business Regel Nr. 1

Das Management ist immer involviert ;)

Beitrag melden
andneu 15.01.2017, 11:43
2. .

"Der frühere Konzernchef Martin Winterkorn will von den Manipulationen an Dieselmodellen nichts gewusst haben."

Da gibt es jetzt zwei Möglichkeiten:

1. Er hat wirklich nichts gewusst. Dann hat er seinen Laden nicht im Griff und war ungeeignet für den Job.

2. Er lügt.

Beitrag melden
ted-g 15.01.2017, 11:43
3. ohne die USA

wäre alles unterm Tisch geblieben. Bin ja eigentlich gar nicht so ein Fan der US-Amerikaner, aber was hierzulande in Sachen VW-Abgas-Betrug getan wird, ist wirklich erschreckend wenig. Da wird auch hier immer noch von Abgas-Affäre geschrieben, statt von massiven, vorsätzlichen und umfänglichen Betrug geschweige denn, dass Konsequenzen folgen und wenn dauert es noch ein paar Jahre, bis andere Messmethoden angewendet werden. Die Lobby lässt grüßen!

Beitrag melden
smartphone 15.01.2017, 11:44
4. Unternehmensstruktur

VW ist für eine paramilitärische Unternehmensstruktur bekannt ..nur weil gewisse Dinge "nur" mündlich weitergegeben heißt das ja nicht , daß keine Ifos kommuniziert werden . Wenn eine solch fundamental wichtige Sache wie Motormanagement nicht dem sog Vorstandsmanagement en Detail bekannt , darf man sich schon fragen ob die Managerverträge ausser fetter Auszahlung und Spesen ( Billigvilla , Koiteich , Firmenjet für ummi ) überhaupt sowas iwe "man müsse auch mal arbeiten und denken" beinhaltet

Beitrag melden
ardbeg17 15.01.2017, 11:56
5. @ted g

Denken sie doch mal zwei Schritte weiter. Was sagen die Untersuchungsergebnisse? Sind die Firmen zu einer Zusammenarbeit bereit? Haben sie ernsthafte Bemühungen gezeigt, die Probleme zu lösen? Wie soll bestraft werden, wen kann man packen, welche Konsequenzen hat das dann? Was immer vergessen wird: In den USA dürfen die Autos mehr verbrauchen und dafür weniger Schadstoffe ausstoßen.

Beitrag melden
gottseidank.de 15.01.2017, 12:00
6. Völlig egal

Das ganze Thema ist den deutschen doch vollkommen egal. Es interessiert doch nur noch das die Flüchtlinge weniger werden und kriminelle Ausländer abgeschoben werden. Meist Kleinstkriminelle arme Schlucker. Die Kriminellen Eliten, die von der Politik gedeckt werden. Die obersten Eliten, dir oben die Gewinne abschöpfen, daran stört sich doch keiner. Verkehrte Welt!

Beitrag melden
Spiegelleserin57 15.01.2017, 12:01
7. ein laufendes Verfahren...

es gibt bis heute keine Beweise die an die Öffentlichkeit gedrungen sind. In Braunschweig ist ein Verfahren eröffnet worden. Was sollen all die Unterstellungen und Vermutungen hier?
Während laufender Ermittlungen darf die Staatsanwaltschaft auf keinen Fall Fakten an die Medien liefern.
Es ist schon erstaunlich wie immer wieder Spekulationen in den Medien erscheinen.
Könnte es nicht sogar soweit kommen dass von Herrn Winterkorn auf Grund bestimmte Medien wegen übler Nachrede verklagt werden weil eben noch gar nichts bewiesen ist?

Beitrag melden
spontanistin 15.01.2017, 12:03
8.

Logo, ein Vorstandsvorsitzender verschwendet seine hochdotierte Arbeitszeit nicht mit Details, insbesondere SW-Details, die man nicht sehen kann wie die von Winterkorn so gern öffentlichkeitswirksame inspizierten Spaltmaße. Und diese Herren wollen eh genau dann nicht wissen, was die Untergebenen so treiben ("Das will ich garnicht wissen!"), wenn es in Grauzonen geht. Die Sündenböcke werden eh rechtzeitig ausgeguckt. Beweisen lassen wird sich auf dieser Ebene nur etwas, wenn jemand nicht auf seinen ständigen Rechtsberater gehört hat. Das wäre dann allerdings Arroganz höchster Güte.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 15.01.2017, 12:03
9. Manager wollen das gar nicht wissen...

Zitat von smartphone
VW ist für eine paramilitärische Unternehmensstruktur bekannt ..nur weil gewisse Dinge "nur" mündlich weitergegeben heißt das ja nicht , daß keine Ifos kommuniziert werden . Wenn eine solch fundamental wichtige Sache wie Motormanagement nicht dem sog Vorstandsmanagement en Detail bekannt , darf man sich schon fragen ob die Managerverträge ausser fetter Auszahlung und Spesen ( Billigvilla , Koiteich , Firmenjet für ummi ) überhaupt sowas iwe "man müsse auch mal arbeiten und denken" beinhaltet
was für Manager interessant sit ist nur ob die Unternehmensziele errreicht werden.
Wie man das tut ist nicht von Interesse! Was müdlich weitergegeben wird ist nicht beweisbar und somit nicht von Belang.
Man muss solche Angelegenheiten juristisch sehen und da haben Unterstellungen und Vermutungen gar keinen Platz und das ist auch korrekt!

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!